DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Freitag, 01.08.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Vorsorge:

Ab 50 Jahren zweimal im Jahr Blutdruck messen

Ein Hausarzt misst bei einer Patientin den Blutdruck.

© dpa

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Bluthochdruck (Hypertonie) ist eine der häufigsten Erkrankungen in Deutschland. Nach Schätzungen haben hierzulande zwischen 18 und 35 Millionen Menschen einen zu hohen Blutdruck, erklärt die Deutsche Herzstiftung in Frankfurt mit Blick auf den Welt-Hypertonie-Tag am 17. Mai. Das Problem: Bluthochdruck verursache jahrelang keine Beschwerden und werde daher auch nicht behandelt. Im schlimmsten Fall drohten Schlaganfall, Herzinfarkt oder Minderung des Sehvermögens. Jeder könne aber mit einfachen Maßnahmen vorbeugen. Tipps für Betroffene:

Regelmäßig messen: Nur wer seinen Blutdruck kontrolliert, kann auch erkennen, ob er zu hoch ist. Spätestens ab einem Alter von 40 Jahren sollte der Blutdruck daher mindestens einmal im Jahr gemessen werden, empfiehlt die Deutsche Herzstiftung. Ab einem Alter von 50 Jahren sei eine halbjährliche Messung empfehlenswert.

Auf die Ernährung achten: Ein gesunder Lebensstil sei für die Vorbeugung und Behandlung von Bluthochdruck von großer Bedeutung, so die Herzstiftung. Dazu gehöre eine gesunde Ernährung, regelmäßige Ausdauerbewegung, wenig Alkohol, wenig Salz und Entspannung bei chronischem Stress.

Auf das Gewicht achten: Als wesentlicher Faktor für die Entstehung von Bluthochdruck gilt laut Herzstiftung Übergewicht. Daher sei es wichtig, überflüssige Pfunde abzubauen. Denn so lasse sich Bluthochdruck und damit auch die Risiken für Herzinfarkt, Schlaganfall und Diabetes senken.

Mittwoch, 16.05.2012
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 

Seuche

US-Helfer fliehen vor Ebola-Epidemie

Washington/Monrovia. Das US-Friedenscorps zieht wegen der Ebola-Epidemie Hunderte Helfer aus Liberia, Sierra Leone und Guinea ab. Man wolle die Lage gemeinsam mit Experten der US-Gesundheitsbehörde CDC sowie des Außenministeriums in Washington beobachten, teilte das Peace Corps mit. Derzeit… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR