DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Sonntag, 21.12.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Wasser: Ob im Thermalbad oder in der eigenen Badewanne – das feuchte Element hat viele positive Wirkweisen

Die Seele baumelt – und Sorgen platzen wie Seifenblasen

Von unserer Mitarbeiterin Sibylle Dornseiff

Thermalbäder sind eine wunderbare Möglichkeit, sich im feuchten Element wohlzufühlen.

©  dpa

Es ist eiskalt. Um das Freiluftbecken herum liegt Schnee, doch im Wasser herrschen wohlige 36 Grad Celsius. Weil die Nase frische Luft atmet, lässt es sich darin sehr lange aushalten. Vorausgesetzt, Herz und Kreislauf spielen mit (andernfalls sind höchstens 20 Minuten empfohlen), und die Haare sind einigermaßen trocken. Denn wer einmal untergetaucht ist, muss seinen Kopf immer wieder unter Wasser aufwärmen. Ansonsten kann man es sich auf der Whirlpool-Liege, unter den Massagedüsen oder einfach nur bei nettem Geplauder gutgehen lassen. Ist das Wasser nur zwei Grad kälter, machen auch intensivere Bewegung und Wassergymnastik Spaß. Bei 29 Grad kann man sogar ausdauernd schwimmen.

Fazit: Thermalbäder sind eine wunderbare Möglichkeit, sich im feuchten Element wohlzufühlen "wie ein Fisch im Wasser" und die Seele baumeln zu lassen. Und wer nach ausgiebigen Kindheits- und Jugenderfahrungen in kalten Schwarzwald-Weihern oder beim obligatorischen täglichen Bad in der Ostsee (der Familienehre wegen morgens und abends bei jedem!!! Wetter) erstmals ins Nass steigt, ohne dass der Körper sich in ungeahnte Längen streckt, der weiß Wärme noch mehr zu schätzen.

Neudeutsch heißt Wasser-Wellness kurz und bündig Spa. Tatsächlich leitet sich das Wort aus dem lateinischen "Sanus per aquam" (die Gesundheit kommt aus dem Wasser) ab. Denn schon die Römer wussten um die heilende und entspannende Wirkung von warmen, nähr- und mineralstoffhaltigen Quellen, die - je nach ihrer Zusammensetzung - positive Auswirkungen auf die Atmung, auf rheumatische oder muskuläre Beschwerden, auf Stoffwechsel- und Durchblutungsstörungen hat.

Weil der Körper im Wasser bis zu 90 Prozent seines Gewichtes verliert - das Gefühl der Schwerelosigkeit verstärkt sich im Solebad - wird die Wirbelsäule entlastet, die Muskulatur gelockert, werden Bänder und Sehnen geschont. Insofern ist Bewegung im Wasser ein gutes Fitnesstraining - auch für Menschen, die wegen Gelenkproblemen zeitweise oder dauerhaft eingeschränkt sind. Schwimmen, Gymnastik oder Aqua-Jogging beanspruchen die Muskeln, straffen das Bindegewebe, zudem werden Beweglichkeit, Kraft und Ausdauer trainiert.

Verschiedene Therapien

Die Thalasso-Therapie (griechisch Meer) nutzt dazu Meerwasser, Meerluft, Algen, Sand und Schlick. Sebastian Kneipps Hydrotherapie setzte schon im 19. Jahrhundert auf die physikalische Reizwirkung des Wassers: den Wechsel warm-kalt und den Aufprall-Effekt. Keine Rolle spielten dabei Salze, Mineralien oder Öle. Mehr auf Entspannung setzt das türkische Hamam mit seinen Waschritualen und Seifenmassagen. Es heißt, mit jeder geplatzten Blase platze eine Sorge.

Nicht für jeden geeignet ist der Floatingtank. Er verspricht Erholung pur beim schwerelosen Schweben in extrem salzhaltigem Wasser. Doch um die äußeren Einflüsse auf ein Minimum zu reduzieren, wird der badewannengroße Tank geschlossen. Weder Licht noch Lärm dringen so in das Innere, der Mensch wird zurückgeworfen auf sich selbst, völlige Entspannung und neue Kreativität sollen positive Folgen sein. Vielleicht hat John Lennon ja deshalb einen eigenen Floatingtank besessen.

Eine zahmere Variante ist das Floating-Becken, in dem man sich - in einer offenen Wanne - das Erlebnis mit einem lieben Menschen teilen kann.

Doch fernab aller Kurorte und Thermalbäder kann man sich auch zu Hause eine Wellness-Oase schaffen. Mit entsprechenden Zusätzen, Düften, Kerzen, Musik und viel Zeit wird auch das Bad in der Wanne zum Erlebnis.

Mittwoch, 07.03.2012
  • Drucken
  • Senden
 

Video

Gesundes Kochen macht Schule

Mannheim, 16.03.14: Im Rahmen der Wohlfühlwochen 2014 nahmen zehn Leser des Mannheimer Morgen am Samstag bei einem Kochkurs zum Thema „Gesunde Ernährung“ im Mannheimer Johann-Sebastian-Bach-Gymnasium teil.

Video

Grüne Smoothies - die Vitaminbomben

Mannheim, 07.03.2014: Sie bestehen zu mehr als der Hälfte aus Gemüse und gelten als Vitaminbomben: Grüne Smoothies. Zu den "MM"-Wohlfühlwochen stellt Redakteurin Michaela Roßner das Lifestyle-Getränk vor.

Video

Bensheim: Fitnesstrend "Natural Running"

Bensheim, 06.03.2014: Sogenannte "Barfußschuhe" haben "Natural Running", übersetzt "natürliches Laufen", bekannt gemacht. Viel wichtiger als die Schuhe ist allerdings die richtige Lauftechnik.

"MM"-Aktion

Das Quiz zu den Wohlfühlwochen

Gesund und fit ins Frühjahr: So heißt auch in diesem Jahr wieder das Motto der "MM"-Wohlfühlwochen. Vom 5. bis zum 22. März versorgen wir unsere Leser mit Informationen und Tipps rund um die Themen Ernährung, Fitness und Wohlbefinden. Wie gut kennen Sie sich dabei aus?

Wissenstest: Wohlfühlwochen

Wissenstest

Ernährungsirrtümer: Hätten Sie es gewusst?

Ernährungsirrtümer - in diesem Quiz werden Sie mit Wahrheiten, Halbwahrheiten, und Flunkereien konfrontiert. Testen Sie ihre eigene Toleranz für Irrtümer in diesem lebensnotwendigen Bereich. [mehr]

Wohlfühlen

Kennen Sie sich mit Wellness-Trends aus?

Sind Sie auf dem Laufenden, was die neuesten Wellness-Trends betrifft? Kennen Sie die neuesten Fitness-Methoden? Testen Sie Ihr Wissen und prüfen Sie, ob Sie "Up-to-Date" sind. [mehr]

Wissenstest: Sind Sie ein Wellness-Experte?

Wohlfühlen

Kennen Sie sich mit Wellness-Trends aus?

Sind Sie auf dem Laufenden, was die neuesten Wellness-Trends betrifft? Kennen Sie die neuesten Fitness-Methoden? Testen Sie Ihr Wissen und prüfen Sie, ob Sie "Up-to-Date" sind. [mehr]

Wissenstest: Sind Sie ein Wellness-Experte?

Quiz

Das große Lebensmittel-Quiz

  • Wie bewusst ernähren Sie sich? Kennen Sie sich mit den einzelnen Lebensmitteln und Ihren Inhaltsstoffen aus? Testen Sie hier Ihr Wissen.

Fitness

Mit Gurt und „Wackelteller“ fit werden

Sergej hängt sich seit November regelmäßig auf - und es scheint ihm ausgesprochen gut zu tun. Sein gestählter Körper könnte glatt ein Werbeplakat zieren. "TRX" heißt seine Erfolgsformel: Mit Gurten und Karabinerhaken befestigt der 23-Jährige im Pfitzenmeier-Studio Neuostheim regelmäßig Arme oder… [mehr]

Mehr Steaks, mehr Herzprobleme

Berlin. Männer ticken gesundheitlich anders als Frauen: Dazu hat das Robert Koch-Institut (RKI) nun auf Basis zahlreicher Studien und Statistiken einen umfassenden Bericht zur Männergesundheit zusammengestellt. "Die Zahlen sind nicht neu, aber viele Bewertungen und Schlussfolgerungen", erläuterte… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR