DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Donnerstag, 23.10.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Ermittlungen: Veterinäramt in Baden-Württemberg untersucht

Verdächtige Lasagne an Eismann-Standort

Von unserem Redaktionsmitglied Michael Schwarz

Stuttgart. Inzwischen gibt es im Pferdefleisch-Skandal auch einen Verdachtsfall in Baden-Württemberg. Es handelt sich um eine Lasagne der Firma Eismann. Dies bestätigte das baden-württembergische Verbraucherschutzministerium gegenüber unserer Zeitung. Das Tiefkühl-Produkt soll auf der Verpackung als Rindfleisch-Bolognese beschrieben worden sein, obwohl auch Pferdefleisch verwertet worden sein könnte.

Der Fokus der Ermittlungen richtet sich auf den Eismann-Standort in Esslingen, wo sich eines der Zentrallager des Unternehmens befindet. Dort haben Lebensmittelkontrolleure jetzt Proben der Lasagne entnommen und an die Chemischen und Veterinäruntersuchungsämter (CVUA) in Fellbach übergeben. "Die Ergebnisse erwarten wir Anfang nächster Woche", erklärt Peter Keck, Sprecher des zuständigen Landkreises Esslingen.

Eismann hat nach Informationen von Denise Burgert, Sprecherin des Verbraucherschutzministeriums, das Produkt von französischen Firmen bezogen, die in den Skandal um nicht deklariertes Pferdefleisch verwickelt sind. "Die verdächtige Ware wurde aus dem Verkehr gezogen", so Burgert. Die Lasagne soll über Nordrhein-Westfalen nach Baden-Württemberg gekommen sein. Ob in Baden-Württemberg auch andere Unternehmen des Lebensmittelsektors in den Pferdefleisch-Skandal verwickelt sind, könne man derzeit noch nicht sagen. Die zuständigen Behörden der betroffenen Bundesländer stehen in "einem engen Kontakt untereinander", erklärt Burgert.

© Mannheimer Morgen, Freitag, 15.02.2013
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 9 Uhr

Das Wetter am 23.10.2014 in Mannheim: wolkig
MIN. 6°
MAX. 13°
 

Umfrage

Soll Deutschland Waffen an die Kurden im Irak liefern?

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die geplanten Waffenlieferungen an die Kurden im Irak mit der Bedrohung durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gerechtfertigt. Der IS habe in den vergangenen Wochen "unfassbare Gräueltaten" begangen, sagte Merkel  in einer Regierungserklärung vor dem Bundestag.

Was denken Sie?

Kultur regional (mit Fotostrecke)

Erster Weltkrieg im 3D-Kino

Der Karlsruher Regisseur Nikolai Vialkowitsch hat im Mannheimer Cineplex seine emotionale Dokumentation „Im Krieg - Der 1. Weltkrieg in 3D“ vorgestellt. Die Kernbotschaft: "Im Elend sind alle gleich." [mehr]

Kontakt zur Redaktion Vermischtes

Telefon 0621/392-1313
Fax 0621/392-1373

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Erbgut entschlüsselt

Neandertaler-Gene in 45 000 Jahre altem Menschenknochen entdeckt

Leipzig (dpa) - Ein Forscherteam aus Leipzig hat das Erbgut eines Mannes entziffert, der vor 45 000 Jahren durch Westsibirien streifte. Das war in etwa zu einer Zeit, als die Vorfahren heutiger Europäer und Asiaten begannen, sich getrennt voneinander zu entwickeln. [mehr]

"Verbotene Liebe" mit Roberto Blanco

Gastrolle für Roberto Blanco in «Verbotene Liebe»

München (dpa) - Der Sänger Roberto Blanco wird Serien-Darsteller. In der TV-Soap «Verbotene Liebe» wird der 77-Jährige eine Gastrolle übernehmen, wie die ARD am Mittwoch mitteilte. Blanco spielt darin sich selbst. In einem Kölner Hotel trifft er auf Ansgar (Wolfram Grandezka) und kommt mit ihm ins… [mehr]

Hygieneskandal

Mannheimer Klinkchef Dänzer reicht Rücktritt ein

Mannheim. Der Hygieneskandal am Mannheimer Universitätsklinikum hat personelle Konsequenzen: Nach Informationen des "Mannheimer Morgen" tritt Alfred Dänzer, Geschäftsführer des Uniklinikums, zurück. Der Klinkchef reichte bei einer Sondersitzung des Aufsichtsrats am Mittwochabend seinen Rücktritt… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR