DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Samstag, 01.10.2016

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Jahreshauptversammlung: Hochstädter Wehr zieht Bilanz eines arbeitsreichen Jahres / Intensive Nachwuchsarbeit trägt Früchte

Aufwärtstrend bei „Feuersalamandern“

Archiv-Artikel vom Montag, den 03.03.2014

Beförderungen und Ehrungen standen bei der Hauptversammlung der Hochstädter Wehr auf dem Programm.

© Bild Matern

Hochstädten. Ein einziges Anwesen hat die Freiwillige Feuerwehr Hochstädten im vergangenen Jahr hart an ihre Leistungsgrenze heran geführt. "Ohne die Unterstützung der Wehren aus Auerbach und Bensheim hätten wir das nicht gepackt. Wir haben alle Register gezogen", schilderte Wehrführer Frank Esinger auf der Jahreshauptversammlung die brisanten Einsätze, bei denen zum Teil auch DRK, zwei Notärzte, Polizei und das THW mit vor Ort waren. Dank sagte Esinger auch Stadtbrandinspektor Willi Plaschke.

Sechs Einsätze am gleichen Ort

Bei besagtem Brandobjekt handelte es sich jedes Mal um das Mehrfamilien-/Doppelhaus in der Mühltalstraße 277a. Sechsmal wurden die Feuerwehrleute dorthin gerufen, unter anderem wegen eines Fehlalarms, wegen eines brennenden Abfallcontainers sowie versuchter und vollendeter Brandstiftung im Keller des verwinkelten Gebäudes.

Beförderungen und Ehrungen bei der Hochstädter Wehr

Der Tagesordnungspunkt Beförderungen und Ehrungen wurde bei der Hauptversammlung der Hochstädter Wehr von Kreisbrandinspektor Wolfgang Müller, Stadtbrandinspektor Willi Plaschke, Bürgermeister Thorsten Herrmann und der Spitze der Hochstädter Freiwilligen Feuerwehr gewohnt routiniert abgewickelt.

Thomas Kessler und Lukas Link sind auf der Feuerwehrleiter ein Stück weit nach oben geklettert. Sie sind jetzt Oberfeuerwehrmänner, Gosbert Wolf hat noch eine Sprosse mehr erklommen und wurde zum Hauptfeuerwehrmann ernannt. Ludwig Steinbacher konnte aus gesundheitlichen Gründen an seinem Ehrentag nicht anwesend sein. Wehrführer und Vereinsvorsitzender werden ihm Anstecknadel und Urkunde für 70-jährige Mitgliedschaft deshalb persönlich in seiner Wohnung überreichen. Klaus Schneider ist seit vierzig Jahren aktiv bei der Feuerwehr tätig und gleichzeitig Mitglied im Verein. Für sein ehrenamtliches Engagement bekam er das Ehrenzeichen des Bezirksfeuerwehrverbandes Hessen/Darmstadt in Silber.

Zwei langjährige und treue Feuerwehrmänner wurden von ihren Kameraden und Kameradinnen mit herzlichem Applaus verabschiedet. Peter Lang, viele Jahre Sprecher der Alters- und Ehrenabteilung, hört freiwillig auf. Bei Heinz Schneider sieht es etwas anders aus. Der agile und fitte Feuerwehrmann würde gern weiter machen, muss aber wegen Erreichens der Altersgrenze von 65 Jahren den aktiven Dienst quittieren. "Heinz Schneider hat das Ehrenamt immer hoch gehalten", bescheinigte ihm die Führung der Hochstädter Wehr. gs

[mehr...]

Personalien

Mit wenigen Ausnahmen stellte sich der Gesamtvorstand der Hochstädter Wehr zur Wiederwahl. Das Ergebnis war jeweils einstimmig.

Vorsitzender bleibt für die nächsten fünf Jahre Michael Henkes, zweiter Vorsitzender Heinz Schneider, Schriftführer Gerhard März und Rechner Roland Schneider.

Für Wehrführer Frank Esinger begann am Freitag die fünfte und - wie er betonte - letzte Amtszeit.

Sein Stellvertreter Volker Härtel ließ sich nur für ein Jahr wählen, so dass im kommenden Jahr eine Ergänzungswahl notwendig sein wird.

Jugendwart Patrick Mössinger, sein Stellvertreter Floran Schneider und Thorsten März als Betreuer der "Feuersalamander" wurden in ihren Ämtern bestätigt.

Rolf Kaltwasser übernimmt von Peter Lang die Alters- und Ehrenabteilung, Andre Remers wurde zum Beisitzer gewählt.

Die Kasse prüfen Gosbert Wolf und Markus Schneider. Ersatz-Kassenwartin ist Marianna Mauch. gs

Insgesamt, so addierte Esinger, hat seine Truppe dort 246 Arbeitsstunden geleistet. Im Feuerwehrgerätehaus wurden vorläufig sechs verletzte Bewohner und ein Feuerwehrmann aus Auerbach bis zu deren Abtransport ins Krankenhaus aufgenommen.

Wie wichtig und unersetzlich Freiwillige Feuerwehren für den Schutz der Bevölkerung in den jeweiligen Stadtteilen sind, machte der Wehrführer am Beispiel Mühltalstraße deutlich: Die Hochstädter Brandschützer waren jeweils die ersten am Brandherd.

Dass die Wehr gut aufgestellt und gut ausgebildet ist, zeigt die Vielzahl an Pflicht- und Sonderlehrgängen, die von den Kameraden absolviert wurden. Insgesamt waren es 118. Dazu kamen verschiedene Ausbildungseinheiten wie Erste-Hilfe-Kurse, Schulungen in Digitalfunk, Atemschutz, zur Absturzsicherung und mehr. Aktuell zählt die Freiwillige Feuerwehr 19 Aktive, darunter zwei Frauen.

Vereinsvorsitzender Michael Henkes hatte es zu Beginn der gut besuchten Versammlung übernommen, die Gäste willkommen zu heißen. Namentlich erwähnte er Bürgermeister Thorsten Herrmann, Kreisbrandinspektor Wolfgang Müller, Stadtbrandinspektor Willi Plaschke und Hans Kimmerle vom Ortsbeirat. Zudem begrüßte er alle Vereinsvertreter und Claudia Sosniak von der Stadtteildokumentation.

Henkes zeigte in seinem Jahresbericht eine Vielzahl von Aktivitäten auf, darunter den traditionellen Spanferkelabend, den beliebten Familienabend, die Beteiligung am Tag der offenen Tür, an der Aktion "Sauberhaftes Bensheim" und am Winzerfestumzug. Für die Kinder der Mitglieder gab's kleine Geschenke vom Nikolaus. Derzeit hat der Verein 193 Fördermitglieder.

Rechner Roland Schneider legte einen einwandfreien Kassenbericht vor, der von den Kassenprüfern Christian Schellenberger und Andre Remers als "übersichtlich und klar" bezeichnet wurde. Die anschließende Entlastung des Vorstandes war demnach lediglich eine Formalie.

Dass Jugendwart Patrick Mössinger ein gutes Händchen im Umgang mit Kindern und Jugendlichen hat, dokumentierte nicht nur sein Rückblick auf 2013. Ein Elternvertreter sprach ihm ausdrücklich ein "großes Lob" aus: "Der Funke springt über." Sechs Jungs und drei Mädchen im Alter von 8 bis 15 Jahren sind in der Jugendfeuerwehr aktiv, die sich mittwochs regelmäßig von 18 bis 20 Uhr trifft. Die Vorführungen der Jugend am Tag der offenen Tür bezeichnete Mössinger als sehr gelungen. Der Hochstädter Feuerwehrnachwuchs hat sich sowohl bei der Jugendsammelwoche als auch bei der Weihnachtsbaumaktion engagiert. Ein Filmabend, der Besuch des Lorscher Waldschwimmbads und die Teilnahme am Bezirkszeltlager in Rodau gehörten mit zu den Höhepunkten in 2013.

Für die Kindergruppe "Feuersalamander" erstattete Thorsten März den Bericht. Nach dem Durchschreiten einer Talsohle geht es mit den Minis seit geraumer Zeit wieder bergauf. Mit vier Kindern waren die "Salamander" ins Jahr gestartet, am Ende waren es zehn. März und seine Mitstreiter haben erfolgreich die Werbetrommel gerührt, unter anderem im Kindergarten.

Immer am letzten Freitag eines Monats kommen die "Feuersalamander" zu Spiel und Spaß zusammen. März bedankte sich ausdrücklich bei der Stadt Bensheim und der Sparkasse für die Unterstützung. gs

© Bergsträßer Anzeiger, Montag, 03.03.2014

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Bensheim

    Bensheim - Prognose für 18 Uhr

    14°

    Das Wetter am 1.10.2016 in Bensheim: örtlich Regenschauer
    MIN. 13°
    MAX. 19°
     

    Umgehört

    Gute Seiten des Herbstes – gibt’s die?

    Der Sommer verabschiedet sich schleichend von der Bergstraße, der Herbst klopft energisch an die Tür. Der BA hat sich umgehört: Freuen sich die Menschen in und um Bensheimer auf den Herbst? Jonas Fischer: "Das Wetter könnte gerne so bleiben, wie es in den vergangenen Tagen war. Wenn es kälter wird… [mehr]

    Michaelskirche

    Bestes Gespür für Mendelssohn

    Bensheim. Die Paradekombination "Präludium und Fuge" in Versionen von Johann Sebastian Bach und Felix Mendelssohn wählte Stefan Göttelmann als gewichtigen Schwerpunkt seines Konzerts zum Abschluss der 18. Bensheimer Orgelwochen in der Michaelskirche. Dazu kam mit der wohl sogar Orgelfans kaum… [mehr]

     
     

    Altstadt

    Leitbild-Prozess ist holprig gestartet

    Zwingenberg. "Allen Menschen recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann!" Und diesem - durchaus wahren - Sprichwort folgend steht heute schon fest, was am Ende des Altstadt-Leitbild-Prozesses nicht herauskommen wird: Ein Strategiepapier, in dem alle Einzelinteressen so umfassend berücksichtigt… [mehr]

    Bürgermeisterwahl

    Das Plakat ist fertig, das Programm steht

    Lorsch. Christian Schönung (CDU) hat am Donnerstag den Wahlkampf eröffnet. "Jetzt geht's los", freut sich der amtierende Bürgermeister, der eine zweite Amtszeit als Verwaltungschef anstrebt. Im Back- und Brauhaus stellte er sein Unterstützerteam vor, informierte über sein Programm und präsentierte… [mehr]

    Evangelisches Dekanat

    Profitstreben besiegt soziales Gewissen

    Heppenheim/Bergstraße. Das Problem ist nicht neu - und es ist hausgemacht. Die Bundesarchitektenkammer schätzt, dass bereits seit 2009 in Deutschland mindestens 770 000 Wohnungen zu wenig gebaut worden sind. Auch in der Region Bergstraße herrscht ein akuter Mangel an bezahlbarem Wohnraum… [mehr]

    Ihr Kontakt zu uns

    Fragen? Lob? Kritik?

    So erreichen Sie das Kompetenzteam Bensheim:

    Dirk Rosenberger

    06251/1008-42

    Barbara Cimander

    06251/1008-49

    Annette Kunz

    06251/1008-48

    Fax

    06251/1008-76

    E-Mail

    ba-bensheim@bergstraesser-anzeiger.de

    Bergsträßer Jazz-Festival

    Gospelkonzert im Parktheater

    Bergstraße. Mit dem traditionellen Gospelkonzert zu Weihnachten geht das Bergsträßer Jazz-Festival am 26. Dezember (Montag) zu Ende. In diesem Jahr ist die Sweet Soul Gospel Revue zu Gast im Bensheimer Parktheater. Das Konzert beginnt um 20 Uhr. Karten sind ab sofort im Kundenforum des Bergsträßer… [mehr]

    Überblick

    Schnell eingelebt

    Die Bergsträßer sind ein geselliges Völkchen. Geht man auf sie zu, wird man mit offenen Armen aufgenommen. Das gilt für die vielen Feste, das gilt aber auch sonst. Wer freundlich fragt, bekommt freundlich Antwort. [mehr]

    Rund 600 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Bensheim und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR