DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Dienstag, 23.12.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Atom-Katastrophe: Pilze und Fisch hierzulande essbar

Kein Grund zur Panik

Braunschweig/Berlin. Nach der Reaktorkatastrophe in Japan sind Trinkwasser, Milch und Spinat im Umfeld des havarierten Atomkraftwerks Fukushima radioaktiv verseucht. Deutsche Verbraucher sind jedoch nicht gefährdet, beruhigen Experten. Aus Japan werden nur verschwindend geringe Warenmengen nach Deutschland importiert.

Besteht die Gefahr, dass hier erhältlicher Fisch verseucht ist?

Nein. Das Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei in Braunschweig schließt derzeit aus, dass die Deutschen durch strahlenverseuchte Fische und Meeresprodukte gefährdet sind. Kontaminierte Frischware kann dem Bundesumweltministerium zufolge theoretisch erst in etwa zwei bis sechs Monaten auf dem deutschen Markt auftauchen.

Kann ich noch Pilze mit japanisch klingenden Namen essen?

Ja. Der Verzehr von Pilzen mit japanisch klingenden Namen wie Shiitake ist in Deutschland unbedenklich. 98 Prozent der Shiitake-Pilze stammen aus deutscher Kultur, die restlichen zwei Prozent aus China, erläutert der Bund Deutscher Champignon- und Kulturpilzanbauer in Bonn. Kulturpilze, zu denen Shiitake, Austernpilz und Champignon gehören, sind auch bei Radioaktivität unproblematisch: Sie werden in geschlossenen Häusern gezüchtet.

Dürfen verstrahlte Lebensmittel hierzulande überhaupt angeboten werden?

Nein. Innerhalb der EU gelten feste Grenzwerte für die radioaktive Belastung von Lebensmitteln. Sobald diese überschritten werden, darf die Ware nicht auf den Markt gebracht werden. Ware aus Japan wird derzeit an den Flughäfen in Frankfurt, Düsseldorf und Köln/Bonn sowie im Hafen Duisburg auf radioaktive Belastung untersucht. dpa

© Mannheimer Morgen, Dienstag, 05.04.2011
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Selbsttest

Alkohol: Trinken Sie zu viel?

Hier können Sie Ihren Alkoholkonsum testen. Der CAGE-Test ist ein einfacher und kurz gefasster Fragebogen, mit dem jeder seine Beziehung zum Alkohol beurteilen kann. Aber Vorsicht: Sie sollten generell davon ausgehen, dass solche und ähnliche Tests keine ärztliche Diagnose ersetzen können. [mehr]

Interview

„Schmerz entsteht immer und ausschließlich im Kopf“

Indianerherz kennt keinen Schmerz. Solchen Sprüchen kann der renommierte Schmerzexperte Rolf-Detlef Treede nichts abgewinnen. Im Gespräch mit unserer Zeitung betont er, dass Schmerzen grundsätzlich ernst genommen werden sollten. Herr Professor Treede, wann hatten Sie das letzte Mal Schmerzen? Rolf… [mehr]

Gesundheit

Volkskrankheit Burnout

Burnout - ausgebrannt sein. Was ist das eigentlich genau? Die wichtigsten Informationen, Berichte und Hintergründe finden Sie hier.

Burnout: Berichte, Tipps, Hintergründe

Wohlfühlwochen - Thema Naturkosmetik

Nicht immer im grünen Bereich

Natürlichkeit boomt. Ob als Bio-Gemüse auf dem Teller, Shirt aus nachhaltig produzierter Baumwolle oder als Möbelstück aus unbehandeltem Holz. Auch die Kosmetikbranche setzt auf diesen Trend und bietet in den Regalen der Drogeriemärkte oder Parfümerien immer mehr "grüne" Produkte feil. Doch hier… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR