DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Freitag, 28.08.2015

Suchformular
 
 
Bensheim Einhausen Heppenheim Lautertal Lindenfels Lorsch Zwingenberg Lampertheim Bürstadt Biblis Viernheim Groß-Rohrheim Worms

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Gadernheim: Grenzgang führt zu Steinbrüchen und bietet einen historischen Exkurs zur Geschichte der Region

Unterwegs zum Hinkelstein

Von unserer Mitarbeiterin Jutta Haas

Rund um Gadernheim unterwegs waren die Teilnehmer des jüngsten Grenzgangs.

© Neu

Gadernheim. Auf reges Interesse stieß der Grenzgang des Gadernheimer Ortsbeirates. Diesmal wollten sich die Teilnehmer mit den Steinbrüchen, der Arbeit, die dort geleistet wurde und den Menschen, die unter schweren Bedingungen dort gearbeitet haben, beschäftigen. Ortvorsteher Jürgen Machleid freute sich über das rege Interesse an dem Rundgang. Besonders begrüßte er Friedel Renkel und Willi Schmidt, die mit ihrem Wissen zum Gelingen der Veranstaltung beitragen wollten.

Friedel Renkel führte die Gruppe zum ersten Steinbruch im Forst und weiter Richtung Lautern, wo noch Reste eines Steinbruchs an der Nibelungenstraße zu sehen sind. Von hier ging der Weg weiter "Zum Rondell", wo zwei Steinbrüche inzwischen zugewachsen sind. Hier gibt es den Hinkelstein: Ob es eine einstige keltische Kultstätte war oder es in der Umgebung Hünengräber gab - genau wissen es die Gadernheimer nicht, aber interessant wäre es schon. Der nächste Steinbruch, der besucht wurde, ist am Rauhenstein und weiter ging es zur Allmei. Dort wurde eine stärkende Vesper eingenommen und eine größere Pause eingelegt. Bis hier wurde aus den Steinbrüchen der Diorit herausgearbeitet.

Reiche Diorit-Vorkommen

Etwas Besonderes wurde gegen Ende der Wanderung gezeigt. Am "Schwarzen Buckel" wurde nach Graphit gegraben, der an der Borgersmühle verarbeitet wurde. An dem Gebäude zeugen bis heute die Bergwerkszeichen - Hacke und Meißel über Kreuz - von der Tätigkeit. Wie Friedel Renkel erzählte, wurde rund um Gadernheim in den letzten 100 Jahren Diorit abgebaut. Seine Farben waren schwarz, schwarz-gesprenkelt oder dunkelgrün. Diorit besteht aus Feldspat und Glimmer sowie Anteilen von Erz. Diese Erze bestimmen die Farbe des Diorites.

Um 1900 wurde fleißig abgebaut, die Menschen von Gadernheim lebten damals von der harten Arbeit in den Steinbrüchen und ihrer zumeist kleinen Landwirtschaft. Gegen Ende des letzten Jahrhunderts wurde die Arbeit eingestellt, weil sie nicht mehr rentabel war. Günstigere Steine kamen aus Indien, China oder Brasilien nach Europa.

Der Gadernheimer Diorit wurde vorwiegend für Grabmale verwendet. Weil die Arbeit in den Steinbrüchen sehr hart und auch sehr gefährlich war, kam es immer wieder zu Unfällen. Die geschwächten Menschen waren darüber hinaus anfällig für Krankheiten. Willi Schmidt berichtete bei dem Rundgang von der Gründung eines Arbeiterunterstützungsvereins im Jahre 1900. Dieser bestand bis zum Schluss aus rund 80  Mitgliedern und war ein eigenständiger Verein, der zu keiner übergeordneten Institution gehörte.

Gründung eines Arbeitervereins

Dieser Verein hatte die Aufgabe, den Mitgliedern im Ernstfall finanziell zu helfen. Dafür kostete die Mitgliedschaft pro Monat zwei bis drei Mark. Weitere Einnahmen hatte der Verein durch Veranstaltungen wie Theaterabende oder auch von großzügigen Spenden der Arbeitgeber. Je nachdem, wie viel Geld in der Kasse war, konnte er den Mitgliedern wie eine Versicherung helfen. Doch dieser Vereinszweck wurde Ende der 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts dem Verein zum Verhängnis. Politisch wurde beschlossen, dass Versicherungen immer einen Überschuss erwirtschaften müssen. Genau dieses konnte der verhältnismäßig kleine Verein nicht leisten.

Seine Tätigkeit musste 1967 eingestellt werden. Aus dem Arbeiterunterstützungsverein ging nach einigen Überlegungen der Vorstände der Gadernheimer Arbeiterverein hervor. Auch die Gelder des Arbeiterunterstützungsvereins konnten gerettet werden, sie wanderten in die Kasse des Arbeitervereins.

Mit viel neuem Wissen trafen die Teilnehmer des Grenzganges schließlich im Heidenberg ein, wo sie auf dem Gelände des Vogelschutzvereins ihren Abschluss feierten. Hier dankte Ortsvorsteher Jürgen Machleid sowohl Friedel Renkel als auch Willi Schmidt für ihre Ausführungen.

© Bergsträßer Anzeiger, Donnerstag, 21.03.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Lautertal

    Lautertal (Odenwald) - Prognose für 3 Uhr

    20°

    Das Wetter am 28.8.2015 in Lautertal (Odenwald): örtlich Regenschauer
    MIN. 16°
    MAX. 21°
     

    Momentaufnahme

    Der Ex-Landrat und die NS-Zeit

    Bergstraße. Wenigstens 20 Prozent der Mandatsträger in den Parlamenten und der wichtigen Amtspersonen in der Nachkriegszeit - das ist von Recherchen andernorts bekannt - hatten eine braune Vergangenheit. Sie waren NS-belastet. Das trifft - so viel kann jetzt schon gesagt werden - auch für den… [mehr]

    Bouffier besucht Zeltdorf für Flüchtlinge

    Bensheim. Dienstreise mit Hubschrauber: Ministerpräsident Volker Bouffier besuchte am Donnerstagabend das Zeltdorf für Flüchtlinge auf dem Festplatz in Bensheim. Der Landesvater landete auf dem Segelflugplatz und ließ sich an den Berliner Ring chauffieren. [mehr]

    Rotes Kreuz

    Nach dem Blutspenden gab’s Steaks und Bratwürste vom Grill

    Lindenfels. Genau 101 Blutspender kamen am Montag ins Lindenfelser Bürgerhaus, um sich an der Blutspendeaktion des Deutschen Roten Kreuzes zu beteiligen. Der Ortsverband war mit elf Helfern im Einsatz. Unter anderem sorgten die fleißigen Rot-Kreuzler für die Verköstigung der Spender. In den… [mehr]

     
     

    Ihr Kontakt zu uns

    Fragen? Lob? Kritik?

    So erreichen Sie das Kompetenzteam Lautertal/Lindenfels:

    Thorsten Matzner

    06251/1008-89

    Christian Beister 06251/1008-84

    Fax

    06251/1008-76

    E-Mail

    ba-lautertal@bergstraesser-anzeiger.de

    Bergsträßer Jazz-Festival

    Zwölf Stunden lang swingte die Stadt

    Bergstraße/Bensheim. Bensheim gilt nicht unbedingt als Hochburg des Jazz. Doch wenn das Bergsträßer Jazz-Festival zum "Jazz von 10 bis Zehn" einlädt, dann swingt die ganze Stadt. Rund um den Bürgerwehrbrunnen war am Samstag zwölf Stunden lang gute Laune bei einer Jazz-Session angesagt, bei der die… [mehr]

    Überblick

    Schnell eingelebt

    Die Bergsträßer sind ein geselliges Völkchen. Geht man auf sie zu, wird man mit offenen Armen aufgenommen. Das gilt für die vielen Feste, das gilt aber auch sonst. Wer freundlich fragt, bekommt freundlich Antwort. [mehr]

    BA-Natürlich

    Gekrabbel und Gewusel an der Erlache

    Bergstraße. Derzeit brauchen die erwachenden Pflanzen neben Sonne und Wärme auch Wasser, damit sie richtig wachsen können. Nach einem viel zu trockenen Februar und März hatte sich zum Wochenende ein Wetterumschwung angekündigt, um den Durst der Natur zu stillen. Doch irgendwie hatte man da oben… [mehr]

    Panama

    Energiequelle oder Lebensraum: Streit um ein Wasserkraftwerk

    In Panama tobt ein Kampf zwischen der indigenen Bevölkerung und einer auch aus Deutschland unterstützten Investorengruppe um die Rechtmäßigkeit eines millionenschweren Wasserkraftwerkes. Die Arbeiter am Barro Blanco staunten nicht schlecht, als plötzlich eine Gruppe des indigenen Stammes der Ngäbe… [mehr]

    Großer Auftritt für kleine Leute

    Die im Jahr 2015 geborenen Mädchen und Jungen haben in der BA-Beilage "Babys 2015" ihren großen Auftritt. Auf 40 Seiten werden Bilder von Neugeborenen gezeigt, die von ihren Eltern, Großeltern, Paten oder Verwandten eingesandt wurden - eine gute Gelegenheit, die große Freude der Geburt mit allen… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR