DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Dienstag, 21.10.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Stuttgart 21: Bahn-Aufsichtsrat berät über die Finanzierung

Sondertreffen am 5. März

Berlin/Stuttgart. Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn wird sich voraussichtlich am 5. März mit der Finanzierung des Projekts Stuttgart 21 befassen. Dieser Termin für eine Sondersitzung zeichne sich derzeit ab, hieß es gestern aus dem Umfeld des Kontrollgremiums. Der Bahn-Vorstand traf sich am selben Tag in Berlin zu einer regulären Sitzung. Auch dabei spielte Stuttgart 21 eine Rolle.

Über die Details der Vorstandsgespräche wisse er nichts, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn auf Anfrage. Die "Stuttgarter Nachrichten" hatten berichtet, der Vorstand wolle eine Strategie absprechen für die Auseinandersetzungen mit dem Aufsichtsrat, der Bundesregierung und den Projektpartnern Land, Stadt und Region in Baden-Württemberg.

Seit Tagen wird über einen möglichen Ausstieg aus dem Bauvorhaben diskutiert, zu dem eine unterirdische Durchgangsstation im Zentrum Stuttgarts und die Anbindung an eine Schnellbahnstrecke gehören. Der stellvertretende Aufsichtsratschef Alexander Kirchner hatte die Chancen für den Weiterbau des Projekts im Gespräch mit dieser Zeitung auf 50 zu 50 geschätzt. lsw/eB

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 13.02.2013
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 18 Uhr

11°

Das Wetter am 21.10.2014 in Mannheim: Regenschauer
MIN. 9°
MAX. 16°
 
Kampfpanzer Leopard

Bundestag muss nicht vor Rüstungsexporten informiert werden

Karlsruhe (dpa) - Die Bundesregierung darf Entscheidungen über Rüstungsexporte weiter geheim treffen und das Parlament erst nachträglich darüber informieren. Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden. «Die parlamentarische Kontrolle erstreckt sich nur auf bereits abgeschlossene Vorgänge… [mehr]

Ware Sex

Fünfzehn Euro für alles

Frankfurt. Radka hatte den Versprechungen geglaubt. Sie folgte ihrem Bekannten von Bulgarien nach Frankfurt, um Geld zu verdienen und so ihren beiden Kindern ein besseres Leben zu bieten. Als sie dafür anschaffen musste, vertraute sie sich einer Streetworkerin an und fand Zuflucht vor ihrem… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR