DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Samstag, 06.02.2016

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Medikamentenrückstände: Bis 2011 kaum Untersuchungen britischer Pferdefleischlieferungen / Verdacht gegen französische Firma

Verbotene Exporte seit Jahren Praxis?

Archiv-Artikel vom Freitag, den 15.02.2013

Von unseren Korrespondentinnen Jasmin Fischer und Birgit Holzer

Die Verbraucherzentrale Hessen rät derzeit von Tiefkühl-Lasagne ab.

© dpa

London/Paris. Aus Großbritannien sind Pferdekadaver aufs europäische Festland exportiert worden, die wegen verbotener Medikamentenrückstände hätten vernichtet werden müssen. Britische Behörden versuchen derzeit, alle eventuell noch im Umlauf befindlichen Teile der Lieferung aufzuspüren.

Der Wirkstoff Phenylbutazon war bisher vor allem Züchtern und Landwirten geläufig: Die Substanz ist ein starker Entzündungshemmer für Pferde. Er wird bei Gelenkproblemen verabreicht oder, verbotenerweise, als Doping im Galoppsport. Gestern musste Umweltminister David Heath einräumen, dass drei positiv getestete Pferdekadaver kürzlich die Insel Richtung Frankreich verlassen haben. Der französische Landwirtschaftsminister Stéphane Le Foll beruhigte gestern allerdings, das Fleisch sei "nicht in die Nahrungskette gelangt" und werde vernichtet.

Die Hiobsbotschaft aus London wirft erneut die Frage auf, wie viele undeklarierte Zusatzstoffe in Fleischprodukte gepanscht werden. Dass schon in vergangenen Jahren Pferdekadaver mit verbotener Medikamentenbelastung auf den Kontinent geliefert wurden, kann niemand ausschließen. Zwischen 2007 und 2011, berichten Brancheninsider, gab es jährlich lediglich 50 Stichproben auf Phenylbutazon im gesamten Königreich. Auf andere, möglicherweise gesundheitsschädliche Substanzen werden die Schlachttiere gar nicht geprüft.

Ermittlungen gegen Spanghero

Ersten Ermittlungen in Frankreich zufolge hat das Unternehmen Spanghero Pferde- in Rindfleisch umetikettiert und einen Gewinn von mehr als einer halben Million Euro gemacht. Es gebe den "starken Verdacht", dass Spanghero gewusst habe, dass es Pferdefleisch gekauft habe, erklärte der französische Verbraucherschutzminister Benoît Hamon. Es werde wegen Wirtschaftsbetrug zur Verantwortung gezogen, die Strafen könnten bei bis zu zwei Jahren Gefängnis liegen. Außerdem verliere es sofort die Zulassung für Fleisch-Verarbeitung. Spanghero dementierte und erklärt auch auf seiner Homepage, Pferdefleisch weder zu bestellen noch zu verkaufen.

© Mannheimer Morgen, Freitag, 15.02.2013
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 9 Uhr

Das Wetter am 6.2.2016 in Mannheim: wolkig
MIN. 5°
MAX. 13°
 

Wissenstest

175 Jahre Kindergarten - wie gut kennen Sie sich aus?

Wir alle haben ihn besucht, als wir jung waren: den Kindergarten. Seit 175 Jahren gibt es die Einrichtung nun, doch auf wen geht sie eigentlich zurück? Welche Rolle spielt die Bildung im Kindergarten? Und in welchem Alter lernen Kinder am besten? Testen Sie ihr Wissen!

[mehr]

Kontakt zur Redaktion Vermischtes

Telefon 0621/392-1313
Fax 0621/392-1373

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Weiterer Planet im Sonnensystem entdeckt

Mysterium Planet Neun

In unserem Sonnensystem gibt einen Riesen, der zehnmal größer ist als die Erde. Bisher wurde er zwar schon berechnet, aber noch nicht gesichtet. [mehr]

Wiener Opernball

„Richard schreit immer nur“

Wien. Ein zickiger Stargast und schlechte Nachrede: Der 60. Wiener Opernball hätte für Bauunternehmer Richard Lugner (83) Donnerstagabend wahrlich besser verlaufen können. Der teuer bezahlte Stargast Brooke Shields (50) entzog sich Lugners geliebtem Medienrummel. US-Schauspielerin Pamela Anderson… [mehr]

Prozess um Bandenbetrug am Landgericht Mannheim

Familie muss sich vor Gericht verantworten

Als sie ihre Tochter sieht, kommen Graziella O. die Tränen, sie schluchzt und schickt mit sehnsuchtsvollem Blick einen Handkuss zu ihrer Jüngsten. Großes Gefühlskino spielt sich da gestern am Landgericht ab, knallhart dagegen kommen die Vorwürfe des Staatsanwalts daher. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR