DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Mittwoch, 30.07.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Aktienranking: Innerhalb der Region bleiben die Walldorfer weiter vorn, der Vorsprung schmilzt allerdings

SAP zum siebten Mal Nummer 1

Von unserem Redaktionsmitglied Matthias Kros

SAP Konzernzentrale in Walldorf, Dietmar-Hopp-Allee © Manfred Rinderspacher

© Manfred Rinderspacher

Mannheim. Zum mittlerweile siebten Mal hintereinander steht die Walldorfer SAP an der Spitze des Aktienrankings für die Rhein-Neckar-Region. Im Vergleich mit der Auswertung im Februar ist der Vorsprung gegenüber dem Zweitplatzierten Fuchs Petrolub allerdings geschrumpft. Ausschlaggebend dafür war vor allem, dass die SAP in der Gunst der Analysten deutlich zurückgefallen ist, schreibt die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), die das Aktienrating regelmäßig im Auftrag der BW-Bank erstellt.

Auch von den folgenden Plätzen 3 bis 8 gab es keine Veränderungen, wobei viele Unternehmen deutlich an Punkten verloren haben. Allen voran der Mannheimer Südzucker-Konzern, dem nach wie vor fallende Zuckerpreise zu schaffen machen. Abwärts bei den Punkten ging es - dank der jüngsten Gewinnwarnung - auch für den Mannheimer Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger, im Ranking wirkte sich das vor allem bei den kurzfristigen Wachstumserwartungen aus.

In dieser Kategorie rangiert an erster Stelle ausgerechnet die krisengeschüttelte Heidelberger Druck, die in dem Ranking mit der MVV Energie die Plätze tauschte. Heideldruck hatte erst kürzlich die Rückkehr in die Gewinnzone vermeldet. In puncto "langfristiger Erfolg" ist bei den Heidelbergern dagegen keine Besserung in Sicht: Hier liegt der Konzern auf dem letzten Platz.

Aktienranking der Rhein-Neckar-Region

Die 38 Kriterien des BW-Bank- Aktienrankings sind in die sechs Kategorien Bilanzqualität (darunter Verschuldungsgrad), langfristiger Erfolg (unter anderem Fünf-Jahres-Renditen, -Margen), erwartetes Wachstum (Umsatz, Gewinn, Cashflow, Dividende), aktuelle Profitabilität (Kapitalrenditen, Margen), aktuelle Aktienbewertung (darunter Kurs-Gewinn-Verhältnis) sowie Markttendenz (Analystenbewertung) unterteilt.

Kategorien und Indikatoren sind unterschiedlich gewichtet. Obwohl dieser modellbasierte Ansatz auf objektiven und veröffentlichten Daten basiert, stellen seine Ergebnisse weder eine Anlageberatung noch eine Empfehlung dar.

© Mannheimer Morgen, Samstag, 05.07.2014
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 0 Uhr

20°

Das Wetter am 30.7.2014 in Mannheim: örtlich leichte Gewitter
MIN. 19°
MAX. 25°
 

„Mitarbeiter in Sorge“

Mannheim. General Electric (GE) wird den Alstom-Standort in Mannheim wohl komplett übernehmen - das hat die Geschäftsleitung von Alstom Deutschland gestern bei einer Betriebsversammlung in Mannheim bekanntgegeben. Voraussetzung ist die Zustimmung der Kartellbehörden, erklärte Klaus Stein… [mehr]

Nachfolger verzweifelt gesucht

Rund 2000 Familienunternehmen in der Metropolregion müssen in den kommenden Jahren die Nachfolge regeln – vielleicht die wichtigste Zukunftsentscheidung überhaupt. Die Industrie- und Handelskammer Rhein-Neckar unterstützt diesen schwierigen Prozess mit einem speziellen Beratungsangebot. [mehr]


Erfolgsgeschichten aus der Metropolregion Rhein-Neckar

Im Rahmen der Serie "Hidden Champions" stellen wir erfolgreiche Unternehmen vor, die Marktführer oder Branchenstars in ihrem Segment sind. Diese starken Player werden für ihre Leistungen oft noch nicht als Champions wahrgenommen. Oder den Menschen in der Region ist der Name des Unternehmens zwar… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR