DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Samstag, 19.04.2014

Suchformular
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Vatikan: Noch gibt es keine klaren Vorstellungen über den Umgang mit einem Papst in Pension / Sicher aber ist, dass der Ex-Pontifex Maximus sich nicht einfach zur Ruhe setzen kann

Komplizierter Rückzug in den Schatten der kirchlichen Macht

Von unserem Korrespondenten Julius Müller-Meiningen

Ein Papst in Pension - auch der Vatikan tut sich schwer mit dem Rücktritt von Benedikt XVI.

© dpa

Wo wird Joseph Ratzinger nach seinem Rücktritt leben? Welche Kleider trägt ein ehemaliger Papst, und wie spricht man ihn an? Der Rücktritt wirft viele Fragen auf - auch unbequeme.

Eine große schwarze Petrus-Statue wacht etwas oberhalb des einfachen Backsteingebäudes. Nicht weit ist der Rosengarten, den Benedikt XVI. von seinen täglichen Spaziergängen in den vatikanischen Gärten kennt. Nach allem, was man über den amtsmüden Papst gehört hat, könnte dies der Ort sein, der Joseph Ratzinger zum Lebensende entspricht. Altern im Grünen. Aber der Gang in den unscheinbaren Klosterkonvent im Inneren des Vatikans ist auch ein komplizierter Rückzug in den Schatten der Macht.

Das Kloster Mater Ecclesiae liegt nur einen Steinwurf von der Apsis des Petersdoms entfernt, auf halber Strecke zwischen Sixtinischer Kapelle und Palazzo del Governatorato, der Verwaltungszentrale. Der Konvent war bislang so unbekannt, dass ihn die Grafiker der italienischen Zeitungen mal mit dem Sendezentrum von Radio Vatikan ganz im Westen der Vatikanstadt verwechseln oder mit der Gärtnerei. Hier will Joseph Ratzinger sich nach seinem Rücktritt zurückziehen, hier wird er nicht mehr Benedikt XVI. sein.

Hinter den Mauern des Vatikans

Aber es ist auch klar, dass in diesem unscheinbaren Kloster die zukünftig mysteriöseste Figur der Christenheit ihr Zuhause haben wird. Hier wird der Mann wandeln, studieren und beten, der einmal Papst war. Die verzweifelten Bemühungen der Paparazzi, den ehemaligen "Papa Ratzi" hier zu fotografieren, kann man sich bereits ausmalen.

Auch deshalb soll das Leben Benedikt XVI. hinter den Mauern des Vatikans enden. Nicht in der bayerischen Heimat, nicht in der alten Privatwohnung in Rom, und auch nicht im Gästehaus Domus Sanctae Martae, in dem die Kardinäle aus aller Welt ab Mitte März wohnen, wenn sie im Konklave für die Wahl eines Nachfolgers zusammenkommen. Ratzinger wird nicht an der Papstwahl teilnehmen, dafür ist er mit 85 Jahren zu alt. "Er wird sich sicher auch nicht in die Wahl einmischen", sagt Vatikansprecher Federico Lombardi. Ob er die Kardinalswürde behält, ist noch unklar. Auch über den künftigen Titel eines zurückgetretenen Papstes gibt es keine Sicherheit. Möglicherweise lautet er "emeritierter Bischof von Rom". Ämter wird Joseph Ratzinger wohl keine mehr ausüben. "Über eine ganze Reihe von Fragen herrscht auch beim Papst selbst noch keine Klarheit", sagt Lombardi.

Auch in der Kurie hat man noch keine klaren Vorstellungen über den Umgang mit dem Papst in Pension. Wird Camerlengo (Kardinalkämmerer) Tarcisio Bertone Ratzinger den Fischerring abziehen und zerbrechen wie für den Fall des Papst-Todes vorgeschrieben? Bekommt Ratzinger eine Art Rente, eine Apanage, oder müssen ihm Meditation, Studium, Gebet und das Biogemüse des Klostergartens genügen, Peperoni, Zucchini, Blumenkohl, Tomaten, Zitronen und Orangen?

Pensionsansprüche aus seiner knapp 20-jährigen Lehrtätigkeit an mehreren deutschen Universitäten hat Papst Benedikt XVI. offenbar nicht: Wie ein Sprecher des Hochschulverbandes gestern mitteilte, hat Joseph Ratzinger mit seiner Ernennung zum Erzbischof von München und Freising im Jahr 1977 seinen Beamtenstatus aufgegeben. "Allerdings steht ihm seit seinem 65. Lebensjahr eine Rente zu", sagte der Sprecher. "Dabei einen konkreten Betrag zu nennen, wäre jedoch Spekulation." Rechtlich gesehen muss Ratzinger laut Hochschulverband die Zahlungen der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA) annehmen. Ob er das Geld jedoch spende oder anderweitig einsetze, stehe ihm frei.

Sicher ist: Der Ex-Papst muss in die geschützte Isolation. Die Schweizer Garde bewacht den Vatikanstaat, sie wird künftig noch genauer kontrollieren müssen, wer die Zugangstore zum Vatikan durchschreitet. Aller Voraussicht nach wird der berühmteste Privatier der Welt künftig nicht mehr in Weiß, sondern wieder in einer schwarzen Soutane durch die Gärten wandeln und an den Rosen schnuppern.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 15 Uhr

16°

Das Wetter am 19.4.2014 in Mannheim: stark bewölkt
MIN. 3°
MAX. 18°
 

Jubiläum

Facebook-Welt: Ins Netz gegangen

Im Schnitt ist jeder sechste Mensch heute bei Facebook aktiv - trotz aller Skandale. In den zehn Jahren seines Bestehens hat es das Netzwerk geschafft, Gesellschaften zu durchdringen. War's das? Besuche im Alltag. [mehr]

Fotostrecke

Zehn Jahre Facebook

Am 4. Februar 2004 wurde Facebook gegründet - heute ist es mit 1,2 Milliarden Nutzern das größte soziale Netzwerk weltweit. [mehr]

Kontakt zur Redaktion Vermischtes

Telefon 0621/392-1313
Fax 0621/392-1373

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Der Fluch der Faulheit

Wir bleiben auf Rolltreppen stehen, benutzen elektrische Brotschneider und lassen Motoren unsere Autofenster und Jalousien bewegen: Der Mensch ist von Natur aus bequem – mit heutzutage üblen Folgen. [mehr]

Kate winkt

Royals besuchen Armeestützpunkt: Kates Kleid mit passendem Muster

Sydney (dpa) - Beim Besuch von Prinz William und Kate auf Australiens größtem Luftwaffen-Stützpunkt hat die Herzogin von Cambridge erneut Gespür für das passende Outfit gezeigt. In der RAAF Base Amberley nahe Brisbane trug sie ein weißes Kleid mit aufgedruckten blauen Mohnblüten des britischen… [mehr]

Mannheim

Angst vor „Crystal Meth“ - Droge bald hier?

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung ist besorgt über den zunehmenden Konsum der Droge "Crystal Meth" in Deutschland. In Mannheim spielt die Amphetamin-Art noch keine Rolle. Experten befürchten aber, dass sich das bald ändern könnte. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR