DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Samstag, 26.07.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Nicht für alle wirtschaftlich

Von Michael Roth

© Berno Nix

Noch ist der neue Block 9 des Mannheimer Großkraftwerks (GKM), der 2015 in Betrieb gehen soll, eine sinnvolle Investition. Wenn es aber mit der Energiewende so weitergeht wie bisher, dürften die Renditeerwartungen der GKM-Eigentümer RWE und EnBW sowie der Mannheimer MVV demnächst weiter nach unten korrigiert werden. EnBW-Chef Frank Mastiaux attestierte dem Block 9 dieser Tage bereits "latente Wirtschaftlichkeitsprobleme".

Weil immer mehr Strom mit Windrädern und Solaranlagen erzeugt wird, wird die Stromerzeugung in Kohlekraftwerken wie dem GKM immer weniger rentabel. Dummerweise weht der Wind nicht immer und Wolken schieben sich gelegentlich vor die Sonne. In solchen Zeiten wird Strom auch in Zukunft aus konventionellen Kraftwerken kommen müssen. Doch gerade Neubauten wie Block 9 brauchen eine gewisse Mindestlaufzeit übers Jahr, um ihre Investitionskosten verdienen zu können. Schon derzeit laufende Anlagen machen wenig Freude. Weil die Strom-Großhandelspreise durch die massenhafte Einspeisung von Wind- und Solarstrom gesunken sind, stehen Kohlekraftwerke (wie das GKM) "extrem unter Druck", so Mastiaux.

Beim GKM selbst spüren die Anteilseigner die Malaise in unterschiedlicher Schärfe. RWE und EnBW beziehen von dort nur Strom. Die MVV nimmt Strom und die komplette Fernwärme ab. Beim Strom spürt auch die MVV den Margendruck. Durch die Fernwärme, ein vergleichsweise einträgliches Geschäft, ist es aber nicht ganz so schlimm wie bei RWE und EnBW.

© Mannheimer Morgen, Freitag, 15.02.2013
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 0 Uhr

17°

Das Wetter am 26.7.2014 in Mannheim: leicht bewölkt
MIN. 17°
MAX. 28°
 

„Mitarbeiter in Sorge“

Mannheim. General Electric (GE) wird den Alstom-Standort in Mannheim wohl komplett übernehmen - das hat die Geschäftsleitung von Alstom Deutschland gestern bei einer Betriebsversammlung in Mannheim bekanntgegeben. Voraussetzung ist die Zustimmung der Kartellbehörden, erklärte Klaus Stein… [mehr]

Nachfolger verzweifelt gesucht

Rund 2000 Familienunternehmen in der Metropolregion müssen in den kommenden Jahren die Nachfolge regeln – vielleicht die wichtigste Zukunftsentscheidung überhaupt. Die Industrie- und Handelskammer Rhein-Neckar unterstützt diesen schwierigen Prozess mit einem speziellen Beratungsangebot. [mehr]


Börsenticker

Alles zum Thema
BÖRSE & FINANZEN
finden Sie hier

DAX
DAX 9.646,50 -1,51%
TecDAX 1.255,50 -1,28%
EUR/USD 1,3431 -0,24%

Quelle: Deutsche Bank / Realtime Indikation

Wertpapiersuche

Aktien Tops & Flops

LUFTHANSA 14,58 +0,24%
LANXESS 48,91 -0,11%
BEIERSDORF 67,57 -0,27%
HEID. CEMENT 57,96 -2,83%
HENKEL 83,47 -2,61%
CONTINENTAL 165,62 -2,14%

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
SEB Concept Biotec AF 147,43%
ESPA Stock Biotec AF 144,16%
DWS Biotech AF 140,63%
JB EF Health Innov AF 140,58%
DekaLux-BioTech CF AF 138,51%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Kontakt zur Wirtschaftsredaktion

Telefon: (ab 10 Uhr) 0621/392-1361
Fax: 0621/392-1412
 

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Arbeitsmarkt

Region heißt ausländische Fachkräfte willkommen

"Wir wollen ausländische Fachkräfte für unseren Standort gewinnen", erklärt Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz. Damit sie sich von Anfang an wohl fühlen und zurecht finden, haben die Städte Mannheim und Heidelberg sowie der Rhein-Neckar-Kreis das "Welcome Center Rhein-Neckar" ins Leben gerufen. [mehr]

EU-Gipfel

Berlusconi trübt die gute Laune

Brüssel. Die wichtigste Arbeit war schon getan, als die 27 Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union gestern Abend in Brüssel zusammenkamen. Europas neue Bankenaufsicht stand, Griechenland wird in wenigen Tagen wieder flüssig sein. "Der Gipfel ist durch die Finanzminister gerettet", sagte… [mehr]

Millionen für Abwicklung

ehingen. Die Insolvenzverwalter der pleitegegangenen Drogeriemarktketten Schlecker und Ihr Platz könnten eine Vergütung von rund 15 Millionen Euro für ihre Arbeit bekommen. Diese Expertenschätzung habe die Neu-Ulmer Kanzlei Schneider & Geiwitz der Höhe nach bestätigt, berichteten die… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR