DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Dienstag, 30.06.2015

Suchformular
 
 
Bensheim Einhausen Heppenheim Lautertal Lindenfels Lorsch Zwingenberg Lampertheim Bürstadt Biblis Viernheim Groß-Rohrheim Worms

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

BA Natürlich: Etwa 500 Besucher kommen bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt zum „Wintermärchen am Erlachsee“

Das beste Versteck ist ein Haufen Müll

Von unserem Redaktionsmitglied Florian Karlein

© Dietmar Funck, Bergsträßer Anzeiger, 64625 Bensheim

Wo hält sich das Wasser im Filmdöschen am längsten warm? Die Kinder beim "Wintermärchen" im Naturschutzzentrum waren sehr einfallsreich bei der Suche nach geeigneten Plätzen.

© Funck

Mit heißen Getränken gegen Temperaturen nur wenig über dem Gefrierpunkt (links); Kletterspaß am Naturschutzzentrum (rechts).

© Dietmar Funck, Bergsträßer Anzeiger, 64625 Bensheim
© Dietmar Funck, Bergsträßer Anzeiger, 64625 Bensheim

Bergstraße. Max stemmt die Hände in die Hüfte. "Ich habe das beste Versteck gefunden", sagt der sechsjährige Bensheimer mit fester Stimme und zeigt mit dem Finger auf die kleine Kiste, in denen die Filmdosen liegen. "Da hab ich sie druntergelegt, und das Wasser war dann noch 28 Grad warm."

Filmdosen mit warmem Wasser

Annika Berg steht daneben und lacht. Sie betreute gestern am Naturschutzzentrum das Spiel mit den Filmdosen mit dem warmen Wasser darin. Die Mitspieler mussten ein Versteck suchen, in dem das Wasser möglichst lange möglichst warm bleibt. So sollte beim "Wintermärchen am Erlachsee" zum Auftakt der Veranstaltungsreihe BA Natürlich simuliert werden, wie schwer es Tiere haben, durch den Winter zu kommen. Und Max hat sich für ein Versteck entschieden, das in der Natur ein Haufen Müll wäre. "Es kommt darauf an, wie der Müll geschichtet ist - dann könnte das in der Tat ein gutes Versteck sein", erklärt Berg. Aber es bleibt dabei: Müll gehört in die Tonne und nicht in den Wald.

Auf dem Gelände des NZB finden die vor allem kleinen Teilnehmer jede Menge andere Verstecke: im Gras, in Erdlöchern, im Sand oder unter Baumstümpfen. Vor allem Letzteres eignet sich gut - im Sand kühlt das Wasser in den Filmdosen dagegen am schnellsten aus.

Wer friert, verliert

Apropos: Wer friert, verliert, lautete gestern beim Familienfest von BA und NZB das Motto. Der erhoffte Schnee bleibt zwar aus, aber bei Temperaturen nur wenige Grad über dem Gefrierpunkt müssen sich die Besucher dennoch gut anziehen. Oder sich ans Lagerfeuer oder bei einem Stück Kuchen in den Innenbereich setzen. Auffällig ist, dass vor allem Eltern und Großeltern auf diese Idee kommen - während der Nachwuchs tapfer über das gesamte Gelände wuselt. Für die Eltern, die mit raus müssen, bieten die Streuobstwiesenretter selbst gemachten Apfelpunsch an - auf Wunsch mit einem Schuss selbstgemachten Apfelschnaps.

Von Annika Berg fordern unterdessen immer wieder dieselben Jungs und Mädchen eine Filmdose mit warmem Wasser. "Die Kinder lernen schnell, welche Verstecke gut sind und welche nicht", sagt die Betreuerin. Und die Eltern mit. Denn auch wenn die nicht selbst auf die Suche gehen, bei den Erklärungen der Expertin lauschen sie doch wieder interessiert.

Eltern lernen mit den Kindern

Anderes Angebot, gleiches Spiel. Überall lernen die Eltern hinter ihren Kindern mit. "Das ist das Schöne an diesen Veranstaltungen", sagt Veronika Lindmayer, die pädagogische Leiterin am NZB. Sie ist vollauf zufrieden mit dem Wintermärchen als Auftakt in die Natürlich-Saison 2013. Kein Wunder: Etwa 500 Besucher fanden den Weg an die Erlache.

© Bergsträßer Anzeiger, Montag, 04.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in der Region

    Bensheim - Prognose für 21 Uhr

    19°

    Das Wetter am 30.6.2015 in Bensheim: klar
    MIN. 16°
    MAX. 32°
     

    Kritik an Mehrkosten für den Marktplatz

    Bensheim. Der Marktplatz in Bensheim soll umgestaltet werden. Im Ortsbeirat Mitte wurden jetzt die Pläne für den ersten Bauabschnitt der Sanierung vorgestellt. [mehr]

    FDP

    Kritik an Amtsführung von Benjamin Kramer

    Heppenheim. Kritik am ehemaligen Vorsitzenden Benjamin Kramer dominierte die Mitgliederversammlung des FDP-Stadtverbands. Breiten Raum in der zweieinhalbstündigen Zusammenkunft nahm neben den Regularien eine Aussprache über die Situation ein, die von den anwesenden Mitgliedern ausdrücklich… [mehr]

    Kommunalpolitik

    Erster Ausländerbeirat wird gewählt

    Lorsch. In Lorsch wird es erstmals einen Ausländerbeirat geben. Die Wahl soll noch in diesem Jahr stattfinden. Geplant ist der Termin für den 29. November (ein Sonntag). Die Gründung des neuen Gremiums ist erforderlich, weil mit der seit Jahren wachsenden Zahl der Bürger - 13 500 sind es inzwischen… [mehr]

     
     

    Ihr Kontakt zu uns

    Fragen? Lob? Kritik?

    So erreichen Sie uns:

    Kai Segelken

    Florian Karlein

    06251/1008-88

    06251/1008-86

    Fax

    06251/1008-76

    E-Mail

    ba-region@bergstraesser-anzeiger.de

    BRE_JAZZ_FESTIVAL_2_20080509200701.jpg

    Jazz-Festival

    Bach in St. Georg richtig jazzig

    Bergstraße. Nach dem Auftakt bei der Weinlagenwanderung geht das Bergsträßer Jazz-Festival beim Maiway-Musikfestival morgen (Mittwoch) in Bensheim weiter. Ab 21 und noch einmal ab 22 Uhr ist jeweils rund 40 Minuten lang das Programm "Chattin' with Bach - Bach, Jazz & more" in der Kirche St… [mehr]

    Überblick

    Schnell eingelebt

    Die Bergsträßer sind ein geselliges Völkchen. Geht man auf sie zu, wird man mit offenen Armen aufgenommen. Das gilt für die vielen Feste, das gilt aber auch sonst. Wer freundlich fragt, bekommt freundlich Antwort. [mehr]

    BA-Natürlich

    Gekrabbel und Gewusel an der Erlache

    Bergstraße. Derzeit brauchen die erwachenden Pflanzen neben Sonne und Wärme auch Wasser, damit sie richtig wachsen können. Nach einem viel zu trockenen Februar und März hatte sich zum Wochenende ein Wetterumschwung angekündigt, um den Durst der Natur zu stillen. Doch irgendwie hatte man da oben… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR