DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Dienstag, 30.09.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

DER ZIERGARTEN IM OKTOBER

Werkeln, bevor der Winter kommt

Von Ilse Jaehner

Bei entsprechender Witterung können noch verschiedene Pflanzen in die Erde gebracht werden. Außerdem gilt es jetzt, noch schnell einige Dinge in Ordnung zu bringen.

In der ersten Monatshälfte ist noch Zeit zur Pflanzung von immergrünen Laub- und Nadelgehölzen. Sie sollten möglichst nicht später gesetzt werden, weil ihre Wurzeln genügend Zeit brauchen, sich mit dem Boden zu verbinden, damit sie im Winter einwandfrei funktionieren und genügend Wasser aufnehmen.

Diese Gehölze verdunsten wegen ihrer immergrünen Nadeln oder Blätter auch im Winter ziemlich viel Wasser. Sie vertrocknen, falls es mit dem Nachschub hapert. Die Gefahr vergrößert sich, falls in strengen Wintern das im Boden vorhandene Wasser gefriert und deswegen nicht verfügbar ist. Es sei in diesem Zusammenhang an den für Pflanzen extrem ungünstigen Witterungsverlauf im Winter 2011/2012 erinnert mit mildem Dezember/Januar und strengem Kahlfrost im Februar.

Eine organische Mulchdecke mildert Kahlforst ab. Die Pflanzung von laubabwerfenden Gehölzen hat Zeit bis nach Laubfall im November, die Pflanzzeit für Rosen beginnt Ende Oktober. Mildes, trockenes Wetter eignet sich hervorragend zur Pflanzung von winterharten, frühjahrs- und sommerblühenden Zwiebeln und Knollen. Sie erfolgt möglichst zeitig im Monat, damit sich die Pflanzen vor Winterbeginn gut entwickeln.

Viel Zeit bleibt nicht mehr

Eine spätere Pflanzung ist natürlich kein Drama, doch eine frühere grundsätzlich besser. Wer noch die Pflanzung von Stauden und Zweijahresblumen plant, sollte sich allerdings beeilen. Viel Zeit bleibt nicht mehr. Schließlich können einige harte Sommerblumenarten an Ort und Stelle gesät werden.

Ferner nutzt man eine günstige Oktoberwitterung, um auf Staudenbeeten und -rabatten, im Steingarten und Vorgarten nach dem Rechten zu sehen. Vergilbende Staudentriebe sind abzuschneiden, zwischen den Stauden eventuell Unkraut zu entfernen, die Erde vorsichtig zu lockern und mit Humus aufzufrischen. Dazu eignen sich gehäckselte Gartenabfälle, die jetzt reichlich anfallen, gestreckt mit Falllaub, halbreifem Kompost oder Ähnlichem.

Bereits verblühte Sommerblumen werden abgeräumt, Dahlien- und Gladiolenknollen sowie sonstige nicht winterharte Zwiebeln und Knollen aus der Erde geholt und sachgemäß gelagert. Rasenflächen, Wege und Plätze sind mehrmals von Falllaub zu befreien.

Man schüttet es im Bereich von immergrünen Gehölzen als Humusspender aus oder kompostiert mit anderen Garten- und Hausabfällen. Über einen Gartenteich in Gehölznähe breitet man ein engmaschiges Netz, damit möglichst wenig Blätter ins Wasser fallen und es aus dem Gleichgewicht bringen, weil zu viel Pflanzliches darin verwest.

© Mannheimer Morgen, Samstag, 06.10.2012
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 

Kontakt zur Redaktion Vermischtes

Telefon 0621/392-1313
Fax 0621/392-1373

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Artikel

Kochen nach Aroma

Im „Blue Elephant“ in Bangkok führt ein Kochkurs die Teilnehmer im stilvollen Ambiente eines alten Hauses aus der Kolonialzeit in die Geheimnisse der traditionellen thailändischen Küche ein. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR