DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Samstag, 29.08.2015

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Gesundheit: Körper braucht Zeit zum Anpassen

Wetterwechsel sorgt für Kopfschmerzen

Plötzliche Wetterumschwünge können zu Kopfschmerzen führen.

© Marion Gröning/SZ

Lindlar/Freiburg (dpa/tmn) - Erst Temperaturen von 20 Grad und mehr und dann wieder Werte im einstelligen Bereich - das kann dem Organismus ganz schön zu schaffen machen. Wichtig sei, sich bewusstzumachen, dass sich der Körper an den Wechsel anpassen muss und dafür etwas Zeit braucht, sagt Thomas Aßmann vom Deutschen Hausärzteverband. Der Facharzt für Innere Medizin aus Lindlar bei Köln rät: "Gehen Sie in diesen Tagen vorsichtig mit sich um, lassen Sie alles etwas langsamer angehen."

Am Freitag hat Hoch "Gulliver" den Frühling in Deutschland eingeläutet. Das warme Wetter hält sich aber nicht lange. Am Samstag werde es nur noch im Osten wärmer als 20 Grad, sagte der Deutsche Wetterdienst (DWD) voraus. Am Sonntag regnet es vielerorts bei nur noch 8 bis 15 Grad.

Kopfschmerzen und Schwindelgefühle seien bei solchen Wetterumschwüngen keine Seltenheit. Wenn es warm ist, erweitern sich die Gefäße, das Blut versackt - und der Kopf schwirrt, wie Aßmann erläutert. Wird es schlagartig kälter, läuft der umgekehrte Mechanismus ab: Die Gefäße ziehen sich zusammen, der Blutdruck steigt. Die Folge ist wieder Schwindel. Besonders Migränepatienten könne der Wetterwechsel treffen. Ihre Kopfschmerzen seien vermutlich auch vom Gefäßdurchmesser im Kopf abhängig.

Wie Aßmann rät auch die Medizin-Meteorologin Angelika Grätz vom DWD in Freiburg, das schöne Wetter zu nutzen und sich viel an der frischen Luft aufzuhalten. Das Licht rege die Ausschüttung von Serotonin, dem sogenannten Glückshormon, und von dem lebenswichtigen Vitamin D an. Bewegung draußen sei gut, allerdings sollte man es auch nicht übertreiben.

Wer weiß, dass er empfindlich auf Wetterumschwünge reagiert, sollte einfach ein bisschen zurückfahren. "Man kann sich auch mal hängenlassen, wenn man sich nicht gut fühlt", sagt Grätz. Besonders vorsichtig sollten Menschen mit Rheuma, Atemwegs- oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen sein. Ihrem ohnehin geschwächten Körper fällt die Anpassung an die veränderte Wetterlage schwerer als Gesunden. Sie sollten das Haus dann nicht unbedingt verlassen.

Freitag, 16.03.2012
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Selbsttest

Alkohol: Trinken Sie zu viel?

Hier können Sie Ihren Alkoholkonsum testen. Der CAGE-Test ist ein einfacher und kurz gefasster Fragebogen, mit dem jeder seine Beziehung zum Alkohol beurteilen kann. Aber Vorsicht: Sie sollten generell davon ausgehen, dass solche und ähnliche Tests keine ärztliche Diagnose ersetzen können. [mehr]

Interview

„Schmerz entsteht immer und ausschließlich im Kopf“

Indianerherz kennt keinen Schmerz. Solchen Sprüchen kann der renommierte Schmerzexperte Rolf-Detlef Treede nichts abgewinnen. Im Gespräch mit unserer Zeitung betont er, dass Schmerzen grundsätzlich ernst genommen werden sollten. Herr Professor Treede, wann hatten Sie das letzte Mal Schmerzen? Rolf… [mehr]

Gesundheit

Volkskrankheit Burnout

Burnout - ausgebrannt sein. Was ist das eigentlich genau? Die wichtigsten Informationen, Berichte und Hintergründe finden Sie hier.

Burnout: Berichte, Tipps, Hintergründe

Wohlfühlwochengruppe

Den Schweinehund besiegt

Sie haben gemeinsam gekocht, Sport getrieben, sich beim Hirnjogging gemessen - und vor allem zusammen jede Menge Spaß gehabt: 20 Leser gingen an Aschermittwoch bei den Wohlfühlwochen als Gruppe an den Start, um den inneren Schweinehund zu besiegen. Und das Ergebnis kann sich nach rund fünf Wochen… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR