DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Freitag, 24.10.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Psychologin: Kinder verstehen Gewalt in der Erziehung nicht

Von Özlem Yilmazer, dpa

Ohrfeigen oder ein Klaps auf den Po sind in Deutschland immer noch weit verbreitete Erziehungsmaßnahmen von Eltern - auch wenn sie längst verboten sind. Für Kinder haben sie schlimme Auswirkungen: Sie fühlen sich gedemütigt und als Versager.

Das Privatfoto vom 10.08.2010 zeigt die Psychologin Anette Böttcher. Böttcher erklärte im Interview mit der Nachrichtenagentur dpa, dass Kinder nicht begreifen könnten, wieso die Eltern ihnen wehtun. Foto: Anette Böttcher dpa (Achtung Redaktionen: Nur zur redaktionellen Verwendung in Verbindung mit dem Interview - zu dpa 0986 vom 12.03.2012) +++(c) dpa - Bildfunk+++

© Anette Böttcher

Wiesbaden (dpa) - Kinder, die geschlagen werden, verstehen meist gar nicht, warum das mit ihnen passiert. Sie könnten nicht begreifen, wieso die Eltern ihnen wehtun, erklärt die Psychologin und Pädagogin Anette Böttcher aus Wiesbaden im Interview mit der Nachrichtenagentur dpa. Die Folgen der Gewalt wirkten noch lange nach. Einer aktuellen forsa-Studie zufolge rutscht immer noch der Hälfte der Mütter und Väter in Deutschland die Hand aus.

Welche Folgen kann Gewalt für Kinder und Jugendliche haben?

Böttcher: "Gewalt ist immer schlimm, weil es mit körperlichen Schmerzen verbunden ist. Das ist auch für Erwachsene nicht schön, aber Kinder können nicht verstehen, warum man ihnen Schmerzen zufügt. Sie sind kognitiv - also vom Kopf her - gar nicht so weit, das nachzuvollziehen. Schläge entstehen ja häufig auch sehr impulsiv, so dass selbst die Eltern nachher oft nicht wissen, warum. Die Schläge haben gesundheitliche und seelische Folgen. Meistens wird auch das Selbstwertgefühl der Kinder sehr geschädigt. Sie fühlen sich nicht geliebt und können das Gefühl der Geborgenheit verlieren.Kinder lernen durch diese Erfahrungen, dass Schläge okay sind und geben dieses Muster dann als Erwachsene an ihre Kinder oder an andere weiter. Das wirkt sich später auf ihr Privatleben aus. Jemand, der mit Schlägen aufwächst, kann meist keine normale Beziehung zu anderen aufbauen. Sie versuchen dann wahrscheinlich auch den Partner runterzusetzen, um sich selber wieder groß, stark und mächtig zu fühlen."

Hat auch ein kleiner Klaps auf den Po langfristige Auswirkungen?

Böttcher: "Man sollte generell keinen Klaps geben und auch nicht auf die Finger hauen. Alles, was den Kindern wehtut, sollte man unterlassen. Das Gedächtnis fängt zwar erst später an, doch irgendwo im Unterbewusstsein bleibt das stecken. Zudem ist jede körperliche Gewalt gegen Kinder mit einer großen Enttäuschung verbunden. Sie beziehen das erst einmal auf sich: "Ich habe etwas gemacht, das nicht in Ordnung ist." Sie fühlen sich als Versager. Es ist für Kinder auch eine große Demütigung, gerade wenn sie eine Ohrfeige ins Gesicht kriegen. Gewalt fängt aber auch schon verbal an, mit ewigen Schimpfwörtern, die sie zu hören bekommen wie "Du Taugenichts" oder "Du bist nichts wert". Auch verbale Gewalt ist für Kinder sehr schlimm. Wenn jemand etwas Verletzendes sagt, kann sich das wie ein Peitschenhieb anfühlen."

Welche alternativen Wege sollte Eltern also gehen?

Böttcher: "Ganz wichtig: Immer mit den Kinder reden, reden, reden. Kinder verstehen das mit Worten besser, auch wenn sie kleiner sind, als mit Taten. Man sollte den Kindern immer eine Erklärung abgeben. Bestrafen im psychologischen Sinne bedeutet nicht, Schmerzen zuzufügen. Natürlich muss man Kindern auch Grenzen setzen. Man kann ihnen auch mal eine Belohnung wegnehmen. Dann dürfen sie abends mal nicht in ihrem Lieblingsbuch lesen oder müssen mal früher ins Bett. Wichtig ist es, mit den Kindern zu reden und ihnen Konsequenzen aufzuzeigen."

© Mannheimer Morgen, Montag, 12.03.2012
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 

Kontakt zur Redaktion Vermischtes

Telefon 0621/392-1313
Fax 0621/392-1373

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Artikel

Farbenfroh und deftig

Sobald sich die Temperaturen im einstelligen Bereich bewegen, steigt bei vielen Menschen der Appetit auf deftige Kost. Eintöpfe gehören daher auf den herbstlichen Speiseplan. Kürbis, Kohl und Knollengemüse liefern reichlich Material dafür. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR