DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Samstag, 20.12.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Haus:

Topfgarten für die Fensterbank

Von Eva Neumann

Zimmerpflanzen kann man lieblos nebeneinander auf die Fensterbank stellen – das sieht aber nicht besonders schick aus. Viel schöner ist es, wenn man die verschiedenen Gewächse und die passenden Gefäße sorgfältig komponiert.

Alpenveilchen neben Orchidee neben Kaktus: Zimmerpflanzen kann man einfach nebeneinander auf die Fensterbank stellen. Mit etwas Fantasie lässt sich aber wesentlich mehr daraus machen - etwa ein liebevoll gestalteter Topfgarten. Die mittlerweile riesige Auswahl an Zimmerpflanzen ist die ideale Voraussetzung dafür.

"Hat man vor 30 Jahren noch mehr oder weniger immer dieselben zehn Pflanzen eingesetzt, stehen heute circa 250 sichere grüne Kandidaten auf der Liste", sagt John Langley, Floristmeister aus Hamburg. Aus dieser Liste kommen jedoch nicht alle für die Wohnung infrage. Temperatur, Feuchtigkeit und Licht am Standort geben den Rahmen vor. Für Pflanzen in Wohnräumen heißt das in der Regel, dass sie sich bei einer Temperatur von etwa 18 bis 20 Grad und einer Luftfeuchte von 40 bis 60 Prozent wohlfühlen müssen.

Südfenster als Problem

Südfenster können zum Problem werden. "Nur sehr wenige Pflanzen vertragen dauerhafte direkte Sonnenbestrahlung", warnt Marcus Klemke vom Pflanzenhof Klemke in Werl. "Hierzu gehören Kakteen und Sukkulenten. Die meisten anderen Zimmerpflanzen benötigen hingegen zumindest vorübergehend Schatten bei praller Sonne."

Damit die Fensterbankbewohner zu einer harmonischen Einheit werden, braucht es verbindende Elemente. "Die Verbindung lässt sich beispielsweise über Farbe definieren, indem etwa lauter Pflanzen mit grün-weißem Blattwerk oder solche mit orangen Blüten kombiniert werden", rät Langley.

Dabei können auch die Gefäße eine tragende Rolle übernehmen, beispielsweise indem sie aus einheitlichem Material mit einer einheitlichen Formensprache gefertigt sind. Damit das Übergefäß nicht beim nächsten Umtopfen zu klein ist und ausgetauscht werden muss, empfiehlt es sich, von Anfang an eine Nummer größer zu wählen.

Gewächse in Gruppen

"Auf den Boden des Übertopfes können kleine Kieselsteinchen oder Blähton gelegt werden, auf denen die eigentliche Pflanze steht", empfiehlt John Langley. Dadurch steht der Wurzeltopf erhöht und überschüssiges Gießwasser kann aus dem Wurzelraum abfließen.

Durch ihre Anordnung wird die Beziehung zwischen einzelnen Pflanzen unterstrichen: Statt in einer gleichmäßigen Reihe finden sich die Gewächse zu Gruppen zusammen. "Unterschiedliche Höhen sorgen für Spannung und Lebendigkeit", rät Gärtnermeister Klemke. So machen sich beispielsweise eine aufrecht wachsende, eine niedrige und eine hängende Pflanzen gut zusammen. Ganz nah kommen sich Pflanzen in einem gemeinsamen Gefäß. "Sie können allerdings nur dann direkt zusammen gepflanzt werden, wenn sie denselben Wasserbedarf haben", warnt Klemke. Die Alternative ist, mehrere Wurzeltöpfe in einem großen Gefäß zu kombinieren.

© Mannheimer Morgen, Samstag, 20.10.2012
  • Drucken
  • Senden
 

Kontakt zur Redaktion Vermischtes

Telefon 0621/392-1313
Fax 0621/392-1373

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Artikel

Festliches Wildgericht

Stefan Neugebauer, Küchendirektor des „Deidesheimer Hofes“, bereitet für uns einen Rehrücken zu, der alles andere als mächtig ist. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR