DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Montag, 01.09.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Tief im Graben

Von Alexander Jungert

Quelle catastrophe, was für eine Katastrophe. Fünf Milliarden Euro, der größte Verlust der Firmengeschichte. Wenn es nach Vorstandschef Philippe Varin geht, kann Peugeot nicht mehr tiefer in den Graben fahren. Vielmehr sei die Zeit jetzt gekommen, den französischen Autobauer endlich gesund zu schrumpfen. Das ist aber mehr als fraglich. Noch will sich niemand das Scheitern eingestehen.

Peugeot war lange Jahre auf den südeuropäischen Markt fixiert und ist es immer noch. Noch vergangenes Jahr machte die Marke mit dem Löwen dort mehr als die Hälfte ihres Umsatzes. Doch wegen der anhaltenden Staatsschuldenkrise erholt sich die Nachfrage nicht, im Gegenteil. Viele Menschen sind arbeitslos; sie haben kein Geld, sich ein neues Auto zu kaufen. In Spanien oder Italien schrumpfen zusehends Märkte. Es ist nicht absehbar, dass sich dort die Konjunktur in den kommenden Monaten bessert. Hinzu kommt, dass Peugeot in Südeuropa Marktanteile an Konkurrenten wie Volkswagen oder Hyundai-Kia verliert.

Die Verkäufe in Schwellenländern wie China sind noch zu schwach, um das schlechte Geschäft in Europa auszugleichen. Und bis Peugeot mit Opel beziehungsweise deren Mutter General Motors (GM) die ersten gemeinsamen Modelle entwickelt hat, werden noch Jahre vergehen.

© Mannheimer Morgen, Donnerstag, 14.02.2013
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 21 Uhr

12°

Das Wetter am 1.9.2014 in Mannheim: leicht bewölkt
MIN. 10°
MAX. 21°
 

Fahrdienst

Uber scheidet die Geister

Uber, eine Online-Plattform, vermittelt Fahrgäste an Mietwagen mit Fahrer oder private Fahrer - und das über eine App oder Webseite. In Deutschland gibt's Uber bislang in Berlin, Hamburg, München und Frankfurt. Wünschen Sie sich den Dienst auch für die Region?

 
 

Energie

GE leitet Integration von Alstom ein

Mannheim. Nach der vereinbarten Übernahme des Alstom-Energiegeschäfts durch den US-Konzern General Electric (GE) haben die Unternehmen mit der Vorbereitung der Integration begonnen. Das geht aus einem aktuellen Strategiepapier der Franzosen hervor. Dabei muss auch entschieden werden, was aus dem… [mehr]

Leimen

Wachgeküsstes Landgut

Michael Hofbauer hat viel Geld in ein altes Anwesen im Leimener Ortsteil Lingental gesteckt – und es neu erfunden. Binnen zwei Jahren hat er etwas verwirklicht, was er anscheinend selbst noch nicht recht glauben kann... [mehr]


Börsenticker

Alles zum Thema
BÖRSE & FINANZEN
finden Sie hier

DAX
DAX 9.471,00 +0,01%
TecDAX 1.247,00 +0,45%
EUR/USD 1,3130 +0,01%

Quelle: Deutsche Bank / Realtime Indikation

Wertpapiersuche

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 11,48 +1,19%
DT. BÖRSE 54,68 +1,05%
RWE 30,02 +0,96%
CONTINENTAL 160,95 -0,87%
BMW 88,01 -0,77%
DT. BANK 25,93 -0,59%

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
DWS Biotech AF 217,41%
ESPA Stock Biotec AF 212,09%
SEB Concept Biotec AF 209,29%
DekaLux-BioTech CF AF 208,48%
PPF CP Global BioP AF 196,88%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Kontakt zur Wirtschaftsredaktion

Telefon: (ab 10 Uhr) 0621/392-1361
Fax: 0621/392-1412
 

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Energie

MVV ist an Juwi interessiert

Der Mannheimer Energieversorger MVV gilt als potenzieller Käufer des Wind- und Solarparkbauers Juwi aus Wörrstadt bei Alzey. Juwi war zuletzt infolge der Energiewende in finanzielle Schwierigkeiten geraten. [mehr]

Mogherini und Tusk

Nachrichten

EU einigt sich auf Spitzenjobs für Mogherini und Tusk

Brüssel (dpa) - Die Europäische Union hat für die nächsten Jahre eine neue Führung. Der EU-Sondergipfel bestimmte den polnischen Regierungschef Donald Tusk (57) zum neuen EU-Ratspräsidenten. Die italienische Außenministerin Federica Mogherini (41) soll neue EU-Außenbeauftragte werden. [mehr]

Millionen für Abwicklung

ehingen. Die Insolvenzverwalter der pleitegegangenen Drogeriemarktketten Schlecker und Ihr Platz könnten eine Vergütung von rund 15 Millionen Euro für ihre Arbeit bekommen. Diese Expertenschätzung habe die Neu-Ulmer Kanzlei Schneider & Geiwitz der Höhe nach bestätigt, berichteten die… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR