DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Samstag, 06.02.2016

Suchformular
 
 
Bensheim Einhausen Heppenheim Lautertal Lindenfels Lorsch Zwingenberg Lampertheim Bürstadt Biblis Viernheim Groß-Rohrheim Worms

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Ausbildung: Kreisjugendring Bergstraße zieht kritische Bilanz / Vereine haben Probleme, Aktivitäten am Nachmittag durchzuführen

„Auf Ganztagsschule besser verzichten“

Archiv-Artikel vom Freitag, den 15.02.2013

Bergstraße. Auf die Ganztagsschule könnte gerne verzichtet werden - zumindest wenn es nach dem Kreisjugendring Bergstraße (KJR) geht. Die Interessenvertretung der Jugendverbände im Kreis hat sich in seiner jüngsten Mitgliederversammlung dem Thema "Ganztagsschule" angenommen. Nach einem Impulsreferat des Vorsitzenden Bruno Ehret diskutieren die Jugendverbandsvertreter Vor- und Nachteile und zogen eine recht kritische Bilanz zu zehn Jahren Ganztagsschule.

Ehret führte aus, dass die Schulen andere Interessen wie die Verbände verfolgen würden. Er sieht die Jugendarbeit als eine sinnvolle Ergänzung zum "richtigen" schulischen Lernen an. Das diene der Qualifizierung, außerschulisches Lernen dagegen der Selbstfindung der jungen Menschen. Schon hier sei klar zu erkennen, dass Vereinsarbeit in der Schule einer Quadratur des Kreises gleichkomme. Jugendverbände und Vereine generell ständen schon vor größten Schwierigkeiten, Aktivitäten am frühen Nachmittag in den Schulen personell anbieten zu können. Das gelte heute mehr denn. "Wo solle also künftig die Entwicklung hingehen?", fragt Ehret.

Die eigenen Aktivitäten in die Schulen zu verlagern, ist aus Sicht der Kreisjugendfeuerwehr und der THW-Jugend nicht sinnvoll - dazu fehlt die technische Ausstattung. Eine Vertreterin des Bunds der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) betonte, dass ihre Aktiven nicht tagsüber weitere Arbeit leisten könnten. Es gäbe schließlich auch eigene Kinder und Familie zu versorgen. Ein Delegierter der Naturfreundejugend (NFJ) wies darauf hin, dass die Kinder heute durch die Lernverdichtung des verkürzten Abiturs G 8 schon viel zu lange mit Schule befasst seien. Daher breche auch der Nachwuchs weg, da kaum noch freie Zeit zur Verfügung stünde.

Eine mögliche Aufwandsentschädigung für aktive Vereinsvertreter an Ganztagsschulen wurde ebenfalls angesprochen. Die versammelten Jugendvertreter waren sich einig, dass auch ein Stundensatz von 9,50 Euro nicht weiterhelfe, da er zu gering sei, um damit eine Haupterwerbsquelle zu erschließen. Somit trage das Konzept der Ganztagsschule zu Problemen bei der Nachwuchsgewinnung der Vereine massiv mit bei. Die Schulpolitik vernachlässige soziale Entwicklung der Schüler in einem freien Vereinsumfeld stark. Was möglicherweise in einem Problembezirk in Berlin Sinn macht, müsse noch längst nicht in einem ländlich geprägten Flächenkreis das Maß aller Dinge sein.

Als erste Gegenmaßnahme wurde von den Teilnehmern daher die Rückkehr zur sechsjährigen Mittelstufe und damit zu G 9 gefordert. zg

© Bergsträßer Anzeiger, Freitag, 15.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in der Region

    Bensheim - Prognose für 9 Uhr

    Das Wetter am 6.2.2016 in Bensheim: wolkig
    MIN. 5°
    MAX. 13°
     

    Toter Asylbewerber im Bensheimer Badesee

    Fremdverschulden ist auszuschließen

    Bensheim. Bei der vor rund zwei Wochen aus dem Bensheimer Badesee geborgenen Leiche handelt es sich - wie vermutet - um einen 25-jährigen Asylbewerber aus dem Iran. Dies bestätigte die Staatsanwaltschaft Darmstadt dem Bergsträßer Anzeiger gestern auf Anfrage. [mehr]

    Straßenfastnacht

    Umzug mit zwei Weinhoheiten

    Heppenheim. Für begeisterte Fastnachter führt am morgigen Sonntag (7.) kein Weg an Heppenheim vorbei, wenn ab 14.11 Uhr zum 54. Mal der Fastnachtsumzug durch die Straßen zieht. 99 Zugnummern werden beim größten Spektakel dieser Art in Südhessen erwartet. Einmal mehr wolle Heppenheim mit der… [mehr]

    Fastnacht

    Lorsch rüstet sich für über 30 000 Narren

    Lorsch. Der Zug steht. Knapp 100 Nummern - Motivwagen, Musikzüge und Fußgruppen - haben sich für den großen Lorscher Fastnachtsumzug wieder angemeldet. Über 30 000 Besucher werden dazu in der Klosterstadt erwartet. Start des 56. Fastnachtszugs ist am Dienstag, 9. Februar, um kurz nach 14 Uhr. [mehr]

     
     

    Ihr Kontakt zu uns

    Fragen? Lob? Kritik?

    So erreichen Sie uns:

    Kai Segelken

    Florian Karlein

    06251/1008-88

    06251/1008-86

    Fax

    06251/1008-76

    E-Mail

    ba-region@bergstraesser-anzeiger.de

    Netiquette

    Spielregeln für die Kommunikation im Internet

    Dass die Kommentarfunktion zu den Artikeln auf unserer Website und in unseren sozialen Netzwerken zunehmend genutzt wird, freut die Redaktion. Die Meinung unserer Leser und der Besucher unserer digitalen Plattformen zu redaktionellen Inhalten ist uns wichtig. Einige Spielregeln müssen trotzdem… [mehr]

    Bergsträßer Jazz-Festival

    Rauschende Gospel-Party im Parktheater

    Bensheim. Zwei Stunden lang feierte das Publikum am zweiten Weihnachtsfeiertag im ausverkauften Parktheater eine rauschende Gospel-Party. Anheizer und gleichzeitig Lokomotive waren die unverwechselbaren Original USA Gospel Singers mit Bernard Flegar am Schlagzeug und Will Lewis am Piano. [mehr]

    Überblick

    Schnell eingelebt

    Die Bergsträßer sind ein geselliges Völkchen. Geht man auf sie zu, wird man mit offenen Armen aufgenommen. Das gilt für die vielen Feste, das gilt aber auch sonst. Wer freundlich fragt, bekommt freundlich Antwort. [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR