DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Donnerstag, 31.07.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Psyche: Am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) Mannheim lernen chronische Schmerzpatienten, gesund

„Fokus soll auf angenehmen Aktivitäten liegen“

Von unserem Redaktionsmitglied Madeleine Bierlein

Zu jeder multimodalen Therapie gehört auch die Einbeziehung der Psyche. Dr. Martin Diers vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) in Mannheim hält eine Psychotherapie für chronische Schmerzpatienten für äußerst wichtig.

Welche Rolle spielt die Psyche beim Schmerz?

Martin Diers: Das Wohlbefinden hat generell Einfluss darauf, wie man auf Schmerz reagiert. Wer über eine stabile, gute Psyche verfügt, der kann in der Regel besser mit Schmerz umgehen. Die Zahlen zeigen, dass viele chronische Schmerzpatienten komorbid sind, das heißt, sie leiden unter mehreren Krankheiten, oft unter Depressionen. Und auch auf den Schmerz hat die Stimmung einen großen Einfluss.

Zur Person

  • Martin Diers ist Psychologe und psychologischer Psychotherapeut.
  • Er arbeitet am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim (ZI).
  • Seit 2009 ist er Bereichsleiter für Schmerz und Tinnitus an der dortigen Hochschulambulanz.

Was nützt diese Erkenntnis den Patienten?

Diers: Sie können in einer ambulanten Psychotherapie lernen, sich anders zu verhalten, um gesundes Verhalten zu erlangen.

Können Sie Beispiele dafür nennen?

Diers: Sie lernen Schmerzverhalten - wie Humpeln, Stöhnen, sich vom Partner alle Aufgaben, zum Beispiel im Haushalt, abnehmen lassen - zu erkennen und zu vermeiden. Auch sollten Sie nicht dauernd über ihre Schmerzen reden und sich nicht zurückziehen. Besser ist es, rauszugehen, sich abzulenken. Der Fokus des Patienten soll auf angenehmen Aktivitäten, nicht auf dem Schmerz liegen. Das Ziel ist schließlich, Schmerz zu löschen.

Und das funktioniert?

Diers: Die von uns im Rahmen einer Studie angebotene Verhaltenstherapie hat sich sowohl bei Patienten mit chronischem Rückenschmerz als auch mit anderen Schmerzsyndromen als sehr wirksam erwiesen. Die Therapie umfasst 25 bis 45 Einzelsitzungen mit ein- bis zweistündigen Terminen pro Woche. Eine unterstützende Physiotherapie fördert den Aufbau der Muskeln.

Wie wichtig ist die Mitarbeit von Familienmitgliedern?

Diers: Wir versuchen, Partner oder andere Bezugspersonen als Co-Therapeuten einzusetzen. Sie lernen, gesundes Verhalten zu verstärken und Schmerzverhalten zu ignorieren beziehungsweise davon abzulenken und können so helfen, den Patienten zu aktivieren.

Welche Rolle spielt die Schmerzursache in der Verhaltenstherapie?

Diers: Sie ist wichtig, und wir erfragen sie auch. Bei der Therapie von chronischen Schmerzen tritt die Ursache aber schließlich in den Hintergrund. Denn in diesen Fällen geht es nicht mehr so sehr um den Ursprung des Schmerzes, sondern um das, was ihn aufrecht erhält.

Wie wichtig ist die psychologische Behandlung in der Schmerztherapie?

Diers: Die medikamentöse Therapie ist meist der erste Schritt. Und es gibt Schmerzpatienten, deren Beschwerden man durch Medikamente in den Griff bekommt. Aber die schweren chronischen Fälle bleiben meiner Erfahrung nach ohne Psychotherapie auf der Strecke.

Dienstag, 16.10.2012
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 12 Uhr

26°

Das Wetter am 31.7.2014 in Mannheim: wolkig
MIN. 15°
MAX. 28°
 

Serie Erster Weltkrieg

Mit Kriegseintritt 1917 steigen die USA zur Weltmacht auf

Zunächst wollte Präsident Wilson mit den USA gar nicht in den Ersten Weltkrieg eintreten. Als er es 1917 dann doch tat, war Washingtons Aufstieg zur Weltmacht nicht mehr aufzuhalten. Historische Analogien sind verlockend, weil auf den ersten Blick eingängig. Doch häufig liegen sie daneben. So gibt… [mehr]

Kontakt zur Redaktion Vermischtes

Telefon 0621/392-1313
Fax 0621/392-1373

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Bernhard-Nocht-Institut

WHO: Keine weiteren Anfragen wegen Ebola-Behandlung in Deutschland

Genf/Hamburg (dpa) - Ebola-Patienten aus Afrika kommen vorerst nicht nach Deutschland. Seitens der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gebe es derzeit keine weiteren Anfragen wegen einer möglichen Behandlung hierzulande, sagte WHO-Sprecher Gregory Hartl am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa in Genf. [mehr]

Richard Lugner + Cathy Schmitz

Richard «Mörtel» Lugner: Verlobung als Kostümfest

Velden (dpa) - Als Fürst Rainier III. von Monaco die US-Schauspielerin Grace Kelly 1956 heiratete, war Richard «Mörtel» Lugner 23 Jahre alt. Die Hochzeit der Bürgerlichen mit dem Adeligen war eines der ersten großen Medienspektakel. Kelly kam stilgerecht mit dem Dampfer von New York in acht Tagen… [mehr]

Beschwerden über Raser und Poser

Kunststraße: Mannheim präsentiert neuen Blitzer

Mannheim. Die Stadt Mannheim präsentiert am heutigen Donnerstag bei einem Ortstermin den neuen Blitzer in der Kunststraße in der Mannheimer Innenstadt. Das Messgerät befindet sich in N 7 auf Höhe des Reisebüros Atlas. Es ist eine Reaktion auf Beschwerden von Anwohnern und Geschäftsleuten, die sich… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR