DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Donnerstag, 05.03.2015

Suchformular
 
 
Bensheim Einhausen Heppenheim Lautertal Lindenfels Lorsch Zwingenberg Lampertheim Bürstadt Biblis Viernheim Groß-Rohrheim Worms

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Bürgermeisterwahl:

Mündige Bürger sollten eine Wahl treffen

Wahlkampf in Lindenfels

Es ist ein schwieriges Amt, um das sich die beiden Bewerber ins "Rennen" begeben haben. Somit ist es schön, dass sich zumindest ein Kandidat und eine Kandidatin gefunden haben. In Zeiten kommunaler Pleite und eines urbanen Umstrukturierungsprozesses umso mehr.

Was also tun, als wahlberechtigte, mündige Lindenfelser Bürger? Zunächst einmal: Eine Wahl treffen! Ein bisschen fühle ich mich wie in der Fabel vom Hasen und dem Igel. Denn, überall wo man sich in den vergangenen Monaten in Lindenfels bewegt hat, Frau Kleiné war schon da! Ich fühle mich fast schon etwas eingenommen, wenn nun auch noch meine weibliche Solidarität mit der Kandidatin eingefordert wird. Rangiert denn diese weibliche Solidarität vor der Nutzung des gesunden Menschenverstandes? Nun ist es nicht so, dass Herr Helbig nicht in Erscheinung getreten ist. Auch er führt einen Wahlkampf, aber eben etwas leiser, zurückgenommener.

Es wird und muss in der Amtsperiode des zu wählenden Stadtoberhauptes Veränderungen geben. Auch solche, die schmerzhaft und unbequem sein werden. Ich bekräftige noch einmal: Beide Kandidaten haben meine Hochachtung, dass sie sich überhaupt zur Wahl stellen. An die wahlberechtigten Bürger appelliere ich, die Chance zu nutzen, die und die Demokratie auch kommunalpolitisch bietet. Alles wird gut!

Martina Müller

Lindenfels

© Bergsträßer Anzeiger, Freitag, 15.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Leserbriefe

    Persönliche Meinung

    Leserbriefe geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich sinnwahrende Kürzungen vor, um möglichst vielen Lesern Gelegenheit zu geben, ihre Meinung zu äußern. Nicht alle Zuschriften können veröffentlicht werden.

    Alle Zuschriften müssen die komplette Adresse des Absenders und möglichst auch eine Telefonnummer enthalten. Weder die genaue Anschrift noch die Telefonnummer werden veröffentlicht. Leserbriefe werden von der Redaktion nicht an den Absender zurückgesendet und in der Regel auch nicht beantwortet.

    Unsere ausführlichen Richtlinien zu Leserbriefen finden Sie hier.

    Unsere Adresse:

    Bergsträßer Anzeiger, "Leserforum", Rodensteinstraße 6, 64625 Bensheim.

    E-Mail:

    ba-redaktion@bergstraesser-anzeiger.de

    Energiewende

    Wie die Landratskandidaten zur Windkraft stehen

    Der Ausbau der Windkraft in Deutschland hat im Jahr 2014 einen Rekordwert erreicht. Der Netto-Zubau neuer Turbinen kletterte auf 3350 Megawatt - das ist deutlich mehr als in den Vorjahren. Das Land Hessen will zwei Prozent seiner Fläche als Vorranggebiete ausweisen. Im Kreis Bergstraße dreht sich… [mehr]

    Region Bergstraße

    Mir geht’s gut, und ich hab’ Spaß

    Musiker James Last ist 85 Jahre alt. Im Gespräch mit dieser Zeitung berichtet er über seinen gesundheitlichen Zustand, seine Karriere und seinen Abschied von der Bühne. [mehr]

    Mannheimer bereit für die Play-offs

    Adler mit voller Teamstärke

    In den Play-offs um die deutsche Eishockey-Meisterschaft können die Mannheimer Adler wohl aus dem Vollen schöpfen. Im Training am Donnerstag standen auch die zuletzt angeschlagen fehlenden Danny Richmond, Jochen Hecht und Glen Metropolit auf dem Eis. [mehr]

    Bergsträßer Jazz-Festival

    Gospel-Konzert riss alle von den Sitzen

    Bergstraße. Stimmungsvolles Festtagsfinale im ausverkauften Bensheimer Parktheater: Das Bergsträßer Jazz-Festival erlebte am zweiten Weihnachtsfeiertag eine ausgelassene Gospel- und After-Christmas-Party mit prominenten Gästen: die nordamerikanische Jazz-, Blues- und Gospel-Queen Janice Harrington… [mehr]

    Gemeindekindergarten „Weschnitzwichtel“

    Vorlesestunde mit dem Ehrenbürgermeister

    Einhausen. Auch im Ruhestand ließ es sich Philipp Bohrer, ehemaliger Bürgermeister von Einhausen, nicht nehmen, an der diesjährigen Vorlesestunde des Bergsträßer Anzeigers teilzunehmen. Bohrer ist ein BA-Vorlesepate der ersten Stunde: Zusammen mit vielen anderen ist er seit Beginn des Projekts im… [mehr]

    Überblick

    Schnell eingelebt

    Die Bergsträßer sind ein geselliges Völkchen. Geht man auf sie zu, wird man mit offenen Armen aufgenommen. Das gilt für die vielen Feste, das gilt aber auch sonst. Wer freundlich fragt, bekommt freundlich Antwort. [mehr]

    BA Natürlich

    Inventur der Natur: 350 Arten entdeckt

    Bergstraße. Biodiversität ist kein abstrakter Begriff, sondern ein sinnliches Erlebnis. Spürbar beim Selbstversuch am Froschteich des Naturschutzzentrums. Frösche quaken, Libellen surren und Vögel singen. Am Fuß kitzelt eine Ameise, irgendeine Mücke kollidiert mit dem rechten Ohr und braucht einen… [mehr]

    Facebook Fans des Bergsträßer Anzeigers

    Gewerkschaften

    Geplante Tarifeinheit sorgt für Krach

    Unter Tagesordnungspunkt 6 debattiert der Deutsche Bundestag heute erstmals über den Entwurf eines Tarifeinheits- gesetzes. Das Vorhaben aus dem Bundesarbeitsministerium bringt vor allem Spartengewerkschaften wie den Marburger Bund auf die Barrikaden. [mehr]

    Großer Auftritt für kleine Leute

    Die im Jahr 2015 geborenen Mädchen und Jungen haben in der BA-Beilage "Babys 2015" ihren großen Auftritt. Auf 40 Seiten werden Bilder von Neugeborenen gezeigt, die von ihren Eltern, Großeltern, Paten oder Verwandten eingesandt wurden - eine gute Gelegenheit, die große Freude der Geburt mit allen… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR