DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Donnerstag, 23.10.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Nicht für alle wirtschaftlich

Von Michael Roth

© Berno Nix

Noch ist der neue Block 9 des Mannheimer Großkraftwerks (GKM), der 2015 in Betrieb gehen soll, eine sinnvolle Investition. Wenn es aber mit der Energiewende so weitergeht wie bisher, dürften die Renditeerwartungen der GKM-Eigentümer RWE und EnBW sowie der Mannheimer MVV demnächst weiter nach unten korrigiert werden. EnBW-Chef Frank Mastiaux attestierte dem Block 9 dieser Tage bereits "latente Wirtschaftlichkeitsprobleme".

Weil immer mehr Strom mit Windrädern und Solaranlagen erzeugt wird, wird die Stromerzeugung in Kohlekraftwerken wie dem GKM immer weniger rentabel. Dummerweise weht der Wind nicht immer und Wolken schieben sich gelegentlich vor die Sonne. In solchen Zeiten wird Strom auch in Zukunft aus konventionellen Kraftwerken kommen müssen. Doch gerade Neubauten wie Block 9 brauchen eine gewisse Mindestlaufzeit übers Jahr, um ihre Investitionskosten verdienen zu können. Schon derzeit laufende Anlagen machen wenig Freude. Weil die Strom-Großhandelspreise durch die massenhafte Einspeisung von Wind- und Solarstrom gesunken sind, stehen Kohlekraftwerke (wie das GKM) "extrem unter Druck", so Mastiaux.

Beim GKM selbst spüren die Anteilseigner die Malaise in unterschiedlicher Schärfe. RWE und EnBW beziehen von dort nur Strom. Die MVV nimmt Strom und die komplette Fernwärme ab. Beim Strom spürt auch die MVV den Margendruck. Durch die Fernwärme, ein vergleichsweise einträgliches Geschäft, ist es aber nicht ganz so schlimm wie bei RWE und EnBW.

© Mannheimer Morgen, Freitag, 15.02.2013
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 18 Uhr

Das Wetter am 23.10.2014 in Mannheim: Nebel
MIN. 6°
MAX. 14°
 
 
 

Betriebsrat droht mit Blockade

Der Europäische Betriebsrat von Alstom beklagt fehlende Informationen zur Integration in den amerikanischen GE-Konzern. Man könne daher keine Einschätzung zu dem Fall geben. Die ist nach französischem Recht aber unabdingbar. [mehr]

Leimen

Wachgeküsstes Landgut

Michael Hofbauer hat viel Geld in ein altes Anwesen im Leimener Ortsteil Lingental gesteckt – und es neu erfunden. Binnen zwei Jahren hat er etwas verwirklicht, was er anscheinend selbst noch nicht recht glauben kann... [mehr]


Börsenticker

Alles zum Thema
BÖRSE & FINANZEN
finden Sie hier

DAX
DAX 9.054,00 +1,27%
TecDAX 1.210,00 +0,15%
EUR/USD 1,2647 +0,02%

Quelle: Deutsche Bank / Realtime Indikation

Wertpapiersuche

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 19,03 +3,99%
INFINEON 7,56 +2,70%
LUFTHANSA 12,31 +2,54%
LANXESS 39,99 -1,18%
HENKEL 75,51 -0,20%
CONTINENTAL 151,85 -0,06%

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
DWS Biotech AF 199,12%
DekaLux-BioTech CF AF 197,91%
ESPA Stock Biotec AF 196,71%
SEB Concept Biotec AF 190,43%
Bellevue(Lux) BB B AF 178,54%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Kontakt zur Wirtschaftsredaktion

Telefon: (ab 10 Uhr) 0621/392-1361
Fax: 0621/392-1412
 

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

TV-Kabelnetzanbieter

Unitymedia Kabel BW entschuldigt sich für jüngste Netzausfälle

Der TV-Kabelnetzanbieter Unitymedia Kabel BW will seinen Kunden ab November Surfen mit bis zu 200 Megabit pro Sekunde anbieten. Auch die Plattform "Horizon" startet dann. Gleichzeitig entschuldigt sich der Chef für die jüngsten Netzausfälle. [mehr]

Klima- und Energiepolitik

Politik

Ehrgeiziges Klimaschutz-Ziel droht bei EU-Gipfel zu scheitern

Brüssel (dpa) - Europa steuert auf deutlich abgeschwächte Ziele beim Klimaschutz zu. Die Richtmarke beim Energiesparen zum Jahr 2030 werde wohl bei 27 Prozent liegen, sagte der finnische Regierungschef Alexander Stubb kurz vor Beginn des EU-Gipfels zur Klima- und Energiepolitik. [mehr]

Drogeriemarktkette dm

Wirtschaft

Drogeriemarktkette dm investiert in neue Läden

Karlsruhe (dpa) - Die Drogeriemarktkette dm will Discountern und Lebensmitteleinzelhändlern das Geschäft mit Drogerieartikeln abjagen. «60 Prozent der Drogeriewaren werden noch nicht in Drogerien gekauft», sagte Firmenchef Erich Harsch am Donnerstag in Karlsruhe. Dm hält derzeit nach eigenen… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR