DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Donnerstag, 27.11.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Ermittlungen: Veterinäramt in Baden-Württemberg untersucht

Verdächtige Lasagne an Eismann-Standort

Von unserem Redaktionsmitglied Michael Schwarz

Stuttgart. Inzwischen gibt es im Pferdefleisch-Skandal auch einen Verdachtsfall in Baden-Württemberg. Es handelt sich um eine Lasagne der Firma Eismann. Dies bestätigte das baden-württembergische Verbraucherschutzministerium gegenüber unserer Zeitung. Das Tiefkühl-Produkt soll auf der Verpackung als Rindfleisch-Bolognese beschrieben worden sein, obwohl auch Pferdefleisch verwertet worden sein könnte.

Der Fokus der Ermittlungen richtet sich auf den Eismann-Standort in Esslingen, wo sich eines der Zentrallager des Unternehmens befindet. Dort haben Lebensmittelkontrolleure jetzt Proben der Lasagne entnommen und an die Chemischen und Veterinäruntersuchungsämter (CVUA) in Fellbach übergeben. "Die Ergebnisse erwarten wir Anfang nächster Woche", erklärt Peter Keck, Sprecher des zuständigen Landkreises Esslingen.

Eismann hat nach Informationen von Denise Burgert, Sprecherin des Verbraucherschutzministeriums, das Produkt von französischen Firmen bezogen, die in den Skandal um nicht deklariertes Pferdefleisch verwickelt sind. "Die verdächtige Ware wurde aus dem Verkehr gezogen", so Burgert. Die Lasagne soll über Nordrhein-Westfalen nach Baden-Württemberg gekommen sein. Ob in Baden-Württemberg auch andere Unternehmen des Lebensmittelsektors in den Pferdefleisch-Skandal verwickelt sind, könne man derzeit noch nicht sagen. Die zuständigen Behörden der betroffenen Bundesländer stehen in "einem engen Kontakt untereinander", erklärt Burgert.

© Mannheimer Morgen, Freitag, 15.02.2013
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 18 Uhr

Das Wetter am 27.11.2014 in Mannheim: stark bewölkt
MIN. 2°
MAX. 9°
 

Vote

Was sagen Sie zur Frauenquote?

Die größten deutschen Unternehmen müssen sich auf eine gesetzliche Frauenquote von 30 Prozent vom Jahr 2016 an einstellen. Darauf hat sich die große Koalition in Berlin geeinigt. Was sagen Sie dazu? 

Kontakt zur Redaktion Vermischtes

Telefon 0621/392-1313
Fax 0621/392-1373

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Ariane 5-Start

Gabriel: Deutschland gibt 60 Millionen jährlich für neue Ariane

Paris (dpa) - Deutschland will seine Kooperation zur Entwicklung einer neuen europäischen Ariane-Trägerrakete fortsetzen. «Wir sind der festen Überzeugung, dass das Konzept richtig ist», sagte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) in Paris bei einem Treffen mit seinem Amtskollegen Emmanuel… [mehr]

Sido

Rapper Sido kommt vor Gericht

Berlin (dpa) - Auf den Rapper Sido kommt ein Auftritt als Angeklagter zu: Wegen gefährlicher Körperverletzung muss sich der Musiker an diesem Freitag (13.00 Uhr) vor dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten verantworten. Hintergrund ist ein Streit in einem Club in der Hauptstadt vor zweieinhalb Jahren… [mehr]

Rettungsdienst

Ein Notarzt mehr

Mannheim bekommt einen zusätzlichen, dritten Notarzt - wenn auch nicht rund um die Uhr. Und die Dienstzeiten von mehreren Rettungswagen wie auch die Zahl der Disponenten in der Rettungsleitstelle werden aufgestockt. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR