DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Montag, 20.02.2017

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Das Interview: Die Unesco-Expertin Britta Rudolff nimmt seit Jahren an den Sitzungen der UNESCO teil – und gibt eine Einschätzung zu den Chancen Schwetzingens 

„Der Welterbe-Titel hat Prestigecharakter“

Archiv-Artikel vom Samstag, den 23.06.2012

Von unserem Redaktionsmitglied Annika Wind

Es dürfte kaum eine zweite Wissenschaftlerin geben, die sich so umfassend mit dem Thema Weltkulturerbe beschäftigt. Denn Britta Rudolff hat an der TU in Cottbus einen Lehrstuhl für "Welterbestudien". Ein Gespräch über die Bedeutung des Titels und die Chancen für Schwetzingen.

Frau Rudolff, ist der Welterbetitel schon einmal vergeben worden, obwohl es im Vorfeld ein negatives ICOMOS-Gutachten gab?

Britta Rudolff: Auch andere Stätten wie Regensburg waren nicht von ICOMOS empfohlen worden.

Britta Rudolff (37) ist Gastprofessorin im Studiengang Weltkulturerbe und Welterbe-Management an der TU Cottbus.

Sie nahm seit 2003 an allen Sitzungen des Welterbe-Komitees teil.

Stehen die Chancen für Schwetzingen also doch nicht so schlecht?

Rudolff: Das ist schwer einzuschätzen. Der internationale Rat für Denkmalpflege ICOMOS hat nur eine Beraterfunktion, das Welterbekomitee ist ein souveräner Körper der UNESCO, der eigenständige Entscheidungen fällen kann. Es kann also sein, dass die Ländervertreter den Wert Schwetzingens anders beurteilen, als es ICOMOS getan hat.

Welche Möglichkeiten hat die deutsche Delegation noch, das Komitee in Russland zu überzeugen?

Rudolff: Grundsätzlich sollte man mit den Delegationen des Komitees sprechen. Im Rahmen der Empfehlungen gibt es vier verschiedene Stufen, von der positivsten, einer Empfehlung zur Einschreibung auf die Welterbeliste, bis zur negativsten, bei der man davon abrät. Schwetzingen hat nun leider eine Empfehlung zur Nicht-Einschreibung bekommen. Das macht es relativ schwer.

Ist die Ablehnung vielleicht auch eine politische Entscheidung?

Rudolff: Die Entscheidungen des Komitees sind gelegentlich schon politisch. Im Fall von Schwetzingen sehe ich das aber nicht. Es ist wahrscheinlich nicht gelungen, herauszustellen, was der herausragende universelle Wert der Anlage ist im Vergleich zu ähnlichen Anlagen.

Hat sich die Vergabestrategie der UNESCO verändert?

Rudolff: Es gibt die Tendenz, Welterbe wahrzunehmen, das nicht für jeden ikonischen Charakter hat. Dazu gehören Stätten des Verkehrs oder der Industrie, die zur Entwicklung der Menschen beigetragen haben.

Mainz, Speyer und Worms wünschen sich den Titel für ihr jüdisches Kulturerbe. Wie sind die Chancen der Schum-Städte?

Rudolff: Es gibt viele Anträge, die von mehreren Städten gemeinsam eingereicht wurden. Voraussetzung ist ein Thema. Für das Welterbe ist aber auch relevant, ob noch genug historische Zeugnisse vorhanden sind.

Welche Vorteile bringt der Titel?

Rudolff: Er hat vor allem Prestigecharakter. Und die Besucherzahlen gehen in der Regel nach der Nominierung kurzfristig nach oben.

© Mannheimer Morgen, Samstag, 23.06.2012
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 0 Uhr

Das Wetter am 20.2.2017 in Mannheim: bedeckt
MIN. 4°
MAX. 10°
 

 

Erster ICE fährt durch Mannheim

Anfang Juni 1991 fuhr der erste ICE auch durch Mannheim und machte am Hauptbahnhof halt. Berichte aus dem "Mannheimer Morgen" von 1991 können Sie hier abrufen.

Gerstensaft

Testen Sie Ihr Wissen über Bier!

Wie viel Bier trinkt der Deutsche pro Jahr im Durchschnitt? Was ist ein "Radler sauer"? Und wie kam die Eichbaum Brauerei zu ihrem Namen? Stellen Sie sich unserem Wissenstest zum Thema Bier! [mehr]

Kontakt zur Redaktion Vermischtes

Telefon 0621/392-1313
Fax 0621/392-1373

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Neu entdeckter Käfer

Neu entdeckte Käferart tarnt sich als Ameisenhintern

Darmstadt (dpa) - Forscher der Technischen Universität Darmstadt haben eine neue Käferart beschrieben, die auf Ameisengesäßen reist. Nymphister kronaueri wurde auf dem Rücken von Treiberameisen in Costa Rica gefunden. Das berichten die Wissenschaftler um Christoph von Beeren im Fachjournal «BMC… [mehr]

Gesundheit

„Krankheit wird unterschätzt“

Frankfurt. In einigen Bundesländern bereiten Masernviren derzeit Probleme. So wurden Fälle der hoch ansteckenden Krankheit aus Sachsen und Berlin gemeldet, wie aus Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervorgeht. In Hessen mussten an Schulen Lehrer und Schüler ohne Impfnachweis zeitweise zuhause… [mehr]

Video-Nachricht an die Welt

„Monnem vorne“

Was haben die Vereinigten Staaten von Amerika, was Mannheim nicht hat? Von ihrem Präsidenten Donald Trump einmal abgesehen, eigentlich nichts. Wir wohnen auch in Quadraten. Der Trump-Tower in der Fifth Avenue ist nichts gegen unser Collini-Center. „America first" (Amerika zuerst) - diesen… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR