DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Samstag, 25.02.2017

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken

Finanzen: Steinbrück und Achleitner diskutieren in Mannheim

Von Bankbeamten, Boni und billigem Wein

Archiv-Artikel vom Samstag, den 15.03.2014

Von unserem Redaktionsmitglied Justin Pietsch

Mannheim. Bis in die 1980er Jahre war die Bankenwelt noch in Ordnung - sagt Peer Steinbrück, ehemaliger Bundesfinanzminister. "Der Bankensektor war etwas sehr Solides, sehr Verlässliches." Seine Eltern nannten den Angestellten, der sie beriet, nicht Berater, sondern "Bankbeamten". "Dabei waren das gar keine Beamten", sagt Steinbrück. Alles anders nach der Finanzkrise.

Neben Steinbrück auf dem Podium des Mannheim Forum 2014 der Uni sitzen Paul Achleitner, Aufsichtsratschef der Deutschen Bank, und Frank Plasberg, der moderiert. Es geht um Macht und Banken, genauer: wie man sie regulieren sollte.

Steinbrück (Bild oben) sagt, die globalen Finanzströme flössen heute viel schneller, viel mehr, Banken stünden unter enormem Renditedruck. Die Fantasie beflügele Banker, sich Finanzprodukte auszudenken. "Da brauchen wir international verbindliche Spielregeln." Wenn eine großes Institut scheitere, dann rufe es nach dem Geld der Steuerzahler. Diese "Erpressbarkeit der Politik" dürfe nicht sein. Es seien zwar Maßnahmen getroffen worden, aber: "Die Frage ist, ob dadurch eine Zuspitzung wie 2008 verhindert werden kann", sagt Steinbrück. "Und da bin ich mir nicht so sicher." Das Investmentbanking sieht er als Unsicherheitsfaktor, der "hart durchschlagen könnte".

"Da sind Dinge aus dem Ruder gelaufen und auch geändert worden", sagt dagegen Achleitner (Bild unten). Doch eine Trennung des Bankgeschäfts in Investmentbanking und Kundengeschäft lehnt er ab. Die Politik greife ja bereits regulierend ein. Die hohen Boni, die ausgeschüttet werden - er spricht von "variablen Vergütungen" - verteidigt er: Die hingen mit betriebswirtschaftlichen Prinzipien zusammen, nicht aber mit der "Gier der Banker".

In einer Sache sind sich Steinbrück und Achleitner sehr einig. Achleitner hatte mal erzählt, er würde lieber an der Stange tanzen, als seinen Enkelkindern zu sagen, dass er bei Goldman Sachs gearbeitet hat. Damit konfrontiert, sagt er: "Heute kann man nicht mal mehr einen Witz machen, ohne dass der in der Zeitung steht." Darauf Steinbrück, grinsend: "Das kann ich nachvollziehen." Er war im Wahlkampf mit der Aussage zitiert worden, Wein für unter fünf Euro fasse er nicht an. Nun, scherzt er, dürfe es aber auch billigerer Wein sein: "Für 99 Cent."

© Mannheimer Morgen, Samstag, 15.03.2014
  • Drucken
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 6 Uhr

Das Wetter am 25.2.2017 in Mannheim: leicht bewölkt
MIN. -3°
MAX. 9°
 

 

Gastbeitrag von Heidelberger Historiker Detlef Junker

„Trump hat ein großspuriges, selbstverliebtes Bild von sich“

Der Heidelberger Historiker Detlef Junker sieht der Zukunft mit US-Präsident Donald Trump düster entgegen. Ohnehin verliere das US-Imperium derzeit an Einfluss, und in dieser Situation sei ein selbstverliebter und ignoranter Charakter wie Donald Trump eine absolute Fehlbesetzung. [mehr]

Holocaust

Die letzte Spur der Karoline Cohn

Frankfurt. Nichts erinnert in der Frankfurter Merianstraße an Familie Cohn. Keine Plakette, kein Stolperstein vor dem Haus mit der Nummer 30, wo der Kaufmann Richard Cohn seit mindestens 1933 in der vierten Etage mit seiner Frau und den beiden Töchtern Karoline und Gitta lebte. Es war eine… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR