DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Mittwoch, 03.09.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Überfälliges Urteil

Von Madeleine Bierlein

100 000 Euro - das ist das höchste Schmerzensgeld, das jemals einem Vergewaltigungsopfer in Deutschland zugesprochen worden ist. Erhalten soll es eine Frau, die als 16-jährige Schülerin ein dreitägiges Martyrium erleben musste und noch heute unter den Folgen der Tat leidet. Mit seinem Urteil stellt das Landgericht Wuppertal die bisher übliche Praxis in Frage - zu Recht.

Schmerzensgeldzahlungen sind nach deutschem Recht eine Art Ausgleichszahlung. Sie sollen das Opfer für das ihm zugefügte Leid entschädigen. Damit unterscheidet sich das hiesige System zum Beispiel von dem der USA, das mit seinen hohen Zahlungen zusätzlich abschrecken will (was sich in der Praxis allerdings nicht bewährt hat).

Doch auch wenn sich seelisches Leid kaum in Zahlen fassen lässt und 100 000 Euro die Qualen der jungen Frau nicht ungeschehen machen können: Dies sind keine Gründe, auf Lebenszeit traumatisierte Opfer mit symbolischen Zahlungen abzuspeisen. Immaterielles Leid existiert real, und es wiegt fast immer schwerer als ein materieller Schaden. Dem trägt das Urteil Rechnung.

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 06.02.2013
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 3 Uhr

12°

Das Wetter am 3.9.2014 in Mannheim: klar
MIN. 12°
MAX. 21°
 

Aberglaube

„Elfen“ stoppen Baupläne

GarŁabær. Der Glaube an Elfen versetzt in Island Berge. Oder zumindest Felsen. In dem Städtchen GarŁabær legte Ragnhildur Jónsdóttir Ende 2013 gemeinsam mit zwei Dutzend anderen den Bau einer Straße lahm, weil die Trasse durch eine "Elfenkirche" - einen Lava-Steinbrocken - führen sollte. "Die… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR