DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Mittwoch, 04.05.2016

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Kindersprechstunde:

Gelbe Haut beim Kleinkind nicht unbedingt Gelbsucht

Archiv-Artikel vom Mittwoch, den 16.05.2012

Weimar (dpa/tmn) - Eine gelbe Haut beim Kleinkind muss nicht unbedingt auf Gelbsucht hinweisen. Es kann sich dahinter auch eine harmlose Karotinämie verbergen, die auf vermehrten Konsum von Nahrungsmitteln mit gelben Pigmenten beruht. "Wenn Babys häufig Speisen bekommen, die orangefarbenes Karotin enthalten, dann nimmt ihre Haut eine gelbe Farbe an", erläutert Monika Niehaus vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Thüringen. "Dazu gehören gelb-orangefarbene Früchte beziehungsweise Gemüse und dunkelgrünes Gemüse, zum Beispiel grüne Bohnen, Möhren, Brokkoli, Gurken, Pflücksalat, Spinat, Aprikosen, Pfirsiche, Trockenpflaumen, Orangen und Eier." Auch Fertiggerichte für kleine Kinder seien oft reich an Karotinoiden.

Insbesondere die Nasenspitze, die Handinnenflächen, die Fußsohlen, die sogenannten nasolabialen Falten - das sind die leichten Vertiefungen vom Ende der Nase bis zu den beiden Mundwinkeln - weisen eine Gelbfärbung auf. Doch bleibt im Gegensatz zur Gelbsucht das Augenweiß klar und unverfärbt. "Wenn das Gemüse beziehungsweise Obst zerkleinert und zu Mus verarbeitet wird, kann der Körper das Karotin besser verarbeiten, weshalb eher Babys zu einer Karotinämie neigen."

Unabhängig vom Alter sollte aber jede Gelbfärbung der Haut vom Kinder- und Jugendarzt untersucht werden, betont Niehaus. "Denn auch eine Zuckererkrankung, eine Magersucht, eine Leber- oder Nierenerkrankung oder Schilddrüsenunterfunktion kann mit einer geänderten Hautpigmentierung einhergehen."

Mittwoch, 16.05.2012
  • Drucken
  • Senden
 

Kaum jemand kennt es, jeder braucht es: Vitamin K

Für ein reibungsloses Funktionieren unseres Organismus ist es extrem wichtig: Vitamin K ist weitgehend unbekannt und so etwas wie der heimliche Star unter den Vitaminen. Damit es seinen ganzen Nutzen entfalten kann, sollte der Vitalstoff immer zusammen mit fetthaltiger Nahrung aufgenommen werden. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR