DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Mittwoch, 16.04.2014

Suchformular
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Eliteschule: Aufsehenerregende Abschlussrede

Lehrer rüffelt verwöhnte US-Jugendliche

Von unserem Mitarbeiter Friedemann Diederichs

Washington. Der Sender CNN zeigte Ausschnitte der Rede - gleich nach einem Auftritt von US-Präsident Barack Obama. Für Talkshows ist sie derzeit ein Dauerthema. Und auf dem Internetportal Youtube wurden die Worte, die der Englischlehrer David McCullough auf der Abschlussfeier an die Schüler und Eltern der renommierten Wellesley-Highschool bei Boston, Massachusetts, richtete, zum Millionenhit.

Denn McCullough, der William Shakespeare liebt und im Unterricht die Tische im Kreis aufstellen lässt, wich bei seiner Ansprache von allen Normen ab - und gab den verblüfften Schülern mit auf den Lebensweg: "Bildet euch nicht ein, dass ihr etwas Besonderes seid. Ihr seid es nicht!"

Plädoyer für Bescheidenheit

Das machte der Pädagoge dann auch an einem philosophisch gewürzten Rechenbeispiel deutlich: "Selbst wenn es unter einer Million Menschen niemanden gibt wie dich, leben auf einem Planeten mit 6,8 Milliarden nahezu 7000 Menschen, die genauso sind wie du."

In einer Nation, in der bei Schul-Abschiedsreden gewöhnlich den Jugendlichen mit auf den Weg gegeben wird, etwas ganz Außergewöhnliches zu sein, bürstete dann auch McCullough die anwesenden Erziehungsberechtigten gegen den Strich: "Ihr wurdet verhätschelt, verwöhnt, umschwärmt, geschützt, in Luftpolsterfolie gewickelt, ihr seid gefeiert und hofiert worden, aber die Wahrheit ist: Niemand von euch ist etwas Besonderes."

Worte, die an dieser Eliteschule - gelegen in einem Reichen-Vorort von Boston - für Gegenreaktionen sorgen sollten. Doch Cynthia Ballantyne, deren Sohn Ian seinen Abschluss feierte, berichtete nach der Rede: Nur wenige Eltern hätten die Ansprache als zu sarkastisch empfunden, und für sie selbst sei sie "nur die Wahrheit." Denn: "Der Lehrer sagte, was jeder weiß, aber niemand sonst zu sagen wagt: Unser Kinder haben in unserer Obhut bisher ganz besonders gute Leben geführt."

Auch die Schulleitung verteidigt die ungewöhnliche Lektion. "Die Rede ermuntert die Schüler, über ihren Platz in der Welt nachzudenken", lobte Direktorin Bella Wong. Die ebenso vorgetragene Kritik des Pädagogen am Streben nach Auszeichnungen ("Wenn jeder eine Trophäe bekommt, werden diese bedeutungslos") fand in Online-Kommentaren auch weitgehend Zustimmung. Auf der Internetseite des Senders ABC, der Auszüge der Lehrer-Rede ausstrahlte, findet sich auch der Kernsatz von McCullough: "Du wirst die große Erfahrung machen, dass Selbstlosigkeit das Beste ist, was du im Leben für dich tun kannst."

© Mannheimer Morgen, Donnerstag, 14.06.2012
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 21 Uhr

Das Wetter am 16.4.2014 in Mannheim: klar
MIN. 1°
MAX. 15°
 

Fall Schumacher

Familie voller Hoffnung

Melbourne. Michael Schumacher liegt auch mehr als 70 Tage nach seinem Skiunfall weiter im künstlichen Koma, seine Familie gibt die Hoffnung auf ein Erwachen aber nicht auf. "Es gibt immer wieder kleine Anzeichen, die uns Mut machen. Aber wir wissen auch, dass wir geduldig sein müssen", hieß es in… [mehr]

Brad Pitt

Brad Pitt holt David Michôd für «The Operators» an Bord

Los Angeles (dpa) - Hollywood-Star Brad Pitt, der als Produzent des Sklavendramas «12 Years a Slave» in diesem Jahr mit einem Oscar ausgezeichnet wurde, will das Militärdrama «The Operators» auf die Leinwand bringen. «Variety» zufolge hat Pitts Produktionsfirma Plan B den Australier David Michôd… [mehr]

Kontakt zur Redaktion Vermischtes

Telefon 0621/392-1313
Fax 0621/392-1373

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR