DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Mittwoch, 28.01.2015

Suchformular
 
 

Welt und Wissen

Verschiedene Gemische

Beim Fracking wird unter hohem Druck Flüssigkeit in tiefe Bohrlöcher gepumpt. Dieses sogenannte Fracturing Fluid enthält überwiegend Wasser und Sand (oder Keramikkügelchen). Chemikalien, die das Gemisch homogen halten und Keime abtöten sollen, machen weniger als ein Prozent aus. Welche Chemikalien… [mehr]

Welt und Wissen

Länder

Deutschland: 2013 scheiterte ein Vorstoß von Schwarz-Gelb zu einem Fracking-Gesetz am Widerstand in den eigenen Reihen. Einem aktuellen Gesetzesentwurf könnte es ähnlich ergehen. Dabei wurde hierzulande seit 1961 schon rund 300 Mal gefrackt, vor allem in tiefen, dichten Erdgasvorkommen ("Tight Gas… [mehr]

Welt und Wissen

Fracking – Gefahr für die Umwelt oder Garant für billige Energie?

In den USA hat die Förderung von Schiefergas lange Zeit für eine Aufbruchstimmung in der Wirtschaft gesorgt. Und obwohl der Boom durch den fallenden Ölpreis einen deutlichen Dämpfer erhalten hat, wollen einige europäische Energiekonzerne das Modell aus der neuen Welt kopieren. [mehr]

Welt und Wissen

Contra Fracking: Chemikalien, giftiges Abwasser, Erdbeben

Verwendete Chemikalien "Trotz einiger Verbesserungen ist klar: Das Entwicklungsziel des ,clean fracking' - des sauberen Fracking - ist noch nicht erreicht. Es besteht auch heute noch die Gefahr, dass die verwendeten Chemikalien ins Grundwasser, ins Oberflächenwasser oder in den Boden gelangen. Da… [mehr]

Welt und Wissen

Pro Fracking: Potenziale Nutzen, Risiken kontrollierbar

Potenziale nutzen "Grundsätzlich steht es einem Land wie Deutschland, das sich durch technologisches Spezialwissen und eine industrielle Basis auszeichnet, nicht gut, Technologien wie Fracking von vornherein auszuschließen. Nur über eine fachkundige Erforschung hiesiger Vorkommen können wir… [mehr]

Griechenland

ZEW fordert Stresstest für Athen

Das Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) fordert einen "Griechenland-Stresstest". [mehr]

Griechenland

Berlin und Brüssel warten gelassen auf den Wahlsieger

Elf Milliarden Euro aus dem zweiten Hilfs- paket stehen noch aus, die bis März überwiesen werden müssen. Sonst geraten die Griechen in ernsthafte Zahlungsprobleme. Beim nächsten Mal wird Angela Merkel sich nicht mehr drücken können. Als Alexis Tsipras vor knapp drei Jahren schon einmal zu Gast in… [mehr]

Ministerpräsident

Ein charismatischer Hoffnungsträger

Athen. Alexis Tsipras hat sich in den vergangenen Tagen fast immer lächelnd präsentiert. Mit erhobener, geballter Faust rief er zum Kampf für den Sturz des Sparprogramms, das die Griechen zu einer - wie er sagt - "in Kriegszeiten noch nie dagewesenen Verelendung", geführt hat. Nun hat sich der Chef… [mehr]

Welt und Wissen

Griechenlands Zahlen und Fakten

Arbeitslosigkeit: Die Arbeitslosigkeit liegt bei 25,5 Prozent. Bei den unter 25-Jährigen ist fast jeder Zweite ohne Job. Nach jüngsten Erhebungen liegt die Jugendarbeitslosigkeit bei 48,4 Prozent. Staatsschulden: Griechenland hat insgesamt Schulden in Höhe von rund 320 Milliarden Euro (Stand… [mehr]

Kulturhauptstädte des Jahres

Mons blüht auf: Von der Kohlestadt zum Kreativzentrum

Die belgische Stadt vollendet ihren Sprung in die Gegenwart heute mit der Eröffnung seines Programms als eine der Kulturhauptstädte dieses Jahres. Den Auftakt hatte man sich anders vorgestellt. Glänzen wollte die belgische Kleinstadt Mons - auf Flämisch heißt die Stadt Bergen - und eine Brücke… [mehr]

Pilsen

Bierkultur und Maori-Geister

Jarda ist Rentner. 65 Jahre alt, ein lustiger Mann. Und einer, der sein Arbeitsleben in den Skoda-Werken Pilsen verbracht hat. Autos hat er da nicht gebaut, denn die wurden in der Stadt in Westböhmen nie hergestellt, sondern Motoren für Straßenbahnen und andere Maschinen. Vaclav ist 55. Auch er ist… [mehr]

Wirtschaft

Vor- und Nachteile der EZB-Aktion

Nichts lässt die Europäische Zentralbank (EZB) im Kampf gegen die Konjunkturschwäche unversucht. Weil der Erfolg aber bisher bescheiden ist, holt die EZB nun ein neues Instrument aus dem Schrank: Anleihenkäufe in großem Stil. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat gestern einen historischen Schritt… [mehr]

Welt und Wissen

Börsenexperte Dirk Müller warnt vor falschem Optimismus

Was derzeit an den Aktienmärkten passiert, bereitet Börsenexperte Dirk Müller ("Mr. Dax") aus Reilingen bei Hockenheim Sorgen. Die Kurse steigen, der Dax hat ein neues Rekordhoch erreicht. Anleger hoffen, dass die Wirtschaft wieder an Schwung gewinnt und die Unternehmen mehr verdienen. [mehr]

Welt und Wissen

Die Instrumente der EZB

Die EZB soll vor allem für stabile Preise im Euroraum sorgen. Dafür hat sie viele Instrumente. Verbale Intervention: Äußerungen der obersten Währungshüter legen Marktteilnehmer auf die Goldwaage. Schon sehr vage Aussagen können Käufe oder Verkäufe auslösen. 2012 beruhigte EZB-Präsident Mario Draghi… [mehr]

Welt und Wissen

„Akzeptabler Kompromiss“

Clemens Fuest, Präsi-dent Zentrum für Europä-ische Wirtschaftsfor- schung  Mannheim [mehr]

Jugoslawien

Erst Zerfall der Partei, dann Zerfall des ganzen Landes

Im Januar 1990 ging die Kommunistische Partei Jugoslawiens unter. Es folgten blutige Bürgerkriege und das Ende des Vielvölkerstaates. Trotzdem ist heute vielerorts eine verstärkte Nostalgie zu bestaunen. Ein historischer Paukenschlag: Die slowenischen Kommunisten verließen am 22. Januar 1990 aus… [mehr]

Porträt

Mit leisem Ton, aber scharfem Verstand

Ljubljana. Sein Äußeres passt so gar nicht in die hemdsärmelige Machogesellschaft Jugoslawiens in den 80er Jahren. Von kleiner Statur, stets im gepflegten Anzug, mit leisem Ton, aber scharfem Verstand: Milan Kucan (74) hat als kommunistischer Parteichef in seinem Heimatland Slowenien (1986-1989… [mehr]

Welt und Wissen

Das ist aus den Staaten geworden

Slowenien: ist im letzten Jahr mit Ach und Krach einer Pleite des Bankensektors und dem Unterschlupf unter den Euro-Rettungsschirm entgangen. Kroatien: wird von Brüssel regelmäßig wegen Korruption und ausbleibender Wirtschaftsreformen gerügt. Rezession seit 2008. Bosnien-Herzegowina: beklagt seit… [mehr]

Pro und Contra

Digitale Medien – Chance oder Gefahr für unsere Kinder?

Bildungsexperte Gerald Lemke aus Mannheim ist gegen den frühen Gebrauch von Tablet und Co., sein Gießener Kollege Norbert Neuss fordert Medienerziehung von Anfang an. [mehr]

Welt und Wissen

Mediennutzung in Zahlen

Handy: Nahezu alle Mädchen und Jungen zwischen zwölf und 19 Jahren in Deutschland besitzen ein eigenes Handy. Das ist eines der Ergebnisse der sogenannten Jim-Studie des medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest. Im Vergleich dazu sind es Schätzungen zufolge bei den Lehrern nur 61 Prozent. [mehr]

Pro

Pro: Prof. Norbert Neuss - "Viele tolle Möglichkeiten"

Gießen. Herr Professor Neuss, sollen Kinder schon in Grundschule oder sogar Kindergarten Tablets und Computer benutzen? Norbert Neuss: Neue Medien spielen im Alltag von Kindern überall eine Rolle. Und die Frage ist, welche Hilfestellung wir Erwachsenen den Kindern von pädagogischer Seite bei der… [mehr]

Schwerpunkt „Digitales Lernen“

Digitale Medien – Chance oder Gefahr für unsere Kinder?

Mannheim/Gießen. So viel steht fest: Neue Medien haben unser aller Leben von Grund auf umgekrempelt. Computer, Tablets und Smart-phones sind aus dem beruflichen wie auch dem privaten Bereich kaum mehr wegzudenken. Vor allem junge Menschen begeistern sich für die neuen Möglichkeiten der digitalen… [mehr]

Statistik

Mediennutzung in Zahlen

Mannheim. Handy: Nahezu alle Mädchen und Jungen zwischen zwölf und 19 Jahren in Deutschland besitzen ein eigenes Handy. Das ist eines der Ergebnisse der sogenannten Jim-Studie des medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest. Im Vergleich dazu sind es Schätzungen zufolge bei den Lehrern nur 61… [mehr]

Contra

Contra: Prof. Gerald Lembke - "Internet macht nicht schlauer"

Mannheim. Herr Lembke, es ist 14 Uhr. Wieviel Zeit haben Sie heute schon vor dem Computer verbracht? Gerald Lembke: Nur eine halbe Stunde, den restlichen Vormittag war ich in Vorlesungen. Das ist nicht so viel. Entspricht das Ihrem Schnitt? Lembke: Nein, ich arbeite viel mit dem Computer. Vor ihm… [mehr]

Demonstrationsverbot

Zwischen Terrorgefahr und Schutz von Grundrechten

Islamistische Terroristen wollen Angst verbreiten und die Demokratie angreifen. Was passiert mit Deutschland, wenn Demonstrationen aus Furcht vor Anschlägen verboten werden? Einige sorgen sich um die Grundrechte. Als der damalige Innenminister Thomas de Maizière im November 2010 zusätzliche… [mehr]

Gesellschaft

Höhepunkt überschritten?

Die islamkritische Pegida-Bewegung in Dresden hat nach Einschätzung des Protestforschers Dieter Rucht ihren Zenit erreicht und wird in absehbarer Zeit wieder verschwinden. "Wir haben den Höhepunkt von Pegida gesehen, und er ist vielleicht schon überschritten. Pegida wird sukzessive an Zulauf… [mehr]

Diskussion

Bürgerrechtler wollen mit Pegida-Anhängern sprechen

Ehemalige DDR-Bürgerrechtler und Montagsdemonstranten wollen heute Abend mit Anhängern der islamkritischen Pegida-Bewegung ins Gespräch kommen. Zu einem offenen Diskussionsforum mit dem Titel "Für ein Europa freier Bürger mit offenen Grenzen" in der Leipziger Volkshochschule werden Vertreter des… [mehr]

Welt und Wissen

Netzwerke im Fokus der Behörden

Nach dem Islamisten-Terror von Paris nehmen die Sicherheitsbehörden auch in der deutschen Szene verstärkte Aktivitäten wahr. Der Druck auf Unterstützernetzwerke etwa für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) wächst. Das zeigte sich in den vergangenen Tagen bei einer ganzen Serie von… [mehr]

Belgien

Brüssel fürchtet, dass die Razzia weitere Schläfer wachrüttelt

Viele hatten es kommen sehen: Mutmaßliche Dschihadisten planen Attentate in Belgien. Doch die Explosion der Gewalt beim Zugriff der Polizei im Osten des Landes schockiert viele. Es ist der Tag, an dem Belgien es mit der Angst zu tun bekommt. Vor den jüdischen Schulen in Brüssel und Antwerpen… [mehr]

Deutschland

Der Druck auf Radikale            nimmt zu

Berlin. Nur wenige Stunden nach einer Polizeiaktion gegen die Islamistenszene in Belgien hat es auch Einsätze in deutschen Städten gegeben. In Berlin wurden gestern Morgen elf Objekte durchsucht. Der Schwerpunkt lag nach Angaben der Polizei in den Stadtteilen Wedding und Gesundbrunnen, außerdem in… [mehr]

Jüdisches Leben in Europa

„Ich werde   nicht  den Kopf  senken“

Nach den Anschlägen in Paris in der vergangenen Woche, bei denen auch vier Juden in einem koscheren Supermarkt getötet wurden, haben Frankreichs Juden Angst. Schon vorher litten sie unter Feindseligkeiten. 2014 wanderten fast 7000 nach Israel aus - nun könnten es noch mehr werden. Andere wollen in… [mehr]

Jüdisches Leben in Deutschland

Suche nach einem Weg zurück in die Normalität

Berlin/München/Hamburg. Nein, die Koffer sind nicht gepackt, sagt Sergey Lagodinsky. Und auch das "Katastrophendenken" halte sich unter Deutschlands Juden in Grenzen. Doch eine gewisse Sorge bewegt den Berliner Rechtsanwalt doch. Für viele Juden sei der Sommer 2014 "ein Zeichen der Wende" gewesen… [mehr]

Welt und Wissen

Nürnberg setzt ein Zeichen

Nach dem Anschlag von Paris setzen Muslime, Christen und Juden in Nürnberg ein gemeinsames Zeichen gegen Terrorismus. An rund 25 Kirchen und Moscheen in der Frankenmetropole soll vom Wochenende an gut sichtbar ein Banner mit dem Satz "Im Namen Gottes darf nicht getötet werden" aufgehängt werden… [mehr]

Welt und Wissen

Positives Bild von Deutschland

Deutschland steht in Israel so hoch im Kurs wie noch nie: Mehr als zwei Drittel (68 Prozent) der Israelis haben heute eine positive oder sehr positive Meinung von der Bundesrepublik. Dies geht aus einer Umfrage im Auftrag der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung hervor. Jeder Zweite (54 Prozent… [mehr]

Serie 25 Jahre Einheit

Interesse an den Stasi-Akten ist ungebrochen groß

Abgeschottet resi-dierten die verhassten Stasi-Leute in ihrer Zentrale in Ost-Berlin. Dann kamen der Mauerfall und hektische Bemühungen, Unterlagen verschwinden zu lassen. Heute vor 25 Jahren retteten Demonstranten massenhaft Stasi- Unterlagen. Von einem Schlussstrich wollen die Menschen nichts… [mehr]

Stasi

Rosenholz-Dateien – ein Spionagethriller für sich

Berlin/Mannheim. Zuletzt war es die Witwe des Schauspielers Eberhard Feik, die eine frühere Stasi-Mitarbeit des Paares als "absurd" weit von sich gewiesen hat. Annelie Feiks 1994 verstorbener Mann spielte als "Tatort"-Kommissar Christian Thanner an der Seite von Götz George ("Horst Schimanski… [mehr]

Welt und Wissen

Der Sturm auf die Stasi-Zentrale

Der erste Eindruck war: unvorstellbarer Luxus. Jedenfalls für DDR-Verhältnisse. Krabben auf der Speisekarte der Kantine. Haifischflossen-Suppe in Dosen. Holzgetäfelte Konferenzräume. Und die aufgebrachte Menge machte ihrem Ärger Luft. Beim Sturm auf die Stasi-Zentrale am 15. Januar 1990 flogen… [mehr]

Bürgerkrieg

Syrische Flüchtlingskinder als Ernährer ihrer Familien

Sie gehen nicht zur Schule, treffen keine Freunde, spielen kein Fußball: Syrische Jungen im Exil in Jordanien sind die Versorger der Familien. Die Zahl der Kinder-arbeiter wächst. Morgens um halb sieben beginnt für Mohannad der Arbeitstag, er arbeitet in einem Haushaltswarengeschäft. Mohannad… [mehr]

Welt und Wissen

Nachbarländer klagen unter Last

Beirut. Vor zwei Jahren stand Syrien nicht einmal unter den Top 30 der Länder, aus denen die meisten Menschen vor Gewalt und Elend geflohen waren. Mittlerweile nimmt das Land in dieser Liste den Spitzenplatz ein. Mehr als drei Millionen syrische Flüchtlinge hat das Flüchtlingshilfswerk UNHCR seit… [mehr]

Welt und Wissen

Mehr Geflohene als Einheimische

Besonders dramatisch ist die Lage im Libanon. Das Land mit seinen rund sechs Millionen Einwohnern ist ohnehin klein. Die Zersplitterung in verschiedene Religionsgruppen sorgt für ein labiles politisches Gleichgewicht, das durch die Massenflucht bedroht wird. Immer wieder schwappt die Gewalt aus… [mehr]

Terror

Der bescheidene „Held von Vincennes“

Nach der Geisel- nahme in einem koscheren Supermarkt in Paris durch einen Islamlisten, wird der junge Malier Lassana Bathily gefeiert, weil er - ein Muslim - Menschen in Sicherheit brachte - in einem Land, das ihm nicht gerade einen Teppich aus- gerollt hat. [mehr]

Anschläge

Suche nach Antworten auf den Terror

Nach dem beispiellosen Gedenkmarsch am Sonntag versucht sich das Land zu ordnen. Noch immer steht es unter dem Eindruck der grausamen Anschläge auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo" und einen koscheren Supermarkt. Die Herausforderungen sind groß. Wie kann dem Terror-Risiko begegnet und die jüdische… [mehr]

Welt und Wissen

Im Spiegel der Literatur

Was Politikern zu erklären schwerfällt, was sonst nur schwer zu verstehen ist, das machen nicht selten Literaten begreifbar. Oft sind in ihren Werken Anzeichen erkennbar, und allzu oft hätte man diese besser schon früher und genauer registriert. Nein, hier ist nicht die Rede von Michel Houllebecqs… [mehr]

Welt und Wissen

Trauerfeiern und Gedenken

Für heute kündigte Premierminister Manuel Valls eine Trauerfeier für die bei den Anschlägen getöteten Polizisten an. Noch in dieser Woche soll eine Zeremonie im Gedenken an alle Opfer stattfinden. In der Nationalversammlung findet heute eine Gedenkstunde anstatt der Regierungsbefragung statt. Die… [mehr]

Terrorismus

„Es fühlt sich an wie im Kriegsgebiet“

Gebannt und geschockt blickte das Land gestern auf die sich überschlagenden Ereignisse: Während sich die "Charlie Hebdo"-Attentäter im Industriegebiet einer nordfranzösischen Gemeinde verschanzten, erschütterte eine weitere Schießerei mit Geiselnahme den Osten von Paris. [mehr]

Welt und Wissen

„Demokratie ist stärker“

Bundespräsident Joachim Gauck (Bild) hat nach dem Terroranschlag zu einer entschlossenen Verteidigung von Demokratie und Pressefreiheit aufgerufen. "Unsere Gemeinschaft ist groß. Wir lassen sie durch Extremisten - gleich welcher Richtung - nicht klein und nicht schwach machen", sagte Gauck gestern… [mehr]

Welt und Wissen

„Man muss wieder Witze machen!“

Comedian Dieter Nuhr (54, Bild), der schon selbst für islamkritische Witze angefeindet wurde, hat sich bei Zeitungen für den Abdruck von Mohammed-Karikaturen bedankt. Nuhr schrieb auf seiner Facebook-Seite: "Die ersten fragen schon wieder: Kann man jetzt noch Witze machen? Ja, muss man sogar! Denn… [mehr]

Welt und Wissen

Nächste Ausgabe am Mittwoch

Noch im Schockzustand, arbeitet das Satiremagazin "Charlie Hebdo" an der nächsten Ausgabe, die am Mittwoch erscheinen soll - in einer Auflage von einer Million statt nur 60 000 wie sonst. Untergebracht wird sie provisorisch bei der Tageszeitung "Libération", wie schon 2011, als ein Brandanschlag… [mehr]

Attentat

„Wir müssen uns jetzt gegen  den Horror zusammentun“

Nach dem Terror- anschlag auf das Satire-Magazin "Charlie Hebdo" überwiegen in Frankreich noch Entsetzen und Solidaritätsbekundungen - doch die Einheit im Land ist brüchig. Eigentlich hat Philippe Val keine Worte mehr, seit seine besten Freunde, Vertrauten, Kollegen bei dem Terror-Anschlag starben… [mehr]

Gesucht

Verdächtige polizeibekannt

Gestern Morgen veröffentlichten die Ermittler ein Fahndungsplakat. Die mutmaßlichen Täter, die Brüder Said (34) und Chérif Kouachi (32) sind polizeibekannt. Ein mutmaßlicher Helfer der beiden Brüder stellte sich nach knapp zwölf Stunden freiwillig der Polizei. Er soll seine Unschuld beteuern. [mehr]

Reaktionen

Empörung auch in muslimischen Ländern

Die Extremisten im Netz jubeln. Einen Tag nach der Bluttat von Paris feiern radikale Muslime in den sozialen Medien den Anschlag auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo". Viele von ihnen erklären die drei Attentäter zu Helden. "Möge Allah unsere französischen Brüder belohnen", schreibt ein Nutzer auf… [mehr]

Welt und Wissen

„Wir dürfen nicht einknicken!“

Klaus Staeck, Präsi-dent der Akademie der Künste, aus Heidelberg, über den Anschlag [mehr]

Welt und Wissen

„Das Recht auf Meinungsfreiheit“

Gisela Vetter- Liebenow, Chefin des Wilhelm-Busch- Museums, Hannover [mehr]

Attentat

Pariser Polizei nennt es „eine wahre Abschlachtung“

Ein terroristischer Anschlag erschüttert nicht nur die Redaktionsräume der Pariser Satirezeitung "Charlie Hebdo", sondern auch das öffentliche Leben in Frankreich. Es waren zehn Minuten, nach denen nichts mehr schien wie zuvor - eine Erschütterung, ausgelöst durch Männer mit Kalaschnikows und einem… [mehr]

Rezension

Angstvision eines islamischen Frankreichs

Frankreich im Jahr 2022. François Hollande ist nach zwei Amtsperioden abgetreten. Aber die Machtergreifung durch die Rechtspopulistin Marine Le Pen wurde verhindert durch eine Allianz der bürgerlichen Volksparteien mit der gemäßigten "Muslimischen Bruderschaft", die künftig das Land regiert - und… [mehr]

Welt und Wissen

Das Satireblatt „Charlie Hebdo“

Das französische Satireblatt "Charlie Hebdo" sorgt seit Jahren immer wieder für Skandale. Es nimmt regelmäßig mit derben Karikaturen radikale Ausprägungen der Religion aufs Korn. Das Wochenblatt ist am ehesten den deutschen Satiremagazinen "Titanic" und "Eulenspiegel" vergleichbar. Der Name… [mehr]

Protestmärsche

Das „deutsche Volk“ – der kleinste gemeinsame Nenner

Den Begriff "Wutbürger"empfinden die Teilnehmer der Pegida-Demos in Dresden als Beleidigung. In-zwischen räumen sie aber selbst ein, dass die Wut in den eigenen Reihen wächst. Wer sich den von Woche zu Woche wachsenden Pegida-Protestmärschen in Dresden anschließt, kann unbehelligt in der Menge… [mehr]

Demonstrationen

Stuttgart setzt ein Zeichen gegen Islamfeinde

Es ist ein kalter Nachmittag. Trotzdem versammeln sich rund 8000 Menschen auf dem Stuttgarter Schlossplatz, um ein Zeichen gegen die Bewegung "Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" (Pegida) zu setzen, gegen die zeitgleich bundesweit in mehreren Städten demonstriert wird. In… [mehr]

Welt und Wissen

Die Köpfe von Pegida

Wer sind die Köpfe und Wortführer der islamfeindlichen Pegida-Demonstrationen in Dresden und anderswo? Einige Beispiele: Lutz Bachmann: Bachmann ist das Gesicht von Pegida in Dresden. Der 41-Jährige rief die Facebook-Gruppe ins Leben, die das islamkritische Bündnis begründete. Er sei kein Rassist… [mehr]

Währung

Euroraum ohne Griechen – was der Austritt bedeuten würde

In Berlin und an den Finanzmärkten wird vor den Neuwahlen in Griechenland offen über den Austritt des Landes aus der Eurozone spekuliert - auch, weil die Gefahr eines Dominoeffekts für andere Länder heute deutlich geringer ist als 2012. Der Club der Euroländer wächst und wächst - bisher. Doch vor… [mehr]

 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 18 Uhr

Das Wetter am 28.1.2015 in Mannheim: bedeckt
MIN. 1°
MAX. 5°
 

Kontakt zur Redaktion Vermischtes

Telefon 0621/392-1313
Fax 0621/392-1373

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Herzuntersuchung

Weniger Tote durch Herzkrankheiten - Regionale Unterschiede

Berlin (dpa) - In Deutschland sterben deutlich weniger Menschen an Herzkrankheiten als noch vor 20 Jahren. So ist die Zahl der Todesfälle durch Herzinfarkt um 40 Prozent gesunken, heißt es im neuen Herzbericht. Demnach starben 2012 von 100 000 Einwohnern etwa 65 an einem akuten Herzinfarkt, im Jahr… [mehr]

Jean Paul Gaultier - Runway - Paris Fashion Week

Gaultier auf «Brautschau» - Armani im Bambusfeld

Paris (dpa) - Kurz vor Ende der Pariser Haute-Couture-Woche hat es noch eine schräge «Brautschau» gegeben: Jean Paul Gaultier, ewiges Enfant terrible der Modewelt, widmete sich am Mittwoch in der Präsentation seiner Couture-Kollektion dem Thema Hochzeit - und schnitt dafür Kleidercodes entzwei. [mehr]

Islamismus, Islamfeindlichkeit und Vorurteile

Polizei startet Schulprojekt

Die Polizei startet ein neues Schulprojekt: Bei "Miteinander! besuchen Beamten Schulklassen und informieren über Islamismus, Islamfeindlichkeit und Vorurteile. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR