DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Dienstag, 22.07.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Leichtfertiges Gerede

Von Michael Roth

Keiner will ihn aber zu viele reden darüber - einen "Währungskrieg". Wer seine Währung schwächt, verbessert die Exportchancen der Industrie, weil diese dann im Ausland billiger anbieten kann. Vor allem Frankreich beklagt zu schnell einen zu starken Euro. Das bedeutet im unausgesprochenen Umkehrschluss, die Europäische Zentralbank möge dafür sorgen, dass er schwächer wird. Doch Manipulationen an Wechselkursen sind meist nur Ersatzhandlungen für andere Nöte. Gerade Frankreichs Wirtschaft leidet seit Jahren unter der Schwindsucht in Sachen internationaler Wettbewerbsfähigkeit. Kein Wunder, dass die Politik nach künstlicher Hilfe an der Währungsfront ruft.

Sollte die kommen, wird das auch hierzulande zu spüren sein, als erstes an den Tankstellen. Denn ein schwacher Euro bedeutet im Umkehrschluss einen starken Dollar. Weil Rohöl international in Dollar abgerechnet wird, steigen an deutschen Zapfsäulen mit einem abgewerteten Euro die Spritrechnungen. Warum aber soll der deutsche Autofahrer für die Schwächen der französischen Industrie bezahlen?

Es ist übrigens noch gar nicht so lange her, da wurde, auf dem Höhepunkt der europäischen Staatsschuldenkrise, über einen zu schwachen Euro lamentiert. Die neue Euro-Stärke ist so gesehen auch ein Ausdruck für neues Vertrauen der internationalen Finanzwelt in die Währung. Die neue Stärke bedeutet auch, dass die Bewältigung der Krise gute Fortschritte macht. Auch das sollten französische Politiker nicht mit leichtfertigem Gerede kaputtmachen.

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 13.02.2013
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 21 Uhr

20°

Das Wetter am 22.7.2014 in Mannheim: wolkig
MIN. 20°
MAX. 28°
 

„Mitarbeiter in Sorge“

Mannheim. General Electric (GE) wird den Alstom-Standort in Mannheim wohl komplett übernehmen - das hat die Geschäftsleitung von Alstom Deutschland gestern bei einer Betriebsversammlung in Mannheim bekanntgegeben. Voraussetzung ist die Zustimmung der Kartellbehörden, erklärte Klaus Stein… [mehr]

Nachfolger verzweifelt gesucht

Rund 2000 Familienunternehmen in der Metropolregion müssen in den kommenden Jahren die Nachfolge regeln – vielleicht die wichtigste Zukunftsentscheidung überhaupt. Die Industrie- und Handelskammer Rhein-Neckar unterstützt diesen schwierigen Prozess mit einem speziellen Beratungsangebot. [mehr]


Börsenticker

Alles zum Thema
BÖRSE & FINANZEN
finden Sie hier

DAX
DAX 9.725,00 +1,18%
TecDAX 1.260,00 +1,58%
EUR/USD 1,3468 -0,41%

Quelle: Deutsche Bank / Realtime Indikation

Wertpapiersuche

Aktien Tops & Flops

MÜNCH. RÜCK 163,42 +2,41%
E.ON 14,74 +2,01%
CONTINENTAL 165,46 +2,00%
BEIERSDORF 67,35 -0,46%
HENKEL 84,87 -0,31%
FMC 49,76 -0,03%

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
JB EF Health Innov AF 144,61%
SEB Concept Biotec AF 138,04%
ESPA Stock Biotec AF 135,46%
DekaLux-BioTech CF AF 131,15%
PPF CP Global BioP AF 128,71%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Kontakt zur Wirtschaftsredaktion

Telefon: (ab 10 Uhr) 0621/392-1361
Fax: 0621/392-1412
 

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Euro-Münzen

Schuldenberge in Europa erreichen Rekordniveau

Luxemburg/Brüssel (dpa) - In Europa haben die Schuldenberge infolge der Krise neue Rekordwerte erreicht. Die Verschuldung der öffentlichen Haushalte der Euro-Länder und EU-Mitglieder stieg zu Jahresbeginn auf den höchsten Stand seit Einführung des Euro. Das meldete das europäische Statistikamt… [mehr]

Luis de Guindos

Nachrichten

Hängepartie bei EU-Spitzenjobs droht

Brüssel (dpa) - Die EU-Regierungen können sich nicht über Brüsseler Schlüsselposten einigen. Die Staats- und Regierungschefs drohten mit ihrem Vorhaben zu scheitern, beim EU-Sondergipfel über den neuen Chefdiplomaten und den Ratspräsidenten zu entscheiden. [mehr]

Millionen für Abwicklung

ehingen. Die Insolvenzverwalter der pleitegegangenen Drogeriemarktketten Schlecker und Ihr Platz könnten eine Vergütung von rund 15 Millionen Euro für ihre Arbeit bekommen. Diese Expertenschätzung habe die Neu-Ulmer Kanzlei Schneider & Geiwitz der Höhe nach bestätigt, berichteten die… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR