DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Dienstag, 29.07.2014

Suchformular
 
 
Bensheim Einhausen Heppenheim Lautertal Lindenfels Lorsch Zwingenberg Lampertheim Bürstadt Biblis Viernheim Groß-Rohrheim Worms

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Bürgerhaus:

Auch Fördermittel sind letztlich Steuergelder

Ganz herzlich möchte ich dem Magistrat der Stadt Bensheim für die Übersendung des in den kaiserlichen Farben schwarz, weiß und rot gehaltenen Briefes vom 5. Februar 2013 danken. Man muss auch mal Nein sagen können zu den Wünschen der Untertanen. Denn das gab es noch nie in der Geschichte Bensheims, dass die Bensheimer Bürger eine eigene Meinung vertreten.

Kostenbewusst handelnd, rechnet der Magistrat vor, dass der Neubau des Bürgerhauses acht Millionen Euro kostet, und zieht davon die angeblichen Fördermittel in Höhe von 4,2 Millionen Euro ab. Dies ergibt jedoch - entgegen der Berechnung des Magistrats - nicht einen Betrag von 3,8 Millionen Euro, sondern es bleiben unter dem Strich acht Millionen Euro.

Dem Magistrat ist trotz der Ausrichtung des Hessentages 2014 in Bensheim anscheinend entgangen, dass auch Bensheim in Hessen liegt. Denn leider werden auch die Fördermittel aus den Steuern nicht nur der Bensheimer Bürger gezahlt. Auch das Land Hessen, das die Fördermittel vergibt, finanziert sich durch Steuergelder. Das bedeutet, die Sanierung des alten Bürgerhauses für 7,4 Millionen Euro ist nach der Berechnung des Magistrats günstiger als ein Neubau für acht Millionen Euro.

Man könnte zwar auf die Idee kommen, dass die Fördermittel aus den Steuern zum Beispiel Frankfurter Bürger aufgebracht werden. Dann möge man aber hoffen, dass die Frankfurter nicht auf die Idee kommen, ein neues Opernhaus zu bauen.

Denn das bezahlen dann wir. Man sollte die Fördermittel als das betrachten, was sie sind: Steuergelder. Dabei ist es gleichgültig, ob diese durch Bund, Land oder Kommune verteilt werden. Gezahlt werden die Steuern durch die Bürger.

Weiterhin sind in den acht Millionen Euro, die der Magistrat immer wieder nennt, die Kosten für den Planungswettbewerb für den Neubau des Bürgerhauses nicht enthalten.

Thorsten Eschborn

Bensheim

© Bergsträßer Anzeiger, Freitag, 15.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Leserbriefe

    Persönliche Meinung

    Leserbriefe geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich sinnwahrende Kürzungen vor, um möglichst vielen Lesern Gelegenheit zu geben, ihre Meinung zu äußern. Nicht alle Zuschriften können veröffentlicht werden.

    Alle Zuschriften müssen die komplette Adresse des Absenders und möglichst auch eine Telefonnummer enthalten. Weder die genaue Anschrift noch die Telefonnummer werden veröffentlicht. Leserbriefe werden von der Redaktion nicht an den Absender zurückgesendet und in der Regel auch nicht beantwortet.

    Unsere ausführlichen Richtlinien zu Leserbriefen finden Sie hier.

    Unsere Adresse:

    Bergsträßer Anzeiger, "Leserforum", Rodensteinstraße 6, 64625 Bensheim.

    E-Mail:

    ba-redaktion@bergstraesser-anzeiger.de

    Heimat- und Kulturverein

    1,3 Kilogramm geballte Lorsch-Infos

    Lorsch. Für Bürgermeister Christian Schönung ist das neue Buch des Heimat- und Kulturvereins ein "Meisterwerk". Und mit seinem Urteil über den Band mit dem Titel "Lorsch und sein Kloster: 764 bis 2014" steht der Verwaltungschef nicht allein da. Die Präsentation des knapp 350 Seiten starken Buches… [mehr]

    Energieversorgung

    GGEW: Keine Angst vor dem Haifischbecken

    Bensheim. „Uns geht's gut." Der Vorstand der GGEW AG, Dr. Peter Müller, strotzte gestern bei der Bilanz-Pressekonferenz für das Geschäftsjahr 2013 vor Selbstbewusstsein. Auch die Zukunft sieht er rosarot: Alle kaufmännischen Kennzahlen entwickeln sich nach oben. [mehr]

    Region Bergstraße

    Kitsch-Festival der Blumenkinder

    Dieter Thomas Kuhn verzückte am Wochenende seine Fans im Weinheimer Schlosspark. Und eines macht der selbst ernannte Meister des schlechten Geschmacks deutlich: Der Schlager ist das Mittel Nummer eins für gute Laune. [mehr]

    Bergsträßer Jazz-Festival

    Auf Streife mit der Jazzpolizei

    Bensheim. Am 16. August (Samstag) wird es in der Bensheimer Innenstadt wieder jazzig, wenn vier Bands beim Bergsträßer Jazz-Festival am Bürgerwehrbrunnen aufspielen. "Jazz von 10 bis Zehn" ist jedes Jahr der Höhepunkt des Festivals - nicht nur für Jazz-Liebhaber - und auch diesmal wieder mit… [mehr]

    Überblick

    Schnell eingelebt

    Die Bergsträßer sind ein geselliges Völkchen. Geht man auf sie zu, wird man mit offenen Armen aufgenommen. Das gilt für die vielen Feste, das gilt aber auch sonst. Wer freundlich fragt, bekommt freundlich Antwort. [mehr]

    BA Natürlich

    Inventur der Natur: 350 Arten entdeckt

    Bergstraße. Biodiversität ist kein abstrakter Begriff, sondern ein sinnliches Erlebnis. Spürbar beim Selbstversuch am Froschteich des Naturschutzzentrums. Frösche quaken, Libellen surren und Vögel singen. Am Fuß kitzelt eine Ameise, irgendeine Mücke kollidiert mit dem rechten Ohr und braucht einen… [mehr]

    Facebook Fans des Bergsträßer Anzeigers

    Mitmach-Aktion

    Baby-Beilage zum Jahresende

    Bergstraße. Weihnachten rückt immer näher und allerorten machen sich die Menschen schon Gedanken über die richtigen Präsente, feine Menüs und prächtige Christbäume. Das schönste Geschenk in diesem Jahr war für viele junge Familien aber sicher die Geburt ihres Kindes. Und die erlebte Freude können… [mehr]

    Windkraft

    Die GLL hat ihre Vorreiterrolle verspielt

    Streit um Windpark Die Grünen waren früher für mich als Vorreiter der Basisdemokratie und des Umweltschutzgedankens in der Politik Vorbild. Nun haben Beobachter der jüngsten Gemeindevertreter-Sitzungen erleben können, dass nur durch den Druck des Runden Tisches zum Thema Windkraft im Lautertal die… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR