DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Mittwoch, 08.07.2015

Suchformular
 
 
Bensheim Einhausen Heppenheim Lautertal Lindenfels Lorsch Zwingenberg Lampertheim Bürstadt Biblis Viernheim Groß-Rohrheim Worms

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Die Richtung stimmt

Von Karl-Heinz Schlitt

Alles wird gut - oder: Alles schon mal dagewesen? Die Zeichen stehen günstig, jedenfalls entschieden besser als bei allen Anläufen zuvor, dass das Heilig-Geist-Hospital in Bensheim und - in seinem Schlepptau - das Luisenkrankenhaus in Lindenfels sich nicht länger mit Traumtänzereien aufhalten, sondern endlich eine Basis für eine sorgenfreiere Zukunft geschaffen ist.

Vertrauen wiederhergestellt

Mit seiner Ankündigung, bis Ende des Monats Januar ein tragfähiges Sanierungskonzept für die beiden tief in die roten Zahlen gerutschten Kliniken vorzulegen, hat der neue Geschäftsführer des Katholischen Klinikverbunds Südhessen, Gerd Kath, nicht zu viel versprochen. Wort gehalten hat auch der Vorsitzende des Stiftungsrats der Bensheimer Heilig-Geist-Stiftung, der Viernheimer Pfarrer Angelo Stipinovich. Damit und mit seinem gestern Abend der Öffentlichkeit vorgestellten Konzept hat das Duo verloren gegangenes Vertrauen wiederhergestellt.

Keine Akutmedizin am HGH

So gesehen, markiert die samstägliche Sitzung des Stiftungsrats von Heilig-Geist eine überfällige Zäsur. Die Diagnose fällt eindeutig aus: Für aufwendige Akutmedizin, die das gesamte Spektrum der stationären Medizin abdeckt, fehlen in Bensheim die Voraussetzungen.

Diese Erkenntnis verbietet jeden Verdrängungswettbewerb mit dem benachbarten Kreiskrankenhaus in Heppenheim - erst recht, nachdem dort das Universitätsklinikum Heidelberg als 90-Prozent-Gesellschafter vor der Tür steht. Weil das Bundeskartellamt seinen Segen für die Übernahme der Klinik am Bruchsee davon abhängig macht, dass daraus keine marktbeherrschende Stellung für die Heidelberger Maximalversorger entsteht, erweist sich eine Ausweitung des Schulterschlusses auf Bensheim und Lindenfels als keine realistische Möglichkeit.

Heilig-Geist braucht einen Partner

Das bedeutet, dass der Katholische Klinikverbund sich einen anderen Partner an seine Seite holen muss. An Interessenten mangelt es nicht. Private Gesundheitskonzerne gehören ebenso dazu wie die großen Kliniken der Städte Darmstadt und Mannheim. Bei beiden handelt es sich um akademische Lehrkrankenhäuser, die mit Universitäten in den Metropolregionen südlich und nördlich der Bergstraße eng kooperieren.

Wer den Zuschlag in Bensheim und Zwingenberg erhält, wird auch vom Preis abhängen, aber nicht vom Geld allein. Ein wichtiges Kriterium ist auch die regionale Einbettung - und entscheidend die Frage, mit welcher medizinisch-kaufmännischen Ausrichtung sichergestellt werden kann, dass sich die künftigen Betreiber des Bensheimer Hospitals und von "Luise" mit anderen Krankenhäusern im Landkreis nicht in die Quere kommen.

Größenwahn hat keinen Platz

Auch hier befindet sich der Katholische Klinikverbund auf einem guten Weg. Jeder wichtige Schritt ist mit der Kreisspitze und dem Bistum Mainz abgestimmt. Die an Größenwahn grenzenden und an Glücksrittertum erinnernden Alleingänge des scheinbar allmächtigen früheren Geschäftsführers Bernhard Franzreb gehören gottlob der Vergangenheit an.

Dass die neuen Herren Stipinovich und Kath ihren Auftrag unvoreingenommen - das heißt: ohne Leichen im Keller - erledigen können, erweist sich dabei als Geschenk des Himmels. Die Scherben auf Erden müssen sie trotzdem zusammenkehren. Das wird nicht ohne Einschnitte abgehen. In Bensheim zum Beispiel ist der Ärztliche Direktor seit einigen Tagen nicht mehr an Bord.

Das Luisenkrankenhaus wird auf 70 Betten zurückgebaut. Aber es bleibt der Region mit einer chirurgisch-internistischen Ausrichtung erhalten. Das ist eine frohe Botschaft für die einstige "Perle des Odenwalds" und ihre Nachbargemeinden.

Vom Tropf in die Reha

Mit seinem Drei-Säulen-Konzept hat der bereits in Viernheim als erfolgreicher Sanierer erprobte Krankenhausmanager Kath die finanziell schwindsüchtigen Patienten HGH und "Luise" von der Intensivstation geholt und in die Reha geschickt. Bis Ende 2014 sollen die kränkelnden Medizinbetriebe in Richtung schwarze Null gelaufen sein. Der Plan dafür steht. Damit er aufgeht, müssen die Bausteine aufeinanderpassen.

Neben einem glücklichen Händchen bei der Auswahl eines finanzstarken und medizinisch anerkannten Partners bedarf es dafür vor allem der Fortsetzung der zuletzt an den Tag gelegten Dialogbereitschaft sowie eines Gestaltungswillens, der verkrustete Trägerkonstellationen und lokales Kirchturmdenken hinter sich lässt.

© Bergsträßer Anzeiger, Montag, 28.01.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     

    Nichts gelernt!

    Die Fassungslosigkeit war gestern mit Händen zu greifen. Tatsächlich reiste die griechische Delegation unter Finanzminister Euklid Tsakalotos mit leeren Händen nach Brüssel. Lediglich die Bitte um frisches Geld aus dem ESM-Rettungsschirm hatte man mitgebracht. Um es noch einmal zusammenzufassen… [mehr]

    Unfallfahrer alkoholisiert?

    Tödlicher Verkehrsunfall auf der B 38

    Birkenau. Am Mittwochabend ist eine 61-jährige Pkw-Fahrerin aus Rimbach auf der B 38 bei einem Verkehrsunfall tödlich verletzt worden. Laut Polizei waren mehrere Fahrzeuge auf der Bundesstraße in Richtung Weinheim unterwegs. Als die Fahrbahn mehrspurig wurde, setzten einige von ihnen zum Überholen… [mehr]

    BA-Minis

    Werden Sie Pate!

    Mit dem BA-Mini-Projekt fördert der BA die medienpädagogische Entwicklung im Kindergarten und hilft durch den frühen Umgang mit der Zeitung, Fehlentwicklungen wie übermäßige Fernseh- und Computernutzung zu vermeiden. Dazu richten wir in den Kindergärten gemütliche (Vor-)Lese-Ecken ein, in die sich die Kinder zurückziehen können, um sich mit der Tageszeitung zu beschäftigen.

    Wir suchen Menschen und Unternehmen, die dieses Vorhaben unterstützen. Interesse? Einfach das Formular ausfüllen und an den BA zurücksenden.

    BRE_JAZZ_FESTIVAL_2_20080509200701.jpg

    Jazz-Festival

    Bach in St. Georg richtig jazzig

    Bergstraße. Nach dem Auftakt bei der Weinlagenwanderung geht das Bergsträßer Jazz-Festival beim Maiway-Musikfestival morgen (Mittwoch) in Bensheim weiter. Ab 21 und noch einmal ab 22 Uhr ist jeweils rund 40 Minuten lang das Programm "Chattin' with Bach - Bach, Jazz & more" in der Kirche St… [mehr]

    BA-Natürlich

    Gekrabbel und Gewusel an der Erlache

    Bergstraße. Derzeit brauchen die erwachenden Pflanzen neben Sonne und Wärme auch Wasser, damit sie richtig wachsen können. Nach einem viel zu trockenen Februar und März hatte sich zum Wochenende ein Wetterumschwung angekündigt, um den Durst der Natur zu stillen. Doch irgendwie hatte man da oben… [mehr]


     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR