DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Sonntag, 26.06.2016

Suchformular
 
 
Bensheim Einhausen Heppenheim Lautertal Lindenfels Lorsch Zwingenberg Lampertheim Bürstadt Biblis Viernheim Groß-Rohrheim Worms

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Anbindung als ein Plus der Bergstraße

Archiv-Artikel vom Donnerstag, den 16.05.2013

Von Claus Gilke

Die Metropolregionen Rhein-Main und Rhein-Neckar als starker, geschlossener Wirtschaftsraum - die IHK hat überprüft, ob dieses Bild stimmt. Ist dem so - und wie hat die Bergstraße dabei abgeschnitten?

Claus  Gilke: Es wurde bewiesen, dass die beiden Metropolregionen als einheitlicher Wirtschaftsraum gesehen werden müssen. In der Studie hat die Stadt Lorsch mit Blick auf den Faktor Zentralität die höchsten Werte erreicht und ist am besten an die Metropolregionen angeschlossen. Wer in der Region arbeitet oder seine Freizeit verbringen will, hat von Lorsch aus optimale Anbindungen. Für Unternehmen sind die Lieferanbindungen sehr gut. Generell präsentiert sich aber die gesamte Region, was die Erreichbarkeit in einem 50-Minuten-Radius betrifft, als geschlossen.

Die Studie zeigt auf, dass sich für eine bessere Entwicklung der Region auch Verwaltungsstrukturen ändern müssten. Wo sehen Sie bislang Probleme?

Gilke: Die Region gehört zusammen. Jede Grenze, die in politischen Planungen gezogen wird, stellt eine Hürde dar. Man sollte die Auswirkungen solcher Verwaltungsgrenzen auf die Entwicklung der Region nicht unterschätzen. Ziel muss es sein, grenzübergreifend Gemeinsamkeiten zu finden.

Gibt es Beispiele, wo diese Zusammenarbeit funktioniert? Und wo funktioniert sie nicht?

Gilke: Ein gutes Beispiel ist das internationale Standortmarketing der Region Rhein-Main. Damit lässt sich die Region international als interessanter Standort präsentieren. Im Rhein-Neckar-Dreieck gibt es einen gemeinsamen Planungsverband, wo beispielsweise über Flächennutzung entschieden wird. So ein Konzept ließe sich noch stärker auf andere Regionen ausweiten. Ärgerlich für Pendler sind die bislang uneinheitlichen Nahverkehrstarife - hier müsste eine verbundübergreifende Lösung her.

Sehen Sie die Gefahr, dass die ländlichen Bereiche im Wirtschaftsraum der Metropolregionen abgehängt werden?

Gilke: Die Studie zeigt, dass auch die ländlichen Bereiche eingebunden sind. Schwierig ist die Situation im östlichen Odenwald: Aufgrund der Randlage gibt es weniger Möglichkeiten für Arbeitssuchende. Für Unternehmen sind Lieferbedingungen und Kundengewinnung schwierig. Ein Ansatz ist, Anbindungen zu verbessern und den östlichen Odenwald für Pendler und Firmen attraktiver zu machen.

Standortmarketing nimmt in der Entwicklungsstrategie für die Region eine zentrale Rolle ein. Wie vermitteln Sie die Notwendigkeit angesichts klammer Kassen in den Kommunen?

Gilke: Das Geld ist in den Kommunen vorhanden. Es besteht aber häufig die Sorge, dass man in einem Verband einen Beitrag zahlt und dann zuerst andere profitieren. Da geht man lieber allein zu Werke - meist wenig erfolgreich. Es herrscht die Devise, dass man für sein Geld sofort eine Leistung sehen will: Aber auch wenn sich ein Unternehmen im Nachbarort ansiedelt, profitiert eine Kommune - das ist gerade der Charme der Verflechtung. han

Donnerstag, 16.05.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in der Region

    Bensheim - Prognose für 0 Uhr

    12°

    Das Wetter am 26.6.2016 in Bensheim: leicht bewölkt
    MIN. 11°
    MAX. 24°
     

    Soldatenfriedhof

    Ein Wendehammer und seine Schilder

    Bensheim. Auf deutschen Straßen sollen so um die 20 Millionen Verkehrsschilder stehen. Sagt der ADAC. So ganz genau weiß das allerdings niemand, weil sich vermutlich keiner die Mühe macht, zwischen Flensburg und Garmisch mit einer Strichliste durch die Lande zu ziehen. Zumal der Schilderwald nicht… [mehr]

    Gunderslache

    Boden zittert bis in die Nordstadt

    Heppenheim. Dass es mit dem Neubaugebiet Gunderslache vorangeht, war in dieser Woche nicht zu überhören und auch zu fühlen: Für den Bau des nächsten, an der Vala-Lamberger-Straße gelegenen Mehrfamilienhauses im Projekt "Wohnen am Jochimsee" östlich der Bahnlinie wurde der Boden der Baugrube… [mehr]

    Partnerschaftsverein

    Dribbling durch das Mittelalter

    Lorsch. Nicht nur Fußball, auch Geschichte kann mitreißend sein. Wenn sie von einem Könner vermittelt wird, der Kennerwissen mit lebendiger Erzählkunst vereint. Prof. Bernd Schneidmüller hat in Lorsch Zuhörer auf eine kurzweilige Reise in die Vergangenheit entführt. Der Mittelalterexperte dribbelte… [mehr]

     
     

    Ihr Kontakt zu uns

    Fragen? Lob? Kritik?

    So erreichen Sie uns:

    Kai Segelken

    Florian Karlein

    06251/1008-88

    06251/1008-86

    Fax

    06251/1008-76

    E-Mail

    ba-region@bergstraesser-anzeiger.de

    Netiquette

    Spielregeln für die Kommunikation im Internet

    Dass die Kommentarfunktion zu den Artikeln auf unserer Website und in unseren sozialen Netzwerken zunehmend genutzt wird, freut die Redaktion. Die Meinung unserer Leser und der Besucher unserer digitalen Plattformen zu redaktionellen Inhalten ist uns wichtig. [mehr]

    Maiway

    Bach jazzte in Sankt Georg

    Bensheim. Exzellentes Ensemblespiel und musikalischer Ideenreichtum kennzeichnen den Sound des Thomas Gabriel Trios. Im Rahmen des Maiway-Festivals gastierten die Musiker am Mittwoch in der gut besuchten Stadtkirche Sankt Georg, wo sie gleich zwei Mal hintereinander das Publikum begeisterten. [mehr]

    Überblick

    Schnell eingelebt

    Die Bergsträßer sind ein geselliges Völkchen. Geht man auf sie zu, wird man mit offenen Armen aufgenommen. Das gilt für die vielen Feste, das gilt aber auch sonst. Wer freundlich fragt, bekommt freundlich Antwort. [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR