DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Freitag, 19.12.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Urteil: „Unbeeinflusste Schreibleistung“ notwendig

Testament selbst fertigen

Ein eigenhändiges Testament muss vom Erblasser selbst angefertigt werden. Dabei kann er sich beim Verfassen ein wenig helfen lassen, allerdings darf die Hand des Erblassers beim Schreiben nicht durch eine andere Person geführt werden. Denn für ein gültiges eigenhändiges Testament verlange das Gesetz eine unbeeinflusste Schreibleistung des Erblassers. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden.

In dem verhandelten Fall hatte ein Erblasser zwei Monate vor seinem Tod ein Testament geschrieben. Die bedachten Verwandten hatten deshalb einen Erbschein beantragt. Die dazu durchgeführte Beweisaufnahme ergab allerdings, dass ein Zeuge dem seinerzeit bereits geschwächten Erblasser beim Schreiben des Testaments geholfen hatte. Der Zeuge konnte bei seiner Aussage vor Gericht eine eigene Schreibleistung des Erblassers nicht sicher bestätigen.

Das Gericht befand das Testament daher für unwirksam. Denn nach Ansicht der Richter setzt eine Eigenhändigkeit zwingend voraus, dass der Erblasser die Testamentsniederschrift selbst angefertigt habe. Durch Dritte hergestellte Niederschriften sind deshalb selbst dann unwirksam, wenn sie in Anwesenheit des Erblassers nach dessen Willen und Weisungen angefertigt und von ihm unterschrieben worden sind. Dasselbe gilt, wenn dem Erblasser die Hand geführt wird. dpa

© Mannheimer Morgen, Samstag, 12.01.2013
  • Drucken
  • Senden
 

Artikel

  Jung,    kreativ, erfolgreich

Sie sind talentiert und keine 30 Jahre alt. Dennoch kochen sie bereits wie die Altmeister. Das macht die kulinarische Szene in der Region so spannend. Wir haben die aktuellen Restaurantführer für 2015 ausgewertet. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR