DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Mittwoch, 05.08.2015

Suchformular
 
 
Bensheim Einhausen Heppenheim Lautertal Lindenfels Lorsch Zwingenberg Lampertheim Bürstadt Biblis Viernheim Groß-Rohrheim Worms

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Politischer Aschermittwoch: Sozialdemokraten starten beim Heringsessen den Generalangriff auf die schwarz-gelben Koalitionen in Bund und Land

Ohne Dirndl keine Komplimente für SPD-Frauen

Beim Politischen Aschermittwoch startete die SPD in den Wahlkampf. Klar, dass die schwarz-gelben Koalitionen in Bund und Land Ziele der Attacken waren.

© Hofmann/ü

Bergstraße. Der Spitzenkandidat einer anderen Partei und zwei - nicht gezeigte - Dirndl standen am Anfang und Ende des politischen Aschermittwochs bei den Sozialdemokraten in Rimbach. Vor dem Hering gab es in der traditionsreichen Wahlkampf-Einstimmung des Kreisverbands nach der Fastnacht den Generalangriff auf die schwarz-gelben Koalitionen.

Kanzlerin wie eine Teflonpfanne

Es war der Rimbacher Ortsvereinsvorsitzende Dieter Martin, der den Ex-Bürgermeistern Hans-Jürgen Pfeifer Gerhard Herbert bescheinigte: "Sie sehen wirklich sehr gut aus." Das war der Anlass für Bundestagsabgeordnete Christine Lambrecht, sich bei Martin darüber zu beklagen, nicht auch solch ein Kompliment bekommen zu haben. Die Schuld für dieses Versäumnis glaubte sie, in FDP-Spitzenkandidat Rainer Brüderle zu sehen. Martin, der seit 14 Jahren Fraktionsvorsitzende in der Rimbacher Gemeindevertretung ist, erwiderte vor dem Heringsessen prompt: "Das Brüderle-Niveau erreiche ich nach einem alkoholfreien Weizen nicht - und Ihr habt ja auch keine Dirndl an."

Aber es ging auch ernst zu bei der SPD. Lambrecht betonte angesichts des "Personal- und Themenkarussells Merkel" die Notwendigkeit des Wechsels. Da alle wichtigen Fragen durch die Bundesregierung unbeantwortet blieben und "abprallen an der Kanzlerin ohne Konzept wie an einer Teflonpfanne", sagte Lambrecht unter begeistertem Beifall der gut besuchten Versammlung, "werden wir knallhart unsere Themen in den Mittelpunkt stellen, um deutlich zu machen, dass wir eine Veränderung in diesem Land wollen".

Lambrecht war die prominenteste Rednerin zum Wahlkampfauftakt der SPD. Eine Viertelstunde lang warf sie der Regierung in dem mit roten Partei-Tischfähnchen dekorierten Saal einen "einzigen Hick-Hack bei allen Entscheidungen" vor. "Am Aschermittwoch haben wir erlebt, dass er jetzt richtig Gas gibt und als Einziger der Karussell-Kanzlerin Paroli bieten kann", sagte die Bundestagsabgeordnete.

Von der "Mövenpick-Steuer" und dem Hin und Her beim Atomausstieg über das Betreuungsgeld mangels Kita-Plätzen bis hin zum großen Verschleiß an Kabinettsmitgliedern durch Rücktritte und "Personal-Rochaden zum schwindelig werden" mit dem Ergebnis einer "liberalen Boy Group" - das alles ließ für Lambrecht nur einen Schluss zu: "Das ist eine Mannschaft, die auch nicht einen Funken davon versteht, warum sie im Amt ist."

Zweite Rednerin des Abends war Karin Hartmann, die am 22. September wieder in den Landtag einziehen will. Der Schwerpunkt ihrer Rede lag auf den kommunalen Finanzen, der Energie und der Sozial- und Familienpolitik. "Hier haben wir die besseren Lösungen", betonte Hartmann, die von Kindern als Versuchskaninchen bei der Schulpolitik sprach. Wald-Michelbach und Rimbach stünden nach ihren Entscheidungen für G 9 eine Hängepartie. bem/ü

© Bergsträßer Anzeiger, Freitag, 15.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in der Region

    Bensheim - Prognose für 9 Uhr

    23°

    Das Wetter am 5.8.2015 in Bensheim: sonnig
    MIN. 14°
    MAX. 31°
     

    Vollsperrung

    Gronauer Straße in Zell wird saniert

    Bensheim. Fünf Tage wird die Gronauer Straße in Zell im Bereich am Friedhof wegen Straßenbaumaßnahmen voll gesperrt. Im Zeitraum von 18. bis 22. August (Dienstag bis einschließlich Samstag) wird in Höhe des Friedhofs Zell die Fahrbahndecke der K 58 auf einer Länge von 400 Metern saniert. [mehr]

    Aero-Club Heppenheim

    In einer Woche 4000 Kilometer

    Heppenheim. Der Wettergott ist sicher ein Heppenheimer - und dem fliegerischen Nachwuchs der Segelflieger in der Kreisstadt deshalb auch wohl gesonnen. Den Beweis lieferte er jetzt während der vom Aero-Club Heppenheim-Bergstraße organisierten Flugwoche. Jeden Tag ließ das Wetter Flugbetrieb zu. Der… [mehr]

    Freizeit

    Waldschwimmbad gestern wegen Stromausfall geschlossen

    Lorsch. Sommerzeit, alle Schüler haben frei und die Temperaturen klettern schon am Vormittag über 25 Grad. Bessere Bedingungen für einen Freibad-Betrieb kann man sich kaum vorstellen. Das Waldschwimmbad jedoch konnte gestern seine Besucherzahlen nicht steigern. Kein einziger Badegast konnte das… [mehr]

     
     

    Ihr Kontakt zu uns

    Fragen? Lob? Kritik?

    So erreichen Sie uns:

    Kai Segelken

    Florian Karlein

    06251/1008-88

    06251/1008-86

    Fax

    06251/1008-76

    E-Mail

    ba-region@bergstraesser-anzeiger.de

    BRE_JAZZ_FESTIVAL_2_20080509200701.jpg

    Jazz-Festival

    Bach in St. Georg richtig jazzig

    Bergstraße. Nach dem Auftakt bei der Weinlagenwanderung geht das Bergsträßer Jazz-Festival beim Maiway-Musikfestival morgen (Mittwoch) in Bensheim weiter. Ab 21 und noch einmal ab 22 Uhr ist jeweils rund 40 Minuten lang das Programm "Chattin' with Bach - Bach, Jazz & more" in der Kirche St… [mehr]

    Überblick

    Schnell eingelebt

    Die Bergsträßer sind ein geselliges Völkchen. Geht man auf sie zu, wird man mit offenen Armen aufgenommen. Das gilt für die vielen Feste, das gilt aber auch sonst. Wer freundlich fragt, bekommt freundlich Antwort. [mehr]

    BA-Natürlich

    Gekrabbel und Gewusel an der Erlache

    Bergstraße. Derzeit brauchen die erwachenden Pflanzen neben Sonne und Wärme auch Wasser, damit sie richtig wachsen können. Nach einem viel zu trockenen Februar und März hatte sich zum Wochenende ein Wetterumschwung angekündigt, um den Durst der Natur zu stillen. Doch irgendwie hatte man da oben… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR