DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Donnerstag, 24.04.2014

Suchformular
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Medikamentenrückstände: Bis 2011 kaum Untersuchungen britischer Pferdefleischlieferungen / Verdacht gegen französische Firma

Verbotene Exporte seit Jahren Praxis?

Von unseren Korrespondentinnen Jasmin Fischer und Birgit Holzer

Die Verbraucherzentrale Hessen rät derzeit von Tiefkühl-Lasagne ab.

© dpa

London/Paris. Aus Großbritannien sind Pferdekadaver aufs europäische Festland exportiert worden, die wegen verbotener Medikamentenrückstände hätten vernichtet werden müssen. Britische Behörden versuchen derzeit, alle eventuell noch im Umlauf befindlichen Teile der Lieferung aufzuspüren.

Der Wirkstoff Phenylbutazon war bisher vor allem Züchtern und Landwirten geläufig: Die Substanz ist ein starker Entzündungshemmer für Pferde. Er wird bei Gelenkproblemen verabreicht oder, verbotenerweise, als Doping im Galoppsport. Gestern musste Umweltminister David Heath einräumen, dass drei positiv getestete Pferdekadaver kürzlich die Insel Richtung Frankreich verlassen haben. Der französische Landwirtschaftsminister Stéphane Le Foll beruhigte gestern allerdings, das Fleisch sei "nicht in die Nahrungskette gelangt" und werde vernichtet.

Die Hiobsbotschaft aus London wirft erneut die Frage auf, wie viele undeklarierte Zusatzstoffe in Fleischprodukte gepanscht werden. Dass schon in vergangenen Jahren Pferdekadaver mit verbotener Medikamentenbelastung auf den Kontinent geliefert wurden, kann niemand ausschließen. Zwischen 2007 und 2011, berichten Brancheninsider, gab es jährlich lediglich 50 Stichproben auf Phenylbutazon im gesamten Königreich. Auf andere, möglicherweise gesundheitsschädliche Substanzen werden die Schlachttiere gar nicht geprüft.

Ermittlungen gegen Spanghero

Ersten Ermittlungen in Frankreich zufolge hat das Unternehmen Spanghero Pferde- in Rindfleisch umetikettiert und einen Gewinn von mehr als einer halben Million Euro gemacht. Es gebe den "starken Verdacht", dass Spanghero gewusst habe, dass es Pferdefleisch gekauft habe, erklärte der französische Verbraucherschutzminister Benoît Hamon. Es werde wegen Wirtschaftsbetrug zur Verantwortung gezogen, die Strafen könnten bei bis zu zwei Jahren Gefängnis liegen. Außerdem verliere es sofort die Zulassung für Fleisch-Verarbeitung. Spanghero dementierte und erklärt auch auf seiner Homepage, Pferdefleisch weder zu bestellen noch zu verkaufen.

© Mannheimer Morgen, Freitag, 15.02.2013
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 9 Uhr

19°

Das Wetter am 24.4.2014 in Mannheim: leicht bewölkt
MIN. 8°
MAX. 25°
 

Jubiläum

Facebook-Welt: Ins Netz gegangen

Im Schnitt ist jeder sechste Mensch heute bei Facebook aktiv - trotz aller Skandale. In den zehn Jahren seines Bestehens hat es das Netzwerk geschafft, Gesellschaften zu durchdringen. War's das? Besuche im Alltag. [mehr]

Fotostrecke

Zehn Jahre Facebook

Am 4. Februar 2004 wurde Facebook gegründet - heute ist es mit 1,2 Milliarden Nutzern das größte soziale Netzwerk weltweit. [mehr]

Kontakt zur Redaktion Vermischtes

Telefon 0621/392-1313
Fax 0621/392-1373

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Meterdicke Steinflöße: Routen-Modell für treibendes Vulkangestein

London (dpa) - Meterdick und Tausende Quadratkilometer groß können die Teppiche aus porösem Bimsstein sein, die nach unterseeischen Vulkanausbrüchen auf dem Meer treiben. Ein Vorhersagemodell soll Schiffe vor den scharfkantigen Brocken schützen helfen. Für einen 400 Quadratkilometer großen… [mehr]

Jodie Foster

Jodie Foster heiratet ihre Freundin Alexandra Hedison

Los Angeles (dpa) - Die Oscar-Preisträgerin Jodie Foster (51) hat nach US-Medienberichten ihre Freundin, die Fotografin und Schauspielerin Alexandra Hedison (44), geheiratet. Fosters Sprecher habe die Eheschließung bestätigt, berichtete das Promi-Portal «Eonline.com» am Mittwoch. [mehr]

Ampeln in Mannheim

Fußgänger drücken oft vergebens

Anstelle der Passanten bestimmen an 75 Prozent der Mannheimer Ampeln zeitweise Programme die Taktung der Rot-Grünphasen. Die Druckknöpfe sind in dieser Zeit funktionslos. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR