DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Montag, 22.09.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Planung in der Gartenpause

Jetzt ist der ideale Zeitpunkt, sich über das neue Jahr Gedanken zu machen – Fotos können dabei sehr hilfreich sein.

Im Winter gibt es im Garten wenig zu tun. Doch gedanklich sollte man sich schon mit den Arbeiten im Frühjahr und im Sommer beschäftigen. "Setzen Sie sich hin, trinken Sie einen Tee, wälzen Sie Kataloge und analysieren Sie den Garten kritisch", rät Isabelle Van Groeningen, Leiterin der Gartenschule der Königlichen Gartenakademie in Berlin-Dahlem im Gespräch mit dem dpa-Themendienst. Es sollte eine Liste erstellt werden, was das Jahr über verändert werden muss: Was muss wann stark zurückgeschnitten werden? Was soll rein? Was soll raus? Was wird umgesetzt?

Die Analyse helfe, herauszufinden, was wirklich gebraucht wird: "Geht man einkaufen, sucht man immer nach Blüten - wir sind ein bisschen wie die Bienen. Und so greift man meistens zu Früh- und Sommerblühern. Aber sind diese verblüht, hat man Lücken", sagt Van Groeningen. Wo diese Pflanzlücken wann in den Beeten und Rabatten entstehen, finde man mit Fotos heraus. "Mindestens einmal im Monat sollte man Bilder vom Garten machen", empfiehlt die Gartenexpertin, die unter anderem auch an der Universität im englischen Oxford lehrt.

Diese Fotos lege man in der Winterpause nebeneinander und suche nach Lücken oder Dingen, die einen stören. Auch die Höhen der Pflanzen sollten überdacht werden: Was wächst den Sommer über höher oder breiter, als man es eigentlich will? So lässt sich etwa ein früher Schnitt rechtzeitig planen: "Die Clematis muss bald zurückgeschnitten werden, sonst schneidet man später ihre neuen Triebe mit ab", sagt Van Groeningen. dpa

© Mannheimer Morgen, Samstag, 22.12.2012
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 

Kontakt zur Redaktion Vermischtes

Telefon 0621/392-1313
Fax 0621/392-1373

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

choucroute

Sauer macht lustig

La choucroute nouvelle est arrivée". Was den Franzosen ihr Beaujolais ist den Elsässern ihr Sauerkraut. Sie haben es zur Kunst erhoben. Wie jeden Herbst freut man sich aufs neue Kraut - das ist besonders zart und mild - und feiert mit großem Tamtam Sauerkrautfeste. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR