DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Dienstag, 27.01.2015

Suchformular
 
 
Bensheim Einhausen Heppenheim Lautertal Lindenfels Lorsch Zwingenberg Lampertheim Bürstadt Biblis Viernheim Groß-Rohrheim Worms

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Persönlich: Rudolf Müllerklein aus Beedenkirchen organisiert seit vielen Jahren das Fahrtenangebot der Gemeinde Lautertal für die Senioren

Abseits der touristischen Trampelpfade

Von unserer Mitarbeiterin Monika Hälker

Organisiert die Seniorenfahrten der Gemeinde Lautertal: Rudolf Müllerklein

© Neu

Beedenkirchen. Die Gemeinde unterbreitet seit vielen Jahren den Lautertaler Senioren das Angebot, gemeinsame Tages- oder Halbtagesfahrten zu unternehmen. Bürgermeister Josef Weitzel hatte seinerzeit die Idee in die Tat umgesetzt.

Zu Jahresbeginn bekommen die über 65-jährigen Bürger jeweils Post aus dem Rathaus mit der Liste der Termine. Die organisatorischen Fäden im Hintergrund knüpft in der Nachfolge von Margarete Sauer seit etlichen Jahren Rudolf Müllerklein.

Der passionierte Fotograf hat es sich zur Aufgabe gemacht, immer wieder schöne Orte zu finden, die abseits der touristischen Trampelpfade liegen und möglichst nicht bei professionellen Unternehmen gelistet sind.

Seine Ideen überreicht er Bürgermeister Jürgen Kaltwasser, der sein Okay zur Planung gibt, gegebenenfalls Verträge mit den Akteuren am Ort abschließt und verbindliche Anmeldungen übernimmt. Im Terminkalender des Rathauschefs sind die Ausflüge rot markiert. Er lässt es sich ungern nehmen, die älteren Bürger aus der Gemeinde zu begleiten.

Bis zu zwei Jahre Vorbereitung

Die Vorbereitung der Ausflüge lässt sich nicht von heute auf morgen erledigen. Eine Vorlaufzeit von bis zu zwei Jahren räumt Rudolf Müllerklein dafür ein. In Vortouren steckt er den zeitlichen Rahmen für die Unternehmungen ab und sucht geeignete Lokalitäten aus, die zu den Wünschen der älteren Generation passen. Dann spricht er mit den Inhabern sein Vorhaben ab. Denn als Bestandteil zu jedem Ausflug gehört die Rast mit Kaffee und Kuchen.

Beim gemütlichen Abschluss gibt es - gegen einen kleinen Obolus - die Begleitmusik dazu. Dann und wann greift Rudolf Müllerklein selbst in die Tasten seines Akkordeons und stimmt Lieder an, die auf der Wunschliste ganz oben stehen.

Das Angebot einer Tages- oder Halbtagesfahrt nehmen die Älteren in Lautertal gern wahr. Stets setzt sich ein voll besetzter Bus in Bewegung. Zum Beispiel nach Frankfurt, um dort auf ein Schiff umzusteigen und ein einmaliges Stadt- und Naturpanorama bis nach Seligenstadt zu genießen. An anderen Terminen schipperten die Senioren auf der Lahn und staunte in Würzburg über den fürstlichen Prunk im Schloss. Dann bewegte man sich auf den Spuren der Raubritter im Dahner Felsenland und brachte die Geschmackszellen in einer Lebkuchen- und Schokoladenfabrik in Schwung.

Immer wieder erweisen dem Reisetrupp die Stadtoberen des Zielortes ihre Reverenz. Der Bürgermeister in Gelnhausen habe sie gar mit einem Sektumtrunk begrüßt, erzählt Rudolf Müllerklein.

Auf der Suche nach Geheimtipps

Die Zeit setzt den Organisatoren enge Grenzen in der Auswahl. Die Ziele müssen in der näheren Umgebung liegen. Den Ausflüglern stets Neues zu bieten, erfordert Ideenreichtum und eine Portion Freude an Entdeckungen. Rudolf Müllerklein ist gern unterwegs. Dabei streckt er seine Fühler nicht so sehr nach dem Offensichtlichen aus, sondern nach dem, was unter dem Begriff "Geheimtipp" läuft.

Die Augen für das Besondere am Wegesrand zu öffnen, ist dem fast 80-Jährigen in seine berufliche Wiege gelegt. Als Fotograf war er an belebten Stätten wie auch in Feld und Flur auf Motivsuche mit der "Hasselblad". Schon Anfang der 50er Jahre fotografierte er mit seiner Kamera Fastnachtsveranstaltungen. Dabei setzte er Magnesiumpulver ein, denn Blitzgeräte gab es damals noch nicht.

In diesem Jahr wird Rudolf Müllerklein nicht nur auf einen runden Geburtstag schauen. Seit 50 Jahren ist er im OWK und ebenso lange in der Feuerwehr. Er war Mitbegründer des SPD-Ortsvereins in Beedenkirchen, der vor 40 Jahren aus der Taufe gehoben wurde.

Ein besonderes Anliegen ist dem Wanderer der Schutz der Tiere. Den Vögeln in der Wildnis hilft er zu überwintern, stellt Futterhäuschen auf und baut Nistkästen. Ein Begleiter im Alltag des Ehepaares ist der Hund, den man aus dem Tierheim holte.

© Bergsträßer Anzeiger, Freitag, 15.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Lautertal

    Lautertal (Odenwald) - Prognose für 21 Uhr

    -1°

    Das Wetter am 27.1.2015 in Lautertal (Odenwald): bedeckt
    MIN. -1°
    MAX. -1°
     

    Serie (Schluss)

    Eine Schuld, die ins Gigantische wuchs

    Von Peter Lotz, Frank Maus, Franz Josef Schäfer und Peter Ströbel Adam Essinger, 1908 in Reichenbach geboren, wächst in der autoritären Kaiserzeit auf und bekennt sich in der Endphase der Weimarer Republik (1932) früh, freiwillig und öffentlich zum Nationalsozialismus. Als Mitglied der SS wird er… [mehr]

    Gedenken

    Erinnerung wahren, Gefahren erkennen

    Der GEW-Kreisverband Bergstraße erinnerte heute bei einer Gedenkfeier in Bensheim an den Holocaust. 70 Jahre sind seit der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vergangen. [mehr]

    Bildung

    Bensheimer Schulen kooperieren

    Bensheim. Die Geschwister-Scholl-Schule bietet ihren Oberstufenschülern einen Grundkurs in Informatik. Allerdings nicht auf dem eigenen Campus: Durch eine neue Kooperation mit der Heinrich-Metzendorf-Schule wird die Belegung des Fachs bis zur Abiturprüfung außer Haus gewährleistet. [mehr]

    Freizeit

    Lärmfeuer lodern kurz vor Ostern

    Lindenfels/Lautertal. Zum neunten Mal werden am 28. März auf den Odenwaldhügeln die Lärmfeuer leuchten. Das Projekt ist der Versuch, eine historische Kommunikationsmethode vor dem Vergessen zu bewahren. Alle Unterlagen über die historischen Lärmfeuer waren im Jahr 1944 verbrannt. Nur aus den… [mehr]

     
     

    Ihr Kontakt zu uns

    Fragen? Lob? Kritik?

    So erreichen Sie das Kompetenzteam Lautertal/Lindenfels:

    Thorsten Matzner

    06251/1008-89

    Marcella Märtel 06251/1008-84

    Fax

    06251/1008-76

    E-Mail

    ba-lautertal@bergstraesser-anzeiger.de

    Bergsträßer Jazz-Festival

    Gospel-Konzert riss alle von den Sitzen

    Bergstraße. Stimmungsvolles Festtagsfinale im ausverkauften Bensheimer Parktheater: Das Bergsträßer Jazz-Festival erlebte am zweiten Weihnachtsfeiertag eine ausgelassene Gospel- und After-Christmas-Party mit prominenten Gästen: die nordamerikanische Jazz-, Blues- und Gospel-Queen Janice Harrington… [mehr]

    Überblick

    Schnell eingelebt

    Die Bergsträßer sind ein geselliges Völkchen. Geht man auf sie zu, wird man mit offenen Armen aufgenommen. Das gilt für die vielen Feste, das gilt aber auch sonst. Wer freundlich fragt, bekommt freundlich Antwort. [mehr]

    BA Natürlich

    Inventur der Natur: 350 Arten entdeckt

    Bergstraße. Biodiversität ist kein abstrakter Begriff, sondern ein sinnliches Erlebnis. Spürbar beim Selbstversuch am Froschteich des Naturschutzzentrums. Frösche quaken, Libellen surren und Vögel singen. Am Fuß kitzelt eine Ameise, irgendeine Mücke kollidiert mit dem rechten Ohr und braucht einen… [mehr]

    Facebook Fans des Bergsträßer Anzeigers

    „Babys 2014“

    Großer Auftritt für kleine Leute

    Bergstraße. Jetzt wird's ernst: Der letzte Monat des Jahres ist angebrochen, in Riesenschritten geht es auf Weihnachten zu. Das Fest der Liebe wird für viele junge Familien unvergesslich bleiben, auch weil es das erste Weihnachten mit ihrem Neugeborenen ist. Die in diesem Jahr geborenen Mädchen und… [mehr]

    Protest am Wiesenteich

    Schön-Klinik soll nicht aus Lorsch wegziehen

    Ich finde es schon sehr suspekt, wie die Wiesenteich-Anlieger gegen den Neubau der Schön-Klinik mobil machen. Zur Äußerung, dass ein Grundstück enorm an Wert verliert, und der Aussage "Natur sucht Schutz" kann ich nur sagen, dass wir in der Friedensstraße auch nicht gefragt wurden, dass dort der… [mehr]

    Uneinsichtig

    Karl-Heinz Schlitt hält die Presseschelte des Bergsträßer Grünen-Sprechers für ein reines Ablenkungsmanöver [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR