DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Dienstag, 06.12.2016

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Schnell umsetzen

Archiv-Artikel vom Montag, den 19.11.2012

Von Stefan Proetel

Allein 19 Tote in den vergangenen sieben Wochen: Es wird Zeit, die Diskussion um die Vermeidung von Geisterfahrten auf deutschen Autobahnen zu verschärfen. Warum haben unsere Nachbarn in Österreich an den Abfahrten große, signalfarbene Warnschilder aufgestellt - und wir nicht? Sicher, aufgrund der besonderen Topographie sind die Zu- und Abfahrten dort oftmals noch unübersichtlicher. Aber der stärker und hektischer werdende Verkehr wirkt sich auch auf die Autofahrer hierzulande aus. Kommt schlechte Sicht hinzu, kann die Wahrnehmung kurzfristig derart eingeschränkt sein, dass überforderte Fahrer den falschen Weg einschlagen.

Immerhin: Das Bundesverkehrsministerium will Ende des Jahres Ergebnisse eines Pilotprojekts veröffentlichen. In Bayern sind seit 2010 entlang der A8 Warntafeln an Anschlussstellen sowie Tank- und Rastanlagen aufgestellt. Sollte der Versuch positive Effekte gehabt haben, muss eine bundesweite Lösung schnell umgesetzt werden. Wer mit Kosten argumentiert, blickt am besten noch einmal nach Österreich. Die Warntafeln dort werden nicht mit Steuergeldern finanziert. Sondern mit den Einnahmen aus Werbung auf den Rückseiten. Klar, Warntafeln können Suizidfahrten nicht verhindern. Aber wer mit diesem Argument ihren Einsatz verhindert, handelt schlicht fahrlässig.

© Mannheimer Morgen, Montag, 19.11.2012
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 12 Uhr

Das Wetter am 6.12.2016 in Mannheim: stark bewölkt
MIN. -2°
MAX. 5°
 

 

Spurensicherung

«Tagesthemen» berichten über Mordverdacht gegen Flüchtling

Im Fall der getöteten Studentin aus Freiburg hätten sich die Ermittler mehr Möglichkeiten zur Auswertung von DNA-Spuren gewünscht. Diskussionen lösen zudem weiterhin die Herkunft des Tatverdächtigen und die Berichterstattung der ARD aus. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR