DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Freitag, 18.04.2014

Suchformular
 
Bensheim Einhausen Heppenheim Lautertal Lindenfels Lorsch Zwingenberg Lampertheim Bürstadt Biblis Viernheim Groß-Rohrheim Worms

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Neustart, bitte!

Von Dirk Rosenberger

Es hatte doch alles so harmonisch angefangen, an diesem schmutzigen Donnerstag. Damit sich führende CDU-Politiker nicht um Kopf und Kragen reden, wurde ihnen kurzerhand der Schlips gekürzt. Die Herren Woißyk, Heinz und Weißmüller liefen fortan jahreszeitlich stimmig derangiert durch den Saal.

Zugeknöpfte Rathausspitze

Auch SPD-Stadtrat Norbert Bauer musste Federn lassen. Die Rathausspitze gab sich zugeknöpft und tarnte sich risikoarm mit modischen Schals (Herrmann, Sachwitz) oder leger oben ohne am Hemd (Oyan). Stadtrat Bernhard Wahlig würdigte den Tag durch das Aufsetzen einer roten Pappnase. Da hätte man vielleicht schon ahnen können, wohin die Reise geht.

Kurze Zeit später war nämlich Schluss mit lustig. Die Debatte um den Finanzrahmenplan für den Hessentag brachte inhaltlich keine neuen Erkenntnisse, diente aber so manchem als Steilvorlage. Und wie sie steil gingen, die Herren. Wolfgang Johannsen redet sich gegen Tobias Heinz in Rage, der brüllt zurück, später unterstützt durch Markus Woißyk.

Bürgermeister provozierte

Bürgermeister Herrmann provoziert die FDP, deren Frontmann Holger Steinert revanchiert sich mit der groben Verbalkeule. Die Grünen arbeiten sich an den "Bürgern" von Franz Apfel ab, nachdem dieser die üblichen Sticheleien gegen die Ex-Fraktionskollegen verlesen ließ. Er selbst musste aus gesundheitlichen Gründen passen.

Rund 15 Minuten demonstrierten einige der gewählten Bensheimer Volksvertreter, dass sie die Kunst der niveauarmen Stammtischdiskussion gekonnt beherrschen.

Um eines klarzustellen: In der Politik darf und muss man sich manchmal streiten. Man darf auch mal das feine Florett gegen den groben Vorschlaghammer tauschen - aber die Vorstellung am Donnerstag in Gronau war phasenweise jenseits der Grenze des Zumutbaren und hätte besser in ein Bierzelt beim Münchner Oktoberfest gepasst.

Sachorientiert waren die wenigsten Einlassungen. Vielmehr ging es um zum Teil Befindlichkeiten und die - mit Verlaub - mittlerweile nervige Dauerfehde zwischen Franz Apfel und seinen früheren Weggefährten. Mit den Reibungsverlusten durch solche Auseinandersetzungen könnte man vermutlich alle Festzelte auf dem Hessentag heizen.

Im Grundsatz herrscht mittlerweile eine gewisse Einigkeit: Eine Absage des Hessentags bringt die Stadt nicht weiter. Dafür ist es jetzt zu spät. Fördermittel müssten zurückgezahlt werden, vom Imageverlust ganz zu schweigen. Jetzt muss es darum gehen, den Zuschussbedarf so gering wie möglich zu gestalten.

Die Kostengrenze - von der SPD im Hessentagsbeirat vorgeschlagen, vom Bürgermeister aufgegriffen - ist der richtige Weg. Unter fünf Millionen Euro muss der städtische Beitrag liegen - je weniger Miese Bensheim macht, desto besser.

Kleinkarierter Streit

Das Landesfest soll eine Erfolgsgeschichte werden, Aufbruchstimmung erzeugen, die Menschen enger zusammenrücken lassen. Um dieses hohe Ziel zu erreichen, müssen Opposition und Koalition aber zunächst ihren mitunter kleinkarierten Streit begraben und an einem Strang ziehen.

Es ist nur menschlich, dass einem manchmal berechtigt der Kragen platzt, weil man sich provoziert oder falsch dargestellt fühlt. Es hilft aber für das große Ganze nicht weiter.

Es muss im Interesse aller liegen, beim Hessentag das Beste für die Stadt rauszuholen. Das bedeutet aber: Transparenz in der Kostenfrage, fairer Umgang miteinander, konstruktiver Austausch - und Verzicht auf provokante Sticheleien, öffentlichkeitswirksame Inszenierungen und Alleingänge. Das gilt für die Stadtverordneten ebenso wie für die Rathausspitze.

Ernsthaft Gedanken machen

Zu viel verlangt? Zu naiv gedacht? Vielleicht. Vielleicht aber auch nicht. Für einen überschaubaren Zeitraum von nicht mehr ganz eineinhalb Jahren sollte das möglich sein - wenn sich alle Beteiligten zusammenreißen.

Für die tägliche Praxis heißt das: Reset-Knopf drücken und das System neu starten. Denn der Diskussionsbedarf auf beiden Seiten dürfte nicht weniger werden. Nur über die Wahl der Mittel sollte man sich ernsthaft Gedanken machen. Sonst wird es schwierig, die Bensheimer davon zu überzeugen, dass das Fest der Hessen auch ein Fest der Bensheimer ist.

© Bergsträßer Anzeiger, Samstag, 09.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
    Ruth Weinkopf

    Pflicht und Kür

    Ruth Weinkopf zum Urteil des Bundesverwaltungsgerichts, das den gesetzlichen Anspruch auf Ethikunterricht an Grundschulen ablehnt [mehr]

    Mannheimer DJ und Promoter Konstantinos Simeonidis

    Er bringt die Region zum Tanzen

    Der Mannheimer DJ und Promoter Konstantinos Simeonidis hat mit „La Nuit Bohème" eine Partyreihe mit Kultcharakter kreiert und ist damit nicht nur erfolgreich in der Region, sondern buchstäblich auch "Erfolgreich in Deutschland" - ein Treffen mit dem Mann, der Kind klassischer Gastarbeiter ist. [mehr]

    BRE_JAZZ_FESTIVAL_2_20080509200701.jpg

    Bergsträßer Jazz-Festival

    Jazz am Maifeiertag

    Bensheim. Die Weinlagenwanderung gehört in der Region traditionell zum 1. Mai dazu. Seit einigen Jahren ist auch das Bergsträßer Jazz-Festival eine feste Größe bei der beliebten Freiluft-Veranstaltung. In diesem Jahr sind zum Auftakt des Jazz-Festivals wieder zwei Marching-Bands mit von der Partie… [mehr]

    BA-Minis

    Werden Sie Pate!

    Mit dem BA-Mini-Projekt fördert der BA die medienpädagogische Entwicklung im Kindergarten und hilft durch den frühen Umgang mit der Zeitung, Fehlentwicklungen wie übermäßige Fernseh- und Computernutzung zu vermeiden. Dazu richten wir in den Kindergärten gemütliche (Vor-)Lese-Ecken ein, in die sich die Kinder zurückziehen können, um sich mit der Tageszeitung zu beschäftigen.

    Wir suchen Menschen und Unternehmen, die dieses Vorhaben unterstützen. Interesse? Einfach das Formular ausfüllen und an den BA zurücksenden.

    Verkehr

    Geisterfahrt auf B 9 endet tödlich

    Speyer. Ihr Leichnam konnte erst nach mehreren Stunden Arbeit aus dem völlig zusammengedrückten Wrack geborgen werden, das einmal ein Opel Corsa war. Mit diesem war die 85-Jährige am Donnerstagabend gegen 21 Uhr auf die Bundesstraße 9 bei Speyer, Anschlussstelle West, aufgefahren. Auf ihrer circa… [mehr]

    BA-Natürlich

    Faktencheck rund ums Frühlingsfest

    Bergstraße. In Massen strömten die Menschen am Sonntag zum Naturschutzzentrum Bergstraße (NZB): Mit einem Frühlingsfest für Familien startete die Reihe BA-Natürlich, die der Bergsträßer Anzeiger gemeinsam mit dem NZB auf die Beine stellt, in die neue Saison. Der BA überprüft fünf Fakten. [mehr]

    Facebook Fans des Bergsträßer Anzeigers


    Mitmach-Aktion

    Baby-Beilage zum Jahresende

    Bergstraße. Weihnachten rückt immer näher und allerorten machen sich die Menschen schon Gedanken über die richtigen Präsente, feine Menüs und prächtige Christbäume. Das schönste Geschenk in diesem Jahr war für viele junge Familien aber sicher die Geburt ihres Kindes. Und die erlebte Freude können… [mehr]

    Teufelsloch

    Biker als Sündenböcke

    "Raser am Teufelsloch ausbremsen", erschienen im BA am 11. April 2014 Was soll dieser Artikel? Hier wird doch nur wieder unter dem Deckmantel der bösen rasenden Motorradfahrer eine neue Einnahmequelle für die Stadt Lindenfels gesucht - oder wer bekommt die Einnahmen? Sicher ist die Hauptstraße… [mehr]

    Auf ein langes Leben

    Karl-Heinz Schlitt zur Einstufung des Kreises Bergstraße im Regionalranking des Instituts der deutschen Wirtschaft [mehr]

    Überblick

    Schnell eingelebt

    Die Bergsträßer sind ein geselliges Völkchen. Geht man auf sie zu, wird man mit offenen Armen aufgenommen. Das gilt für die vielen Feste, das gilt aber auch sonst. Wer freundlich fragt, bekommt freundlich Antwort. [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR