DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Montag, 01.09.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Das Interview: Die Unesco-Expertin Britta Rudolff nimmt seit Jahren an den Sitzungen der UNESCO teil – und gibt eine Einschätzung zu den Chancen Schwetzingens 

„Der Welterbe-Titel hat Prestigecharakter“

Von unserem Redaktionsmitglied Annika Wind

Es dürfte kaum eine zweite Wissenschaftlerin geben, die sich so umfassend mit dem Thema Weltkulturerbe beschäftigt. Denn Britta Rudolff hat an der TU in Cottbus einen Lehrstuhl für "Welterbestudien". Ein Gespräch über die Bedeutung des Titels und die Chancen für Schwetzingen.

Frau Rudolff, ist der Welterbetitel schon einmal vergeben worden, obwohl es im Vorfeld ein negatives ICOMOS-Gutachten gab?

Britta Rudolff: Auch andere Stätten wie Regensburg waren nicht von ICOMOS empfohlen worden.

Britta Rudolff (37) ist Gastprofessorin im Studiengang Weltkulturerbe und Welterbe-Management an der TU Cottbus.

Sie nahm seit 2003 an allen Sitzungen des Welterbe-Komitees teil.

Stehen die Chancen für Schwetzingen also doch nicht so schlecht?

Rudolff: Das ist schwer einzuschätzen. Der internationale Rat für Denkmalpflege ICOMOS hat nur eine Beraterfunktion, das Welterbekomitee ist ein souveräner Körper der UNESCO, der eigenständige Entscheidungen fällen kann. Es kann also sein, dass die Ländervertreter den Wert Schwetzingens anders beurteilen, als es ICOMOS getan hat.

Welche Möglichkeiten hat die deutsche Delegation noch, das Komitee in Russland zu überzeugen?

Rudolff: Grundsätzlich sollte man mit den Delegationen des Komitees sprechen. Im Rahmen der Empfehlungen gibt es vier verschiedene Stufen, von der positivsten, einer Empfehlung zur Einschreibung auf die Welterbeliste, bis zur negativsten, bei der man davon abrät. Schwetzingen hat nun leider eine Empfehlung zur Nicht-Einschreibung bekommen. Das macht es relativ schwer.

Ist die Ablehnung vielleicht auch eine politische Entscheidung?

Rudolff: Die Entscheidungen des Komitees sind gelegentlich schon politisch. Im Fall von Schwetzingen sehe ich das aber nicht. Es ist wahrscheinlich nicht gelungen, herauszustellen, was der herausragende universelle Wert der Anlage ist im Vergleich zu ähnlichen Anlagen.

Hat sich die Vergabestrategie der UNESCO verändert?

Rudolff: Es gibt die Tendenz, Welterbe wahrzunehmen, das nicht für jeden ikonischen Charakter hat. Dazu gehören Stätten des Verkehrs oder der Industrie, die zur Entwicklung der Menschen beigetragen haben.

Mainz, Speyer und Worms wünschen sich den Titel für ihr jüdisches Kulturerbe. Wie sind die Chancen der Schum-Städte?

Rudolff: Es gibt viele Anträge, die von mehreren Städten gemeinsam eingereicht wurden. Voraussetzung ist ein Thema. Für das Welterbe ist aber auch relevant, ob noch genug historische Zeugnisse vorhanden sind.

Welche Vorteile bringt der Titel?

Rudolff: Er hat vor allem Prestigecharakter. Und die Besucherzahlen gehen in der Regel nach der Nominierung kurzfristig nach oben.

© Mannheimer Morgen, Samstag, 23.06.2012
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 21 Uhr

12°

Das Wetter am 1.9.2014 in Mannheim: leicht bewölkt
MIN. 10°
MAX. 21°
 

Umfrage

Soll Deutschland Waffen an die Kurden im Irak liefern?

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die geplanten Waffenlieferungen an die Kurden im Irak mit der Bedrohung durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gerechtfertigt. Der IS habe in den vergangenen Wochen "unfassbare Gräueltaten" begangen, sagte Merkel  in einer Regierungserklärung vor dem Bundestag.

Was denken Sie?

Erster Weltkrieg

Den Alptraum abgelichtet, eingeklebt und beschriftet

Leichenberge auf der Rollbahn, gefallene Kameraden, die in Frankreich auf ein Massengrab warten, zerfetzte Männer in einer englischen Stellung oder ein "toter Schottländer" mit nacktem Unterkörper auf dem Schlachtfeld - der Boden hat in tausend Granattrichtern seinen Schlund geöffnet und es gibt… [mehr]

Kontakt zur Redaktion Vermischtes

Telefon 0621/392-1313
Fax 0621/392-1373

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Spuren im Sand

Namibias San-Kommunen wollen ihr Kulturerbe mit Hilfe des Tourismus bewahren – zum Beispiel mit einem lebendigen Museum. Die Projekte der Ureinwohner des südlichen Afrikas sind vielversprechend, doch die Umsetzung gestaltet sich mitunter schwierig. [mehr]

George Clooney

Clooney in Solingen: Er kam wohl mit dem Privatjet

Düsseldorf (dpa) - Es war offenbar eine Stippvisite, die geheim bleiben sollte: Hollywoodstar George Clooney reiste am Freitagmorgen still und leise von Italien aus mit dem Flugzeug nach Düsseldorf - so zumindest berichteten es mehrere Medien. Sein Ziel war das Städtische Klinikum in Solingen, rund… [mehr]

Umweltpolitik

Neues Naturschutzgebiet im Mannheimer Norden

Auf dem ehemaligen Militärgelände der Coleman-Kasrenen bei Sandhofen soll ein neues Naturschutzgebiet ausgewiesen werden. Die Pläne sind bereits weit gediehen, das Verfahren soll zeitnah abgeschlossen werden. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR