DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Donnerstag, 28.08.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Schule:

Kind schafft Hauptschule nicht: Eltern sollten Vorbilder suchen

Gespräch Samuel Acker

Der Hauptschulabschluss ist für viele das Minimalziel. Dennoch gibt es Schüler, die diese Marke nicht erreichen. Auch für die Eltern ist das eine schwierige Situation. Wichtig ist, dem Kind klar zu machen, wie es dann weitergehen kann.

Arbeitsagentur

Die Arbeitsagentur ist ein guter Ansprechpartner für Jugendliche, die den Hauptschulabschluss verfehlt haben.

© DPA

Hamburg (dpa/tmn) - Verlässt ein Jugendlicher die Schule ohne Hauptschulabschluss, sollten Eltern ihm Mut machen. Eine gute Idee sei, ihm Vorbilder mit ähnlicher Schullaufbahn zu präsentieren, sagte Karriere-Coach Svenja Hofert aus Hamburg dem dpa-Themendienst. "Die Eltern sollten einen Freund oder Verwandten zum Gespräch bitten, der auf dem zweiten Bildungsweg zum Erfolg gekommen ist", sagte Hofert. "So sieht das Kind, was nach einem Scheitern noch alles möglich ist." Eltern selbst könnten das meistens nur schwer vermitteln. "In der Pubertät werden Ratschläge einer neutralen Person eher angenommen als Tipps von Mama und Papa."

Wie das statistische Bundesamt mitteilt, verlassen 6,5 Prozent der Schüler eines Jahrgangs die Schule ohne einen Hauptschulabschluss. Kommt es soweit, sollten Eltern mit dem Kind schnellstmöglich überlegen, wie es den Abschluss nachholen kann. "Es gibt viele Angebote: Fernunterricht, Kurse an Volkshochschulen oder Abendschulen", sagte Svenja Hofert. Verweigert das Kind, einen neuen Anlauf für den Abschluss zu versuchen, kann man ihm Zeit zur Orientierung zugestehen. "Der Jugendliche soll reflektieren, was eigentlich seine Interessen, seine Stärken und Schwächen sind", sagte Hofert. "Aber spätestens nach zwei Monaten muss dann entschieden werden, wie es weitergeht."

Die neutrale Person sollte dem Jugendlichen auch unrealistische Berufswünsche ausreden. "Dem Kind muss klar sein, dass kaum jemand 'Deutschland sucht den Superstar' gewinnen oder Rapper werden kann", sagte Hofert. Dringen die Eltern nicht mehr zu dem Kind durch, könnten Seminare zur Berufsfindung unter pädagogischer Anleitung dem Kind helfen. Kostenlos würden diese etwa von der Bundesagentur für Arbeit angeboten.

Generell ist die Agentur für Arbeit für Eltern und Kinder ein möglicher Ansprechpartner. "Wenn abzusehen ist, dass das Kind den Abschluss nicht packen wird, sollte man sich früh mit ihr in Verbindung setzen", empfahl Hofert. Ist das Kind nicht mehr schulpflichtig, kann über die Arbeitsagentur eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme vermittelt werden. Dabei wird der Teilnehmer zwischen neun und zwölf Monate lang mit Bewerbungscoaching und betrieblichen Praktika auf eine Ausbildung vorbereitet. Während der Bildungsmaßnahme kann bei entsprechend guten Noten auch der Hauptschulabschluss nachgeholt werden.

Donnerstag, 29.03.2012
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 

Kontakt zur Redaktion Vermischtes

Telefon 0621/392-1313
Fax 0621/392-1373

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Artikel

Magischer   Beerensaft

Er gilt als Medizin der Natur – und die muss keinen bitteren Nachgeschmack haben: Aus Holunder lassen sich schmackhafte Leckereien zubereiten. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR