DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Dienstag, 21.10.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Recht: Vater bei unehelichen Kindern nicht gleichgestellt

Mutter hat das Sagen

Bekommt ein unverheiratetes Paar ein Kind, darf der Vater in der Erziehung rechtlich gesehen gar nichts bestimmen. "Das geht dann nur mit der Zustimmung der Mutter", sagt Eva Becker, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Familienrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV). Das heißt zum Beispiel: Er darf Sohn oder Tochter nicht bei der Kindertagesstätte anmelden, kann nicht über eine medizinische Behandlung entscheiden oder über das Geld auf dem Konto des Kindes, etwa wenn es geerbt hat.

Damit unverheiratete Paare rechtlich mit Ehepaaren gleichgestellt sind, brauchen sie zwei Dokumente: Zunächst muss der Mann die Vaterschaft offiziell anerkennen. Dafür besorgt er sich beim Jugend- oder Standesamt eine sogenannte Anerkennung. "Damit wird aus dem biologischen Vater der rechtliche Vater", erklärt Becker. Dann ist er mit dem Kind unterhaltsrechtlich und erbrechtlich verbunden.

Will er allerdings auch in der Erziehung mitbestimmen, braucht er zusätzlich die Sorge-Erklärung. "Dann hat er das Recht auf die gemeinsame elterliche Sorge." Ein Recht zweiter Klasse sei das nicht. Mit beiden Dokumenten hat der Vater seinem Kind gegenüber die gleichen Rechte wie ein Vater, der mit der Mutter verheiratet ist. dpa

© Mannheimer Morgen, Samstag, 26.01.2013
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 

Artikel

Farbenfroh und deftig

Sobald sich die Temperaturen im einstelligen Bereich bewegen, steigt bei vielen Menschen der Appetit auf deftige Kost. Eintöpfe gehören daher auf den herbstlichen Speiseplan. Kürbis, Kohl und Knollengemüse liefern reichlich Material dafür. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR