DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Dienstag, 27.09.2016

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Klosterbibliothek: Hälfte der Bände ist jetzt digitalisiert

Online ins Mittelalter

Archiv-Artikel vom Samstag, den 24.03.2012

Von unserem Redaktionsmitglied Nina Schmelzing

Ein Blick auf eine Seite der neuen Handschriftenpräsentation.

© zg

Lorsch. Mit seiner großen Bibliothek und seinem Skriptorium war das Kloster Lorsch eines der bedeutendsten Wissenszentren im frühen Mittelalter. 330 der uralten Handschriften haben die Jahrhunderte überstanden. Die Bände sind allerdings verstreut in alle Welt. Wer sie alle anschauen wollte, müsste lange quer durch Europa und die USA reisen - und insgesamt 68 Bibliotheken besuchen.

Künftig wird sich der Aufwand für Wissenschaftler reduzieren. Denn derzeit wird der Bestand wieder zusammengeführt, zumindest zu einer virtuellen Bibliothek. Digital zur Verfügung gestellt werden die Werke von der Universität Heidelberg. Das Projekt - in Zusammenarbeit mit der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen - wurde vor zwei Jahren gestartet und läuft bis Ende 2013.

Zur Halbzeit stellten gestern Hessens Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann und ihre baden-württembergische Amtskollegin Theresia Bauer der Öffentlichkeit die Fortschritte vor. 450 000 Euro an Fördermitteln fließen aus Hessen für das Projekt.

Texte aus der Vatikanbibliothek

Mehr als die Hälfte der Texte sind inzwischen online zu sehen, darunter bedeutende Lorscher Schätze, die im Vatikan aufbewahrt werden. 133 Handschriften der ehemaligen Klosterbibliothek, die in Rom gelandet sind, werden jetzt durch die Digitalisierung einem größeren Kreis Interessierter problemlos zugänglich.

Werke des römischen Geschichtsschreibers Livius aus dem fünften Jahrhundert gehören unter anderem dazu, eine Vergilhandschrift, der "Lorscher Rotulus" sowie das berühmte "Lorscher Evangeliar" und der "Bienensegen". Dank moderner Technik lassen sich die kostbaren Dokumente, die Bibliotheken üblicherweise nur unter Auflagen zur Verfügung stellen, daheim so studieren, als säße man im Handschriftensaal vor dem Original. Komfortabler lassen sich die Texte sogar entziffern als dort - etwa wegen der Möglichkeit, die Buchseiten stark vergrößert zu betrachten.

Dr. Hermann Schefers, Leiter der Lorscher Welterbestätte, beurteilt das Projekt "Bibliotheca Laureshamensis digital" als einen "Quantensprung für die Mittelalterforschung und die Lorsch-Forschung". Es ermöglicht eine neue Beschäftigung mit den Texten und dem Weltbild der Karolinger. Die Lorscher sei zudem eine der ersten mittelalterlichen Bibliotheken, bei der bereits ein so großer Bestand auf diese Weise rekonstruiert wurde.

Interesse an Lorsch wird steigen

Die neue Bibliothek werde ebenfalls beitragen, dass das Interesse an Lorsch und einem Besuch vor Ort steigt, ist der Historiker überzeugt. Im Museumszentrum soll es langfristig zudem eine Station geben, an der die Archivalien per Mausklick einsehbar sind und zugleich eine Übersetzung dazu geliefert wird. Eine alte Handschrift ist für einen Laien schließlich zumeist ein Buch mit sieben Siegeln, weiß Schefers.

© Bergsträßer Anzeiger, Samstag, 24.03.2012

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Bewerber

    Bürgermeisterwahl: Bleibt’s beim Duell?

    Lorsch. Am 1. Juni 2017 endet die erste Amtszeit von Lorschs Bürgermeister Christian Schönung (CDU). In knapp drei Monaten, am 4. Dezember, können deswegen rund 10 000 Bürger entscheiden, wer ab dem 2. Juni auf dem Chefsessel im Stadthaus sitzen soll. Die Entscheidung darüber könnte vielen Wählern… [mehr]

    Das Wetter in Lorsch

    Lorsch - Prognose für 12 Uhr

    21°

    Das Wetter am 27.9.2016 in Lorsch: sonnig
    MIN. 11°
    MAX. 24°
     

    Keine Angst im Haifischbecken

    Nicht nur auf dem Strommarkt ist der Verdrängungswettbewerb hart. Im Gespräch mit dem BA erklärt Carsten Hoffmann, wie sich die GGEW mit Sitz ins Bensheim auch gegen die Großen der Branche behaupten will. Der neue Vorstand des Unternehmens setzt auf eine Doppelstrategie. [mehr]

    Comedy

    Kein lahmer Stubentiger

    Lorsch. Saisonauftakt im Sapperlot! Wer am Samstag die "Katz im Sack" kaufte, hatte keinen lahmen Stubentiger erworben, sondern ein preiswürdiges Edelgeschöpf. Mit einer Vier-Oktaven-Stimme und getreu ihrem kalauernden Programmtitel "Sing oper stirb" entführte Annette Postel die restlos… [mehr]

    Adler

    Gute Nachrichten bei den Adlern

    Nach den zwei Siegen am Wochenende hat sich die Stimmung bei den Adlern aufgehellt. Die personelle Situation bleibt aber angespannt. Ob Jamie Tardif am Freitag gegen Ausgsburg spielen kann, ist fraglich. David Wolf fehlt definitiv, dafür könnte Mathieu Carle früher als gedacht sein Comeback geben. [mehr]

     
     

    Kontakt

    Fragen? Lob? Kritik?

    So erreichen Sie uns:

    Florian Karlein

    Nina Schmelzing

    06251/1008-86

    06251/1008-52

    Telefax 06251/1008-76
    Mail ba-lorsch@bergstraesser-anzeiger.de

    Bergsträßer Jazz-Festival

    Gospelkonzert im Parktheater

    Bergstraße. Mit dem traditionellen Gospelkonzert zu Weihnachten geht das Bergsträßer Jazz-Festival am 26. Dezember (Montag) zu Ende. In diesem Jahr ist die Sweet Soul Gospel Revue zu Gast im Bensheimer Parktheater. Das Konzert beginnt um 20 Uhr. Karten sind ab sofort im Kundenforum des Bergsträßer… [mehr]

    Überblick

    Schnell eingelebt

    Die Bergsträßer sind ein geselliges Völkchen. Geht man auf sie zu, wird man mit offenen Armen aufgenommen. Das gilt für die vielen Feste, das gilt aber auch sonst. Wer freundlich fragt, bekommt freundlich Antwort. [mehr]

    Freiheitsindex Deutschland / Ulrike Ackermann im Interview

    „Meinungsfreiheit stand noch nie unter solch einem starken Druck“

    Die Flüchtlingskrise hat Deutschland verändert. Ein Großteil der Bevölkerung sieht den westlichen Lebensstil bedroht. Gleichberechtigung erhält wieder einen hohen Stellenwert. Ulrike Ackermann vom John Stuart Mill Institut erklärt die überraschenden Ergebnisse. [mehr]

    Region Bergstraße

    Spende aus der BA-Baby-Beilage an „Wellcome“ überreicht

    Bensheim. Mütter und Kinder im Familienzentrum staunten am Dienstag nicht schlecht: Besucher von Bergsträßer Anzeiger und Sparkasse Bensheim platzten mitten in die muntere Sing- und Spielrunde. Die Störung hatte jedoch einen erfreulichen Grund: Die Spende aus dem Projekt "BA-Babys 2015" geht in… [mehr]

    Rund 100 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Lorsch und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR