DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Samstag, 02.07.2016

Suchformular
 
 
Bensheim Einhausen Heppenheim Lautertal Lindenfels Lorsch Zwingenberg Lampertheim Bürstadt Biblis Viernheim Groß-Rohrheim Worms

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Ein Jahr Bildungspaket: Der Kreis Bergstraße zieht Bilanz / Schulen um Rückmeldung gebeten

Die Hälfte der Berechtigten nimmt Leistungen in Anspruch

Archiv-Artikel vom Samstag, den 14.07.2012

Bundestagsabgeordneter Dr. Michael Meister, Christina Stoll von Neue Wege, Erster Kreisbeigeordneter Thomas Metz und Betriebsleiter Stefan Rechmann (v.l.).

©  oh

Bergstraße. Vor einem Jahr wurde das sogenannte Bildungs- und Teilhabepaket ins Leben gerufen. Jetzt hat der Kreis Bergstraße Bilanz gezogen. Dabei zeigte sich: Etwa die Hälfte aller Berechtigten im Kreisgebiet nehmen das Bildungs- und Teilhabepaket mittlerweile regelmäßig in Anspruch - ein vergleichbar guter Wert mit steigender Tendenz.

Das Angebot reicht vom Schulbedarf bis zum Mitgliedsbeitrag für den Sportverein. Besonders gefragt sind Zuschüsse zur Schulverpflegung, Lernförderung und Finanzierung von Klassenfahrten. Bis Ende des vergangenen Monats gingen mehr als 6500 Anträge im kommunalen Jobcenter ein, von denen 220 derzeit in Bearbeitung sind.

Anlaufschwierigkeiten sind vorbei

Darüber, wie das Bildungs- und Teilhabepaket vor Ort umgesetzt und angenommen wird, hat sich auch der Bergsträßer Bundestagsabgeordnete Dr. Michael Meister (CDU) informiert. Er traf sich dazu im Jobcenter mit dem Ersten Kreisbeigeordneten und Sozialdezernenten des Kreises Bergstraße, Thomas Metz, dem Betriebsleiter von "Neue Wege", Stefan Rechmann, sowie Christina Stoll, Leiterin des Fachbereichs Bildung.

Dabei erfuhr Meister, dass die Anlaufschwierigkeiten des Angebots mittlerweile überwunden sind und die Abwicklung der Anträge gut läuft, wie Thomas Metz berichtete. Der anfangs höhere Verwaltungsaufwand sei auf das Nötigste reduziert worden.

Bearbeitungszeit von zwei Wochen

"Wenn alle nötigen Unterlagen vorliegen, haben die Anträge eine Bearbeitungszeit von höchstens zwei Wochen. Die Umsetzung des Bildungspakets direkt vor Ort bei Neue Wege war und ist die richtige Entscheidung. Unabhängig davon treten wir für weitere Verbesserungen in den Verfahrensabläufen ein. So könnten die Gewährungszeiträume der Leistungen flexibler gestaltet werden", so Metz weiter. Ansatzpunkte sehe er auch bei den Regelungen zur Kostenerstattung sowie der Anrechnung von Eigenanteilen bei Mittagsverpflegung und Schülerbeförderungskosten.

Michael Meister zog eine positive Bilanz: "Das Bildungspaket ist ein sehr wichtiges Angebot, um Kinder stärker in die gesellschaftlichen Prozesse zu integrieren. Es enthält einige neue Elemente, die die Teilnahme an Aktivitäten in Schule und Freizeit erleichtern oder überhaupt erst eröffnen. Die Hilfe erreicht die Kinder direkt und geht nicht nur an Dritte wie beispielsweise Schulen."

Die Leistungen seien auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnitten und nicht pauschalisiert. Derzeit führe das Bundesministerium für Arbeit und Soziales eine Evaluation des Bildungspaketes durch. "So können Inhalte und Verfahrensweisen bei Bedarf modifiziert werden", sagte Meister.

Halbjährlich beantragen

Die Angebote aus dem Bildungs- und Teilhabepaket können in den meisten Fällen gemeinsam mit den SGB-II-Leistungen im halbjährlichen Turnus beantragt werden. Das kommunale Jobcenter stellt den Berechtigten die Vordrucke zum Abruf der unterschiedlichen Fördermittel zusammen mit den Antragsunterlagen für SGB-II-Leistungen zur Verfügung.

Bestimmte Leistungen wie Klassenfahrten und Ausflüge werden auf Antrag in tatsächlicher Höhe übernommen. Für sonstige Berechtigte - zum Beispiel Empfänger von Wohngeld oder Kinderzuschlag - können sich abweichende Gewährungszeiträume ergeben.

Aktiver auf die Menschen zugehen

"Unsere Aufgabe ist es, weiterhin noch aktiver auf die Menschen zuzugehen und diese Form der Beihilfe zu bewerben. Wir sind sehr interessiert an den Erfahrungen, die die Betroffenen nach einem Jahr Bildungs- und Teilhabepaket gemacht haben. Gerade haben wir die Schulen im Kreis Bergstraße um ein Feedback gebeten und sind gespannt auf die Rückmeldungen", so Betriebsleiter Stefan Rechmann. red

© Bergsträßer Anzeiger, Samstag, 14.07.2012

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in der Region

    Bensheim - Prognose für 12 Uhr

    14°

    Das Wetter am 2.7.2016 in Bensheim: Regen
    MIN. 13°
    MAX. 20°
     

    Fotostrecke

    Meine EM

    Holt sich Deutschland auch in Europa den vierten Titel? Bis zum Endspiel der Fußball-Europameisterschaft in der französischen Hauptstadt Paris drückt ein ganzes Land den Kickern die Daumen. [mehr]

    Häuser für junge Familien

    Bensheim als Wohnort erfreut sich großer Beliebtheit. Das ist kein Geheimnis. Ebenso wenig wie der Umstand, dass die Stadt ein teures Pflaster geworden ist - sowohl bei den Mieten als auch bei den Grundstückspreisen. Um die Nachfrage bedienen zu können, sind in den Stadtteilen Baugebiete… [mehr]

    Bergsträßer Weinmarkt

    Eine Wohltat für Leib und Seele

    Heppenheim. Viele Gäste kamen zum Seniorennachmittag, der seit 43 Jahren beim Bergsträßer Weinmarkt vom Caritasausschuss der Pfarrei Sankt Peter im Festzelt organisiert wird. Am Zelteingang erhielten die Senioren von Helfern des Caritasausschusses Getränkegutscheine und Tüten mit Fleischwurst und… [mehr]

    Bauausschuss

    „Wir werden alles aufklären“

    Lorsch. Das Einzelhandelskonzept der Stadt Lorsch hatte im Februar zu einer außerordentlich turbulenten und mit schweren Vorwürfen angereicherten Sitzung des Bauausschusses geführt. Mit dem geplanten Beschluss der Konzept-Fortschreibung wurde es nichts - die Entscheidung wurde auf die Zeit nach der… [mehr]

     
     

    Ihr Kontakt zu uns

    Fragen? Lob? Kritik?

    So erreichen Sie uns:

    Kai Segelken

    Florian Karlein

    06251/1008-88

    06251/1008-86

    Fax

    06251/1008-76

    E-Mail

    ba-region@bergstraesser-anzeiger.de

    Netiquette

    Spielregeln für die Kommunikation im Internet

    Dass die Kommentarfunktion zu den Artikeln auf unserer Website und in unseren sozialen Netzwerken zunehmend genutzt wird, freut die Redaktion. Die Meinung unserer Leser und der Besucher unserer digitalen Plattformen zu redaktionellen Inhalten ist uns wichtig. [mehr]

    Maiway

    Bach jazzte in Sankt Georg

    Bensheim. Exzellentes Ensemblespiel und musikalischer Ideenreichtum kennzeichnen den Sound des Thomas Gabriel Trios. Im Rahmen des Maiway-Festivals gastierten die Musiker am Mittwoch in der gut besuchten Stadtkirche Sankt Georg, wo sie gleich zwei Mal hintereinander das Publikum begeisterten. [mehr]

    Überblick

    Schnell eingelebt

    Die Bergsträßer sind ein geselliges Völkchen. Geht man auf sie zu, wird man mit offenen Armen aufgenommen. Das gilt für die vielen Feste, das gilt aber auch sonst. Wer freundlich fragt, bekommt freundlich Antwort. [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR