DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Mittwoch, 23.07.2014

Suchformular
 
 
Bensheim Einhausen Heppenheim Lautertal Lindenfels Lorsch Zwingenberg Lampertheim Bürstadt Biblis Viernheim Groß-Rohrheim Worms

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Vertrauenssache

Von Karl-Heinz Schlitt

Die Pläne liegen auf dem Tisch, sämtliche Karten noch nicht. Die Entwürfe des Architektenwettbewerbs liefern eine solide Diskussionsgrundlage für eine Neugestaltung des nordwestlichen Innenstadtbereichs mit seiner Vielzahl von neuralgischen Punkten - mehr aber auch nicht. Die eigentliche Arbeit beginnt jetzt erst.

Akzeptanz für das in Aussicht gestellte Gesamtkonzept dürfen die Stadtoberen nur erwarten, wenn sie glaubhaft belegen können, dass es nicht bei schönen Ideen bleibt. Das Schlüsselwort heißt Vertrauen. Die allererste Bringschuld der Befürworter eines Bürgerhaus-Neubaus besteht darin, Gewissheit zu schaffen. Gewissheit, dass private Investoren das nötige Geld in die Hand nehmen, um das als städtebaulicher Missstand deklarierte Viertel rund um den Beauner Platz mit einer neuen Qualität zu versehen.

Nicht nur eine Baustelle

Dafür braucht die Stadt potente Partner - Projektentwickler und Bauträger, die hier oder andernorts schon bewiesen haben, dass sie ihr Geschäft verstehen und keine Totgeburten in sensibler Lage hinterlassen. Das vor sich hin darbende Neumarkt-Center führt schmerzlich vor Augen, was nicht passieren darf. Am Dalberger Hof tut sich eine zweite Baustelle auf, und - wenn ans bestehende Bürgerhaus tatsächlich die Spitzhacke angesetzt wird - direkt daneben eine dritte. Sie ist vermutlich am leichtesten zu schließen. Fußläufigen Wohnraum mitten in der Stadt zu vermarkten, dürfte kein Problem sein.

Bäume und Ruhezonen

Die Herausforderungen treten im Umfeld zutage - nicht zuletzt auf dem Beauner Platz, der eigentlich keiner ist, sondern eine Brachfläche, die Passanten aus gutem Grund lieber meiden. Hier könnte eine Esplanade wachsen - im wahrsten Sinne des Wortes: mit Bäumen und Ruhezonen, die zum Flanieren und Verweilen einladen.

Für das ganze Quartier gilt die alte Kaufmannsregel: Ohne Moos nix los. Deshalb wäre es fatal, den zweiten Schritt vor dem ersten zu machen. Es kommt auf die Reihenfolge an: keine neue Baustelle, bevor die alten geschlossen sind - oder wenigstens die Tinte unter den Verträgen dafür trocken ist. Dass sich der Bürgermeister in seinem Ausblick zum weiteren Verfahren darauf festgelegt hat, nährt Erwartungen. Thorsten Herrmann und sein Stadtbaurat Helmut Sachwitz werden daran gemessen werden.

Ein städtebauliches Gelenk

Einen Teilerfolg haben sie - zum für sie richtigen und sicher nicht zufällig so getimten Moment, vier Wochen vor dem Bürgerentscheid - erzielt. Der Siegerentwurf für einen modernen Bürgersaal mit direkter Anbindung ans Parktheater über ein zweigeschossiges Foyer bewegt sich im vorgegebenen Kostenrahmen von acht Millionen Euro. Eine runde Sache oder gar ein großer Wurf wird daraus aber erst, wenn das vom Vorsitzenden des Preisgerichts, dem Darmstädter Städtebauer Professor Klaus Trojan, plastisch skizzierte "Gelenk" zwischen der Altstadt und der westlichen Stadtentwicklung nicht an anderen Ecken knirscht.

Mehrwert als Maßstab

Nur dann erfährt Bensheims Visitenkarte eine Aufwertung, die es rechtfertigt, künftige Generationen mit den Hypotheken dafür zu belasten. Ein generalüberholtes kulturelles "Herz" mit zwei direkt nebeneinander liegenden "Kammern" allein - um ein Bild des Bürgermeisters aufzugreifen - liefert für den Preis, der dafür zu bezahlen ist, keinen ausreichenden Mehrwert.

Gesamtkonzept muss stimmen

So gesehen wird beim Bürgerentscheid am 10. März nicht nur über den Erhalt oder Abriss des alten Bürgerhauses abzustimmen sein, sondern auch darüber, wie viel Zutrauen die Bevölkerung hat, dass ein Neubau einer von mehreren Mosaiksteinen für die Stadtentwicklung insgesamt ist - also ein sinnvoller, womöglich sogar notwendiger Bestandteil eines schlüssigen und realistischen Gesamtkonzepts.

© Bergsträßer Anzeiger, Donnerstag, 07.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
    Steffen Mack

    Chance vertan

    Steffen Mack zu Beate Zschäpes gescheitertem Antrag auf neue Verteidiger und der Hoffnung, dass die Angeklagte doch noch ihr Schweigen bricht [mehr]

    Wetter

    Neue Unwetter drohen

    Starke Regenfälle haben erst vor rund einer Woche zu Überschwemmungen geführt. Nun drohen neue Unwetter. Am Morgen traf es Seeheim-Jugenheim und schon wieder Wiesbaden. [mehr]

    Im Herzen noch immer ein Schwabe

    Stuttgart. Es sind etwas mehr als sechs Minuten, die der Karriere von Comedian Tedros Teclebrhan einen ordentlichen Schub geben. Am 8. Mai 2011 veröffentlicht der in Mössingen (Landkreis Tübingen) aufgewachsene Teclebrhan ein Video auf You Tube. Darin spielt er einen Einwanderer in Deutschland, der… [mehr]

    Bergsträßer Jazz-Festival

    Auf Streife mit der Jazzpolizei

    Bensheim. Am 16. August (Samstag) wird es in der Bensheimer Innenstadt wieder jazzig, wenn vier Bands beim Bergsträßer Jazz-Festival am Bürgerwehrbrunnen aufspielen. "Jazz von 10 bis Zehn" ist jedes Jahr der Höhepunkt des Festivals - nicht nur für Jazz-Liebhaber - und auch diesmal wieder mit… [mehr]

    BA-Minis

    Werden Sie Pate!

    Mit dem BA-Mini-Projekt fördert der BA die medienpädagogische Entwicklung im Kindergarten und hilft durch den frühen Umgang mit der Zeitung, Fehlentwicklungen wie übermäßige Fernseh- und Computernutzung zu vermeiden. Dazu richten wir in den Kindergärten gemütliche (Vor-)Lese-Ecken ein, in die sich die Kinder zurückziehen können, um sich mit der Tageszeitung zu beschäftigen.

    Wir suchen Menschen und Unternehmen, die dieses Vorhaben unterstützen. Interesse? Einfach das Formular ausfüllen und an den BA zurücksenden.

    BA Natürlich

    Inventur der Natur: 350 Arten entdeckt

    Bergstraße. Biodiversität ist kein abstrakter Begriff, sondern ein sinnliches Erlebnis. Spürbar beim Selbstversuch am Froschteich des Naturschutzzentrums. Frösche quaken, Libellen surren und Vögel singen. Am Fuß kitzelt eine Ameise, irgendeine Mücke kollidiert mit dem rechten Ohr und braucht einen… [mehr]

    Facebook Fans des Bergsträßer Anzeigers


     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR