DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Dienstag, 28.02.2017

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken

Bildung: Studium ohne Abitur – Im Südwesten schaffen das nur wenige Menschen

Steiniger Weg zum Erfolg

Archiv-Artikel vom Samstag, den 30.05.2015

Von dpa-Korrespondent Oliver Schmale

Andres Plieninger ist einer der wenigen, die es geschafft haben.

© dpa

Stuttgart. Beratungsgespräch und Aufnahmeprüfung: Bis sich Andres Plieninger in Tübingen in das Fach Psychologie einschreiben konnte, hat der ausgebildete Heilerziehungspfleger die eine oder andere Hürde überwinden müssen. Studierende ohne Hochschulzugangsberechtigung sind daher an den Universitäten Exoten. Nur 2435 Männer und Frauen wurden im Jahr 2013 im Südwesten gezählt, wie das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) berichtet. Darunter waren lediglich 751 Studienanfänger ohne Abitur und Fachhochschulreife - das sind 0,96 Prozent aller Studienanfänger in Baden-Württemberg. Das Land liegt damit im Bundesländervergleich auf Platz 14. Nur im Saarland und Sachsen gibt es noch niedrigere Quoten.

Plieninger ist 27 Jahre alt und im zweiten Semester. Seit Oktober besucht er regelmäßig Vorlesungen. Zuerst habe er überlegt, das Abitur nachzumachen, sagt er. "Das wäre aber zu viel Aufwand gewesen." Deshalb versuchte er einen anderen Weg: Da er keinen Meistertitel vorzuweisen hat, musste er neben einem Eingangsgespräch eine Aufnahmeprüfung absolvieren. Und die hatte es in sich. "Acht Wochen vor der Klausur habe ich jeden Tag gelernt", sagt Plieninger. Geprüft wurde er in den Fächern Deutsch, Englisch und Statistik.

Das Büffeln fiel Plieninger schwer. Der Realschulabschluss sei damals schon zehn Jahre her gewesen. Auch heute noch arbeitet er nebenher 30 Prozent in seinem Job. "Ohne Studium gibt es in einem sozialen Beruf keine Aufstiegsmöglichkeiten", begründet er seine Entscheidung. Ihm macht der Besuch der Hochschule Spaß und er ist besonders motiviert. "Man muss mehr tun als die anderen." Der Heilerziehungspfleger musste sich beispielsweise vertieft mit Englisch befassen, weil es einen Großteil der Fachliteratur nicht auf Deutsch gibt. Der Altersdurchschnitt in seinem Semester sei 19 Jahre, sagt er. Seinen jüngeren Mitstudenten sei der Übergang von der Schule an die Universität sicherlich leichter gefallen als ihm.

Anforderungen oft unterschätzt

Viele der Bewerber ohne Abitur unterschätzten, was an den Universitäten auf sie zukomme und brächen das Studium wieder ab, sagt Hans-Jochen Schiewer, Vorsitzender der Landesrektorenkonferenz. Seit 2010 schaffen pro Jahr laut Wissenschaftsministerium 700 bis 800 beruflich qualifizierte Männer und Frauen ohne Abitur die Aufnahme an einer Hochschule. Und die Zahlen nehmen zu: 2003 waren es nur 137. Warum der Südwesten bei der aktuellen Erhebung des CHE mit einen der letzten Plätze belegt, ist nicht untersucht worden. In Baden-Württemberg sei das Thema erst spät angegangen worden, meint Sigrun Nickel, Leiterin der Hochschulforschung bei dem Institut. "Andere Bundesländer waren sicherlich früher dran." Grün-Rot im Südwesten setze nun verstärkt auf das Thema.

© Mannheimer Morgen, Samstag, 30.05.2015
  • Drucken
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 0 Uhr

Das Wetter am 28.2.2017 in Mannheim: Regen
MIN. 6°
MAX. 10°
 

 

Verfassungsreferendum

Abstimmung über Erdogan spaltet Migranten in Mannheim

Der türkische Machthaber Recep Tayyip Erdogan will am Bosporus ein Präsidialsystem einführen. Auch in Deutschland lebende Türken dürfen beim Referendum abstimmen. [mehr]

Holocaust

Die letzte Spur der Karoline Cohn

Frankfurt. Nichts erinnert in der Frankfurter Merianstraße an Familie Cohn. Keine Plakette, kein Stolperstein vor dem Haus mit der Nummer 30, wo der Kaufmann Richard Cohn seit mindestens 1933 in der vierten Etage mit seiner Frau und den beiden Töchtern Karoline und Gitta lebte. Es war eine… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR