DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Samstag, 05.09.2015

Suchformular
 
 
Bensheim Einhausen Heppenheim Lautertal Lindenfels Lorsch Zwingenberg Lampertheim Bürstadt Biblis Viernheim Groß-Rohrheim Worms

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Politischer Aschermittwoch: Bürgermeisterkandidatin Alexandra Kleiné nutzte das traditionelle Treffen der LWG/CDU für Werbung in eigener Sache

„Die Zeit ist reif für eine Frau an der Spitze“

Von unserer Mitarbeiterin Claudia Schmitt

Bürgermeisterkandidatin Alexandra Kleiné und Landtagsabgeordneter Peter Stephan (vorne) waren die Redner beim Politischen Aschermittwoch in Winkel.

© Lotz

Lindenfels. Traditionell lädt die LWG/CDU am Aschermittwoch nach Winkel ein. "Heringsessen" heißt die sehr gut besuchte Veranstaltung, und Heringe in leckeren Variationen stehen auch auf der Speisekarte. LWG/CDU-Vorsitzender Heiner Wider begrüßte die Gäste, darunter Bürgermeisterkandidatin Alexandra Kleinè und Landtagsabgeordneter Peter Stephan.

Alexandra Kleinè präsentierte ihr Wahlprogramm. Lindenfels kennt Kleinè aus ihrer Jugendzeit, als sie in Eulsbach wohnte. Nach ihrem Abitur am Alten Kurfürstlichen Gymnasium in Bensheim absolvierte sie ein rechtswissenschaftliches Universitätsstudium, das sie ganz klassisch mit zwei Staatsexamina abschloss.

Die Juristerei sieht sie als gute Grundlage für ihre Arbeit als Bürgermeisterin. Seit 1997 ist Kleinè in der Verwaltung tätig, derzeit ist sie Abteilungsleiterin im Landratsamt. Wichtig sei ihr, die Bürgerschaft an Entscheidungsprozessen zu beteiligen. Dies habe sie im bisherigen Wahlkampf bereits so gehalten, als sie zu vielbeachteten Bürgerforen und Diskussionsrunden einlud.

"Keine Wahlgeschenke"

Wahlgeschenke seien nicht zu erwarten, da die Stadt mit dem Land Hessen den Schutzschirm-Vertrag abgeschlossen habe. Eine sparsame Haushaltsführung sei daher Pflicht, betonte die Kandidatin, die dennoch einen ständigen Dialog mit den Bürgern führen möchte, um finanzielle Spielräume aufzutun.

Alexandra Kleinè möchte die Attraktivität der Stadt für junge Familien weiter steigern. Lindenfels biete jetzt schon zahlreiche Kinderspielplätze und ein hochwertiges Angebot in Kindergärten und Schule. Die ausgezeichneten Betreuungsangebote seien ein attraktiver Standortfaktor für junge Familien.

Das Waldschwimmbad will die Kandidatin erhalten, regelmäßig auch mit den Vereinen ins Gespräch kommen. Alle Vereine betrieben Jugendförderung und müssten bei der Suche nach Fördertöpfen und Sponsoren unterstützt werden.

Auch die Wünsche älterer Menschen gelte es zu berücksichtigen. So will sich die Kandidatin für barrierefreie Umgestaltungen einsetzen. In der Verwaltung sieht Alexandra Kleinè neue Möglichkeiten und will entsprechende Impulse setzen. Hierzu gab sie ein Serviceversprechen ab und versprach Rückmeldungen auf Anfragen in kurzer Zeit. Feste Öffnungszeiten des Rathauses sollen durch die Möglichkeit der Terminvereinbarung ergänzt werden, die Online-Dienstleistungen würden ausgebaut und die Internetpräsentation der Stadt solle mehr elektronischen Bürgerservice bieten.

Rückgrat der Wirtschaftskraft in der Stadt seien die mittelständischen Betriebe, die zahlreich vorhanden seien. Alexandra Kleinè will den Unternehmen die Rahmenbedingungen so gut wie möglich gestalten, um die Betriebe in der Stadt zu halten. Wirtschaftsförderung sieht sie daher als Chefinnensache an, und auch für die Neuansiedlung von Gewerbebetrieben sieht sie als Juristin gute Chancen, da sie gut mit Genehmigungsbehörden verhandeln könne.

Unternehmerfreundliche Stadt

Lindenfels solle das Leitbild einer unternehmerfreundlichen Kommune leben. Die Feuerwehren und das Luisenkrankenhaus würden gebraucht. Kleinè will "schlagkräftige Feuerwehren, die den Anforderungen der Gefahrenabwehr gerecht werden können". Ihr Diskussionsform "Gefahrenabwehr der Zukunft" sei von nahezu allen Einsatzkräften der Feuerwehren besucht worden, erinnerte die Kandidatin.

Die Montagsdemonstrationen für die Erhaltung des Luisenkrankenhauses, deren Mitinitiatorin Kleinè war, hätten gezeigt, wie viel die Lindenfelser bewegen könnten. Als Bürgermeisterin werde sie sich dafür einsetzen, dass die Klinik erhalten bleibe und dass für die medizinische Versorgung der Bürger Lösungen gefunden würden.

Als Frau bringe sie eine andere Sichtweise in die Politik der Stadt ein, bisher gab es in Lindenfels nur Herren als Bürgermeister. Die Zeit sei reif für eine Frau an der Spitze.

Peter Stephan berichtete aus seiner Arbeit im Landtag. Dabei ging es um den kommunalen Finanzausgleich, wo künftig die ländlichen Regionen bevorzugt werden sollen, um die Finanzierung von Kindergärten und den kommunalen Rettungsschirm.

© Bergsträßer Anzeiger, Freitag, 15.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Lindenfels

    Lindenfels (Odenwald) - Prognose für 12 Uhr

    17°

    Das Wetter am 5.9.2015 in Lindenfels (Odenwald): wolkig
    MIN. 7°
    MAX. 17°
     

    SPD Lautern

    Möglicher Wohnraum für Flüchtlinge

    Lautern. Die Lauterner SPD hat ihre Vorbereitungen für die Kommunalwahl am 6. März nahezu abgeschlossen. Die Kandidatenliste für den Lauterner Ortsbeirat und die Vorschläge, die für die Gemeindevertreter-Liste an die SPD Lautertal weitergereicht werden sollen, wurden bei einer Sitzung im… [mehr]

    Bensheim (mit Fotostrecke)

    Kübel-Preis für Ulrich Wickert

    Bensheim. Mit deutlichen Worten hat sich Ulrich Wickert am Freitag in Bensheim zur Situation von Flüchtlingen in Deutschland geäußert. „Ich finde es wunderbar, wie die sich zivile Gesellschaft einbringt. Ich finde es aber entsetzlich, wie die amtliche Gesellschaft reagiert", kritisierte der… [mehr]

    Feuer in Flüchtlingsheim

    Asylbewerber springt aus zweitem Stockwerk

    Dramatische Szenen spielten sich in der Nacht zum Freitag in einer Flüchtlingsunterkunft in Heppenheim ab: Bei einem Brand in dem Gebäude in der Briefelstraße verletzte sich ein Bewohner schwer, vier weitere zogen sich leichte Verletzungen zu. [mehr]

     
     

    Ihr Kontakt zu uns

    Fragen? Lob? Kritik?

    So erreichen Sie das Kompetenzteam Lautertal/Lindenfels:

    Thorsten Matzner

    06251/1008-89

    Christian Beister 06251/1008-84

    Fax

    06251/1008-76

    E-Mail

    ba-lindenfels@bergstraesser-anzeiger.de

    Netiquette

    Spielregeln für die Kommunikation im Internet

    Dass die Kommentarfunktion zu den Artikeln auf unserer Website und in unseren sozialen Netzwerken zunehmend genutzt wird, freut die Redaktion. Die Meinung unserer Leser und der Besucher unserer digitalen Plattformen zu redaktionellen Inhalten ist uns wichtig. Einige Spielregeln müssen trotzdem… [mehr]

    Bergsträßer Jazz-Festival

    Zwölf Stunden lang swingte die Stadt

    Bergstraße/Bensheim. Bensheim gilt nicht unbedingt als Hochburg des Jazz. Doch wenn das Bergsträßer Jazz-Festival zum "Jazz von 10 bis Zehn" einlädt, dann swingt die ganze Stadt. Rund um den Bürgerwehrbrunnen war am Samstag zwölf Stunden lang gute Laune bei einer Jazz-Session angesagt, bei der die… [mehr]

    Überblick

    Schnell eingelebt

    Die Bergsträßer sind ein geselliges Völkchen. Geht man auf sie zu, wird man mit offenen Armen aufgenommen. Das gilt für die vielen Feste, das gilt aber auch sonst. Wer freundlich fragt, bekommt freundlich Antwort. [mehr]

    BA-Natürlich

    Gekrabbel und Gewusel an der Erlache

    Bergstraße. Derzeit brauchen die erwachenden Pflanzen neben Sonne und Wärme auch Wasser, damit sie richtig wachsen können. Nach einem viel zu trockenen Februar und März hatte sich zum Wochenende ein Wetterumschwung angekündigt, um den Durst der Natur zu stillen. Doch irgendwie hatte man da oben… [mehr]

    Gedenktag

    Von den einen verehrt, von den anderen verachtet

    Der CSU-Politiker und bayerische Ministerpräsident Franz Josef Strauß hätte am Sonntag 100. Geburtstag. Und auch noch 27 Jahre nach seinem Tod 1988 polarisiert die umstrittene Figur. Man solle nur gut über Verstorbene reden, forderten die alten Römer: "De mortuis nihil nisi bene". Doch mit dieser… [mehr]

    Großer Auftritt für kleine Leute

    Die im Jahr 2015 geborenen Mädchen und Jungen haben in der BA-Beilage "Babys 2015" ihren großen Auftritt. Auf 40 Seiten werden Bilder von Neugeborenen gezeigt, die von ihren Eltern, Großeltern, Paten oder Verwandten eingesandt wurden - eine gute Gelegenheit, die große Freude der Geburt mit allen… [mehr]

    Rund 35 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Viernheim und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR