DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Donnerstag, 05.03.2015

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Porträt: Vor 20 Jahren nahm der Mannheimer Künstler an der documenta 9 teil / „Die Welt hat auf meine Kunst geschaut“

Das unvollendete Werk des Mo Edoga

Von unserem Redaktionsmitglied Annika Wind

Baut auf dem Carl-Reiß-Platz an seiner "Himmelskugel": Mo Edoga.

© Prosswitz

Sie wächst und wächst noch immer. Mo Edoga würde sagen, dass sie sich wie ein Organismus entwickelt, diese riesige Installation hinter dem Kunstverein Mannheim. So, als verändere sich seine "Himmelskugel" autonom. Dabei ist es er, der unermüdlich auf dem Carl-Reiß-Platz Schwemmhölzer aus dem Neckar mit Plastikbändern zu einem Geflecht verbindet. "Nichteuklidische Kunst" nennt der gebürtige Nigerianer das, womit er 1992 schlagartig bekannt wurde - durch seine Teilnahme an der documenta 9.

Nach wie vor ist Edoga der einzige Mannheimer, der bisher im "Weltmuseum für 100 Tage" ausstellte. Die Hürde, vor 20 Jahren in den handverlesenen Künstlerkreis aufgenommen zu werden, nahm er leicht - so erinnert er sich jedenfalls. "Ich bin nach Kassel gefahren und wollte den documenta-Leiter Jan Hoet sprechen", sagt er heute. Offenbar war er gut vernetzt mit einflussreichen Kuratoren wie Kaspar König oder Künstlern wie Joseph Beuys, die ihn empfahlen. Denn Eigenbewerbungen sind bei der documenta (eigentlich) nicht möglich.

In Mannheim schätzt man ihn heute durchaus unterschiedlich ein: Den einen gilt er als mutiger Künstler, der aus den Rückständen einer Wohlstandsgesellschaft ästhetische Installationen mit aufklärerischem Anspruch schafft - nicht selten auch gegen Widerstände in der Stadt. 1988 hatte er auf der Friesenheimer Insel sein erstes, riesiges Objekt gebaut, eine "Kultstätte an Vater Rhein und Mutter Neckar" mit Schwemmhölzern und Plastikmüll. Anderen erscheinen seine Werke als kryptisch oder selbstreferenziell.

Sicher ist: Ein Publikumsliebling war Edoga 1992 in Kassel schon deshalb, weil er viel Zeit vor Ort verbrachte. Am Friedrichsplatz arbeitete er an seinem "Signalturm der Hoffnung" mit Ästen aus der Fulda. Dabei demonstrierte er eine "schamanenhafte Fähigkeit, die einfachen Dinge mit der Kraft eines Geheimnisses aufzuladen", wie es Christel Heybrock in dieser Zeitung nach ihrem documenta-Rundgang schrieb. Seine Installationen appellierten an "menschliche Kräfte, die unsere Zivilisation hat verkümmern lassen, an Mythisches, Magisches".

Heute sagt Edoga, die documenta sei für ihn "einmalig" gewesen, weil die ganze Welt auf seine Kunst geschaut habe. Danach bekam er eine Professur an der Kunsthochschule in Kassel angeboten und stellte auf der Expo in Hannover oder im Haus der Kulturen der Welt in Berlin aus. Ist es seitdem nicht arg ruhig um ihn geworden? Edoga, der ursprünglich als Arzt arbeitete, winkt ab. "Ich mache keine Ausstellungskunst." Seine Mannheimer "Himmelskugel" funktioniere wie ein Buch mit vielen Geschichten. Ein System der Vielfalt, das ohnehin schlecht in Museen zu zeigen sei. Und das Wind und Wetter ausgesetzt ist und dem Verfall.

"Die Kugel ist wie eine großartige, nie vollendete Malerei", sagt Edoga. Prozesshaft wirkt sie in der Tat. Sie ist längst nicht mehr rund und streckt ihre Arme in alle Richtungen. Ein Grund, weshalb ihm die Stadt kürzlich aufgrund von Brandschutzauflagen eine Frist gesetzt hat: Die Kugel soll wieder kleiner werden. Die Furcht: Im Fall eines Feuers könnte der benachbarte Kunstverein mit abfackeln. Edoga will sich daran halten und sein Werk nun zurückbauen. Fast täglich wuselt er dafür wieder durch sein System. "Fertig" wird die "Kugel" ohnehin nicht. Sie muss sich verändern. Noch immer.

© Mannheimer Morgen, Samstag, 09.06.2012
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 21 Uhr

Das Wetter am 5.3.2015 in Mannheim: leicht bewölkt
MIN. 0°
MAX. 9°
 

Kontakt zur Redaktion Vermischtes

Telefon 0621/392-1313
Fax 0621/392-1373

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Schwertwal

Weisheit statt Fertilität: Die Gabe alter Weibchen

Bei vielen Arten bringen Weibchen bis kurz vor ihrem Tod Kinder zur Welt. Bei einigen wenigen Spezies gibt es allerdings noch eine Lebensphase nach dem Kinderkriegen. Warum? [mehr]

DRF Luftrettung

Klinikmitarbeiter von Rettungshubschrauber tödlich verletzt

Stuttgart (dpa) - Ein Mitarbeiter des Klinikums Stuttgart ist von einem gerade gelandeten Rettungshubschrauber tödlich verletzt worden. Der Helikopter war am Morgen kurz zuvor auf dem Landeplatz auf dem Dach des Krankenhauses angekommen, um einen Patienten in ein anderes Krankenhaus zu… [mehr]

Mannheimer Experte rät zu Ausbau der Radwege

Radsport mit 25 Millionen Aktiven Spitzenreiter

Der Radsport gilt als Spitzenreiter in Deutschland, mit rund 25 Millionen Aktiven sogar weit vor dem Publikumsliebling Fußball (9,9 Millionen Aktive). Der Mannheimer Sportwissenschaftler Robin Kähler rät deswegen "dringend zum Ausbau der Roll- und Radwege." [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR