DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Donnerstag, 02.10.2014

Suchformular
 
 
Bensheim Einhausen Heppenheim Lautertal Lindenfels Lorsch Zwingenberg Lampertheim Bürstadt Biblis Viernheim Groß-Rohrheim Worms

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Gestaltungswettbewerb:

Furchtbare Protzbauten an zentraler Stelle

"Zwei Häuser verschmelzen zu einem Kulturzentrum", BA vom 7. Februar und "Der Beauner Platz als grüne Oase" vom 8. Februar

Die preisgekrönten Modelle des neuen Bürgerhauses habe ich mir angesehen. Welche Protz- und Klotzbauten sich unsere Stadtoberen an die Ecke Rodenstein- /Promenadenstraße stellen lassen wollen, ist nur furchtbar.

Die Freizügigkeit und Offenheit dieser Straßeneinmündung, mit freiem Blick zum Beauner Platz, wird durch ein monströses, hohes Gebäude vollständig vernichtet. Und dann dieses riesige, kasernenartige Gebäude am Standort des alten Bürgerhauses. Die Dalberger Gasse bekommt Hinterhofcharakter. Die Fläche hinter dem Neumarkt-Center (ehemals Sport-Ehret) lässt grüßen.

Die grüne Oase am Beauner Platz mit freiem Bachlauf hatten wir schon mal. Unsere Stadtoberen hätten sich das Geld für die Planung als "grüne Oase" sparen können. Sie hätten nur alteingesessene Bürgerinnen und Bürger befragen müssen. Übrigens, diese grüne Oase würde sich auch gut vor dem sanierten oder modernisierten und bestehenden Bürgerhaus machen. Warum wurde dies nicht mit in den ausgeschriebenen Wettbewerb einbezogen? Ach so, ich vergaß, es soll ja mit allen Mitteln der Neubau durchgesetzt werden.

Noch eine Anmerkung zu der Wurfsendung der Stadt Bensheim "Ihre Stimme zählt - für den Neubau": Die Aussage der Stadt "Für 3,5 Millionen Euro gibt es keine Sanierung", ist falsch. Für diesen Betrag kann eine Sanierung im Minimalbereich durchgeführt werden. Die Schulden wären dann für uns alle viel geringer. Die im letzten Absatz des Flyers beschriebene neue Lösung in Verbindung mit einem Neubau ist für mich nicht nachvollziehbar. Warum kann die "grüne Oase" nur in Verbindung mit einem Neubau unsere Stadt aufwerten?

Verwundert über Fördermittel

Weiterhin bin ich darüber verwundert, weshalb es für einen Neubau 4,2 Millionen Euro und für eine Sanierung nur 1,2 Millionen Euro Fördermittel geben soll. In einer Pressemitteilung des Hessischen Finanzministeriums vom 31.10.2012 steht - Zitat: " Für die Sanierung bzw. den Neubau des Bürgerhauses für Bensheim Mitte, im Rahmen eines Gesamtkonzeptes Beauner Platz, wird mit drei Millionen Euro gefördert. Das Darlehen ist bereits ausgezahlt. Für diese Maßnahmen hatte die Stadt Bensheim bereits ein Darlehen in Höhe von 1,2 Millionen Euro erhalten." - Zitat Ende. Ich schließe daraus, dass es auch für die Sanierung 4,2 Millionen Euro Fördermittel gibt. Somit würde der städtische Anteil bei einer Komplettsanierung/Modernisierung "nur" 3,2 Millionen Euro betragen. Also gibt es doch für 3,5 Millionen Euro (sogar 3,2 Millionen Euro) eine Sanierung.

Lothar Klein

Bensheim

© Bergsträßer Anzeiger, Freitag, 15.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Leserbriefe

    Persönliche Meinung

    Leserbriefe geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich sinnwahrende Kürzungen vor, um möglichst vielen Lesern Gelegenheit zu geben, ihre Meinung zu äußern. Nicht alle Zuschriften können veröffentlicht werden.

    Alle Zuschriften müssen die komplette Adresse des Absenders und möglichst auch eine Telefonnummer enthalten. Weder die genaue Anschrift noch die Telefonnummer werden veröffentlicht. Leserbriefe werden von der Redaktion nicht an den Absender zurückgesendet und in der Regel auch nicht beantwortet.

    Unsere ausführlichen Richtlinien zu Leserbriefen finden Sie hier.

    Unsere Adresse:

    Bergsträßer Anzeiger, "Leserforum", Rodensteinstraße 6, 64625 Bensheim.

    E-Mail:

    ba-redaktion@bergstraesser-anzeiger.de

    Aktion

    1250 Pflanzen zum Jubiläum

    Die Sparkasse Bensheim spendiert zum Stadtjubiläum in Lorsch 1250 Pflanzen. Kooperationspartner sind die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald und der Bergsträßer Anzeiger. Die Pflanzen können am Samstag, 11. Oktober, zwischen 10 und 13 Uhr an der Klosterhalle in Lorsch abgeholt werden. Mitzubringen ist lediglich der Coupon, den Sie hier zum Ausdrucken finden. 

    Jubiläumsjahr

    Ab Donnerstag gibt es die Goldmünze

    Lorsch. Zum Jubiläum "1250 Jahre Lorsch" kam im Januar eine Sonderbriefmarke auf den Markt - jetzt folgt die angekündigte Sondermünze. Es handelt sich um eine 100-Euro-Goldmünze. Das gute Stück zeigt auf der einen Seite den Bundesadler und auf der Rückseite die Königshalle. Das berühmte Bauwerk aus… [mehr]

    Benefizkonzert

    Damit die Orgel weiter klingt

    Rimbach. Dass sich das deutsche Volkslied nach wie vor großer Beliebtheit erfreut, war am kürzlich in der evangelischen Kirche in Rimbach zu erleben. Der Rimbacher Kirchenchor hatte zusammen mit dem Chor der evangelischen Kirche Affolterbach zum dritten Benefizkonzert zugunsten der Orgel… [mehr]

    Kabarett

    Aus Mordor in die Klosterstadt

    Lorsch. Der Mann war erst mal komplett geflasht: So etwas Schönes wie das Lorscher Theater Sapperlot hatten seine Augen noch nie erblickt. Vor allem vom Hof war Torsten Sträter geradezu geblendet. Dass Schönheit ihn aus der Fassung bringt, erklärte er mit seiner Herkunft: "Ich komme aus Dortmund… [mehr]

    Leben mit Angelman

    „Was wir brauchen, ist kein Mitleid, sondern Akzeptanz“

    Lindenfels. Die Stankas sind eine Familie, in der viel gelacht wird. "Wir sind glücklich und zufrieden mit unserem einfachen, sehr bescheidenen Leben," sagt Refija Stanka und lächelt: "Für uns ist das Normalität, und wir versuchen immer, das Beste aus einer Situation zu machen. Was wir brauchen ist… [mehr]

    Bergsträßer Jazzfestival

    Modern, jung, frech – und mit eigener Note

    Lorsch. "Plenty of..." titelt das letzte Album der Combo "Jazzgrooves". Im Theater Sapperlot genoss das Publikum in der Tat eine ganze Menge feinsten Luxus-Jazz. Und noch mehr: Exzellente Musiker, farbenprächtige Kompositionen und mitreißende Spielfreude machten den Abend in Lorsch zu einem… [mehr]

    Überblick

    Schnell eingelebt

    Die Bergsträßer sind ein geselliges Völkchen. Geht man auf sie zu, wird man mit offenen Armen aufgenommen. Das gilt für die vielen Feste, das gilt aber auch sonst. Wer freundlich fragt, bekommt freundlich Antwort. [mehr]

    BA Natürlich

    Inventur der Natur: 350 Arten entdeckt

    Bergstraße. Biodiversität ist kein abstrakter Begriff, sondern ein sinnliches Erlebnis. Spürbar beim Selbstversuch am Froschteich des Naturschutzzentrums. Frösche quaken, Libellen surren und Vögel singen. Am Fuß kitzelt eine Ameise, irgendeine Mücke kollidiert mit dem rechten Ohr und braucht einen… [mehr]

    Facebook Fans des Bergsträßer Anzeigers

    Mitmach-Aktion

    Baby-Beilage zum Jahresende

    Bergstraße. Weihnachten rückt immer näher und allerorten machen sich die Menschen schon Gedanken über die richtigen Präsente, feine Menüs und prächtige Christbäume. Das schönste Geschenk in diesem Jahr war für viele junge Familien aber sicher die Geburt ihres Kindes. Und die erlebte Freude können… [mehr]

    Windenergie

    Angst vor einer Trotzreaktion des ZAKB

    Zum Bericht "Gegengutachten lässt ZAKB kalt" im BA vom 27. September Schon im Jahr 2011 wurde in einer Studie von der Firma 3P Windenergie Heppenheim wissenschaftlich untersucht, ob im Ried ausreichend Wind weht. Ergebnis war die Aussage: "Im Ried ist ein wirtschaftlicher Betrieb einer Windanlage… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR