DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Montag, 28.07.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Rücktritt: Als Kultusministerin keinen Anspruch auf Pension

Warminski-Leitheußer bekommt Übergangsgeld

Bis zur Amtsübergabe ist Gabriele Warminski-Leitheußer im Urlaub.

© dpa

Stuttgart/Mannheim. Mit ihrer 21-monatigen Amtszeit als Kultusministerin hat Gabriele Warminski-Leitheußer (SPD) noch keine Pensionsansprüche erworben. "Die Ministerin bekommt nur Übergangsgeld", sagt ein Experte des Steuerzahlerbundes Baden-Württemberg. Die ersten drei Monate fließt das bisherige Ministergehalt in Höhe von rund 12 000 Euro in voller Höhe, danach wird es halbiert. Wenn die SPD-Frau nicht vorher einen neuen Job annimmt, bekommt sie das Übergangsgeld höchstens 21 Monate.

Für Ministerpensionen gelten inzwischen scharfe Regeln. Einen Anspruch erwerben Regierungsmitglieder erst durch eine fünfjährige Amtszeit. Bezahlt wird nach der aktuellen Regelung in Baden-Württemberg das Ruhegehalt nach Vollendung des 62. Lebensjahres. Warminski-Leitheußer hat nach dem Ministergesetz aber Anspruch, dass sie für die 21 Monate im Landesdienst in der gesetzlichen Rentenversicherung nachversichert wird.

Wie bei vielen Politikern ist die Altersversorgung auch bei Warminski-Leitheußer kompliziert, weil sie aus ihrer Zeit als Mannheimer Schulbürgermeisterin weitere Ansprüche erworben hat. Die Stadtverwaltung hat zur Klärung der Einzelheiten den Kommunalen Versorgungsverband eingeschaltet. Der soll klären, wie das Übergangsgeld der Ex-Ministerin mit ihren Ansprüchen aus den drei Mannheimer Jahren und aus ihren früheren Jahren im öffentlichen Dienst in Nordrhein-Westfalen zu verrechnen ist. Ein Rückkehrrecht zur Stadt habe sie jedenfalls nicht, heißt es. Nach den Richtlinien des Versorgungsverbandes muss die Stadt Warminski-Leitheußer für deren dreijährige Bürgermeistertätigkeit ebenfalls nachversichern.

Der designierte Nachfolger Andreas Stoch soll am 23. Januar im Landtag vereidigt werden. Warminski-Leitheußer ist unmittelbar nach ihrem Rücktritt am Montag dieser Woche in Urlaub gegangen. In der zweiwöchigen Übergangszeit führt Staatssekretär Frank Mentrup (SPD) das Ministerium. r pre/pw

© Mannheimer Morgen, Donnerstag, 10.01.2013
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 6 Uhr

20°

Das Wetter am 28.7.2014 in Mannheim: leicht bewölkt
MIN. 17°
MAX. 30°
 

Video

Schwerer Unfall mit Linienbus auf B 292 bei Östringen

Östringen, 12.06.2014: Beim Zusammenstoß eines Linienbusses mit einem Lastwagen auf der Bundesstraße 292 nahe Östringen (Kreis Karlsruhe) sind sieben Menschen verletzt worden, darunter mehrere Kinder.

Fotostrecke

Verletzte bei Unfall zwischen Bus und Lkw

Beim Zusammenstoß eines Linienbusses mit einem Lastwagen auf der B 292 nahe Östringen (Kreis Karlsruhe) sind sieben Menschen verletzt worden, darunter mehrere Kinder.  [mehr]

EnBW-Milliardendeal

Eine letzte Überraschung im Abschlussbericht

Investmentbank Morgan Stanley ermittelte einen Unternehmenswert, der deutlich unter dem vereinbarten Kaufpreis lag. Darauf weisen Grüne und SPD in ihrer gemeinsamen Bewertung des Aktienkaufs hin. [mehr]

Südwest

Deubel zu dreieinhalb Jahren Haft wegen Untreue verurteilt

Der Marathonprozess um den Nürburgring endet mit einem aufsehenerregenden Urteil: Ex-Finanzminister Deubel wird wegen Untreue im Zusammenhang mit dem Ring-Ausbau verurteilt. Er selbst hatte die Vorwürfe stets bestritten. [mehr]

Gleich Streit um neue Chefs

Thomas Köber wieder Polizeipräsident in Mannheim

Stuttgart. Fast ein halbes Jahr dauerte die zweite Auswahlrunde für die Polizeichefs in Baden-Württemberg. Gestern ging es dann Ruck-Zuck. Kaum hatte der Ministerrat am Morgen grünes Licht für die neuen Präsidenten gegeben, händigte SPD-Innenminister Reinhold Gall den neun Spitzenbeamten schon ihre… [mehr]

Kritische Betrachtung

Die Berliner Republik lebt

15 Jahre nach dem Regierungsumzug von Bonn nach Berlin wirken die damaligen Bedenken dagegen gerade lächerlich. [mehr]

Ferienanfang

Von Island bis Kroatien

Wiesbaden. Im Sommerurlaub zieht es einige hessische Politiker in den Süden. Der Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat sich hingegen für ein Ziel hoch im Norden entschieden. Ganz abschalten werden wohl nur die wenigsten. Endlich Ferien! Für viele Hessen geht es in diesen Tagen in den Urlaub… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR