DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Donnerstag, 24.04.2014

Suchformular
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Archäologie: Prähistorischer Steinkreis Stonehenge ist 500 Jahre älter als gedacht / Neue Theorie über die Bedeutung

Friedhof für die Steinzeit-Elite?

Von unserem Mitarbeiter Jochen Wittmann

Eine neue Theorie besagt, dass in Stonehenge berühmte Persönlichkeiten bestattet wurden.

© dpa

London. Es ist der berühmteste aller prähistorischen Steinkreise: Stonehenge. Die Megalithstruktur in der englischen Grafschaft Wiltshire hat die Menschen seit Jahrtausenden fasziniert und Wissenschaftler rätseln lassen: Was ist die Bedeutung von Stonehenge? Ein Druidentempel, um Erdgötter zu verehren? Ein urzeitliches Observatorium? Eine Art Krankenhaus, zu der die Menschen von weither pilgerten, um sich heilen zu lassen? Jetzt hat ein britischer Archäologe eine neue Theorie vorgestellt: Danach ist Stonehenge so etwas wie eine Grabstätte für die Promis der Jungsteinzeit.

Professor Mike Parker Pearson vom University College London stützt seine These auf die Analyse von eingeäscherten menschlichen Überresten, die in den sogenannten "Aubrey Holes", einem Ring von 56 Erdlöchern rund um die Megalithstruktur, gefunden wurden. Es war ein gigantisches Puzzle: Pearson untersuchte mehr als 50 000 Knochenfragmente, stellte 63 verschiedene Individuen fest, wies nach, dass sowohl Männer wie Frauen als auch Kinder zu den Toten gehören. Schließlich fand er mit der Radiokarbon-Methode heraus, dass die Entstehungszeit von Stonehenge um mindestens 500 Jahre auf ungefähr 3000 vor Christus zurückdatiert werden muss.

Zu dieser Zeit gab es noch nicht die gewaltigen Sarsen, jene Trilithen aus zwei Ecksteinen und einem Deckstein, die heute die unvergleichliche Silhouette von Stonehenge prägen. Stattdessen bestand die Kultstätte aus einem Kreis von rund 91 Metern Durchmesser, der von 56 aufrecht stehenden Blausteinen gebildet wurde. Unter ihnen wurden die eingeäscherten Knochen bestattet. Grabbeigaben deuten auf die hohe soziale Stellung der Toten. "Sie waren Personen von Autorität", meint Professor Pearson und ist überzeugt, dass es sich bei Stonehenge ursprünglich um einen Friedhof für die Elite der Steinzeit handelte.

Ende von Stonehenge

Nur 45 Jahre lang, so Archäologe Mike Parker Pearson, soll es in Stonehenge die Feste zur Wintersonnenwende gegeben haben.

Danach soll die Blütezeit vorbeigewesen sein und ein neues Volk übernahm die Regie: die sogenannten Glockenbecher-Leute.

Diese markieren Pearson zufolge dem Übergang von der Stein- zur Bronzezeit. Sie brachten die Metallbearbeitung sowie eine Töpferkultur.

Entscheidend aber war ihre andersartige Grabkultur: Die Glockenbecher-Leute äscherten ihre Toten nicht ein, sondern bestatteten sie in der Erde.

Die Sarsen wurden erst später errichtet, um 2500 vor Christus. Pearson hat auch im fünf Kilometer entfernten Durrington Walls gegraben, wo er die größte neolithische Siedlung des nordwestlichen Europas fand. Er hält Durrington Walls für ein nur zu bestimmten Jahreszeiten bewohntes Arbeitslager, in dem sich bis zu 4000 Menschen einfanden, um das Stonehenge, wie wir es heute kennen, zu erbauen.

In Durrington Walls hat man die Knochen von Tieren gefunden, die aus weit entfernten Landesteilen herbeigeschafft wurden: ein Beleg dafür, dass Stonehenge so etwas wie die Kapitale der Steinzeitwelt gewesen sein muss. Beide Orte, argumentiert Pearson, seien durch astronomische Symbole und eine Prozessionsstraße verbunden gewesen, und bildeten zusammen eine Kultstätte. Während Durrington Walls ein Platz für die Lebenden gewesen sei, wäre Stonehenge der Ort für die Toten. Begräbnisprozessionen seien von Durrington Walls im Osten bei Sonnenaufgang aufgebrochen und hätten Stonehenge im Westen bei Sonnenuntergang erreicht.

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 12.06.2013
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 9 Uhr

19°

Das Wetter am 24.4.2014 in Mannheim: leicht bewölkt
MIN. 8°
MAX. 25°
 

Fall Schumacher

Familie voller Hoffnung

Melbourne. Michael Schumacher liegt auch mehr als 70 Tage nach seinem Skiunfall weiter im künstlichen Koma, seine Familie gibt die Hoffnung auf ein Erwachen aber nicht auf. "Es gibt immer wieder kleine Anzeichen, die uns Mut machen. Aber wir wissen auch, dass wir geduldig sein müssen", hieß es in… [mehr]

Michelle Yeoh

«Tiger & Dragon»-Fortsetzung mit Michelle Yeoh geplant

Los Angeles (dpa) - Das mit vier Oscars ausgezeichnete Martial-Arts-Drama «Tiger & Dragon» (2000) wird eine Fortsetzung erhalten. «Variety» zufolge sollen die Dreharbeiten zu «Crouching Tiger Hidden Dragon II - The Green Destiny» noch in diesem Jahr in Neuseeland und China beginnen. [mehr]

Kontakt zur Redaktion Vermischtes

Telefon 0621/392-1313
Fax 0621/392-1373

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR