DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Samstag, 30.05.2015

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Kriminalität: Nach dem Ende der Jagd auf Ex-Polizist

Kritik am Vorgehen der Polizei

Mit Plakaten suchte die Polizei nach ihrem Ex-Kollegen.

©  dpa

Los Angeles. Nach der erfolgreichen Jagd auf einen mordverdächtigen Ex-Polizisten in den USA sind Fragen und Kritik laut geworden. Die Polizei hatte am Dienstagabend (Ortszeit) in einer ausgebrannten Berghütte in Kalifornien menschliche Überreste entdeckt (wir berichteten). Die Leiche sei noch nicht identifiziert, man gehe aber davon aus, dass es sich um den gesuchten 33-jährigen Christopher Jordan Dorner handelt, hieß es. Die Suche nach dem mutmaßlichen Vierfachmörder sei eingestellt worden, teilte Sheriff John McMahon im Bezirk San Bernardino mit.

Nach einer einwöchigen Großfahndung war der ehemalige Polizist Dorner den Ermittlern ins Netz gegangen. Sein Versteck, eine leerstehende Berghütte nah der Ortschaft Big Bear, wurde von Einsatzteams gestürmt. Das Gebäude ging in Flammen auf. "Wir haben die Hütte nicht absichtlich in Brand gesteckt", sagte McMahon. Die Explosion wurde auf Tränengas und andere brennbare Gase zurückgeführt.

In den USA hatte es Kritik an dem Vorgang gegeben, mit Feuer gegen den Tatverdächtigen vorzugehen. Unklar blieb zunächst, ob sich Dorner in der Hütte selbst das Leben nahm. US-Medien fragten auch, wieso der Flüchtige trotz einer Großfahndung in der Bergregion nicht schneller aufgespürt wurde. Offenbar hatte er sich eine knappe Woche in der Nähe von Einsatzteams und Häusern versteckt.

Dorner war 2009 nach einem Disziplinarverfahren vom Polizeidienst ausgeschlossen worden. In einer Mitteilung auf seiner Facebook-Seite stellte er sich unter anderem als Opfer von Rassismus dar und drohte mehr als zwei Dutzend Menschen, darunter früheren Kollegen, mit Gewalt.

Im Zuge seines Rachefeldzuges soll Dorner vorige Woche drei Menschen, darunter einen Polizisten, umgebracht haben. Ein weiterer Polizist war am Mittwoch im Kugelfeuer mit Dorner ums Leben gekommen. Das Opfer wurde im Beisein zahlreicher Kollegen mit einer großen Zeremonie beigesetzt. dpa

© Mannheimer Morgen, Freitag, 15.02.2013
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 15 Uhr

18°

Das Wetter am 30.5.2015 in Mannheim: leicht bewölkt
MIN. 9°
MAX. 19°
 
 
 

Fotostrecke

Deepwater Horizon

Die Explosion der vom BP-Konzern geleasten Bohrinsel "Deepwater Horizon" am 20. April 2010 hat die größte Umweltkatastrophe in der Geschichte der USA ausgelöst. Bei dem Unglück starben elf Menschen, zwei weitere kamen bei Rettungsarbeiten ums Leben. [mehr]

Zu riskant

Annegret R. scheint Kinder zu lieben. Sie hat bereits 13 Söhne und Töchter, dazu sieben Enkelkinder. Doch das ist der Lehrerin, die schon bald in Pension gehen wird, offenbar nicht genug. Sie hat sich im Ausland behandeln lassen, um auch nach der Menopause noch einmal Mutter zu werden. Das Ergebnis… [mehr]

Cary Fukunaga

Cary Fukunaga steigt beim Remake von «Es» aus

Los Angeles (dpa) - Der US-Regisseur Cary Fukunaga (37) ist aus dem Revival des Stephen King-Horrorklassikers «Es» ausgestiegen. Es habe Meinungsverschiedenheiten vor allem über die Finanzierung gegeben, berichtete das Branchenportal «Variety». «Es» war Anfang der 90er Jahre schon einmal als TV… [mehr]

Kontakt zur Redaktion Vermischtes

Telefon 0621/392-1313
Fax 0621/392-1373

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR