DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Donnerstag, 30.10.2014

Suchformular
 
 
Bensheim Einhausen Heppenheim Lautertal Lindenfels Lorsch Zwingenberg Lampertheim Bürstadt Biblis Viernheim Groß-Rohrheim Worms

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Spende: Mitglieder einer Bruderschaft unterstützen Familie eines Lampertheimer Mädchens

Ritter helfen kranker Emily

Bei ihrem Jahrestreffen trafen die Mitglieder der Bruderschaft "Das Goldene Vlies" auch mit der "Fraa vun Bensem" zusammen.

© red

Bergstraße. "Die Hoffnung stirbt zuletzt." Das steht ganz oben auf Emilys Seite im Internet. Die Dreieinhalbjährige war bis Ende 2010 ein ganz normales, kleines Mädchen. Plötzlich wurden ihre Füße schief, sie sagte nicht mehr Mama und Papa und der Kopf fiel nach hinten. Die Muskeln bildeten sich zurück, und Emily konnte kaum noch etwas eigenständig machen. Es folgte eine Odyssee und viele Untersuchungen. Lange dauerte es, bis die Diagnose für die kleine Lampertheimerin feststand: ein Gendefekt. Im Fachjargon heißt das Infantile Neuroaxonal Dystrophy (INAD). Im Jahr 2008 waren bundesweit nur 45 Fälle von INAD bekannt. Die Ärzte redeten Klartext und mussten den Eltern sagen, dass eine Heilung nicht möglich sei.

Emilys gesundheitlicher Verfall ging relativ schnell vonstatten. Von Ärzten wurde eine Delfintherapie empfohlen. Diese muss aber aus der eigenen Tasche bezahlt werden. Die Eltern erfuhren, dass eine solche Therapie wahrscheinlich um die 20 000 Euro kosten wird. Solche ganz speziellen Maßnahmen werden weltweit nur an wenigen Orten angeboten. Nachvollziehbar, dass man das dem eigenen Kind auf alle Fälle ermöglichen möchte, hat man damit eine Aussicht auf den Stillstand dieser heimtückischen Krankheit.

Diesem Ziel sind die Eltern jetzt dank einer großzügigen Spende der Ritter der internationalen Bruderschaft "Das goldene Vlies" in Höhe von 3600 Euro ein Stück näher gekommen. cf

Kleine Gruppe, großes Ziel: Unterstützung im humanitären Bereich

Es gibt nur wenige Mitglieder, die der internationalen Bruderschaft "Das goldene Vlies" angehören. In Deutschland sind es lediglich 28 Personen - Herren, genauer gesagt. Gegründet wurde die Bruderschaft im Jahr 1978 von Eugen Fritzenschaft und Jupp Müller-Kattwinkel. Letzterer ist heute 93 Jahre alt.

Die 28 Mitglieder haben sich zum Ziel gesetzt, im humanitären und karitativen Bereich aktiv zu werden und sich der Völkerverständigung zu widmen. Neue Mitglieder werden empfohlen, man kann also nicht durch einfachen Beitritt Mitglied werden. Neulinge kommen im ersten Jahr zum jährlichen Treffen mit, danach entscheidet die Gruppe über die Mitgliedschaft.

Jede Nation darf nur drei neue Mitglieder pro Jahr melden, so ist es festgelegt. Daraus erklärt sich die recht kleine Anzahl von 28. Die Bruderschaft ist ein ganz normaler Verein und als gemeinnützig anerkannt. Jedes Mitglied zahlt einen festen Jahresbeitrag ein. Ferner ist jeder bestrebt, über Spenden Menschen zu unterstützen, die in einer Notsituation sind. So gingen bereits Spenden an ein Kinderhospiz nach Düsseldorf und an ein Kinderheim in Stuttgart. In diesem Jahr entschied man sich für die kleine Emily aus Lampertheim. Des Weiteren wurde die Heimatvereinigung in Bensheim bedacht.

Den Namen Bruderschaft wählte man in Anlehnung an die Ritter, denn für sie hieß das Wort Bruder auch zusammenzuhalten. Alleine im Rhein-Main-Neckar-Raum gibt es vier Mitglieder, die der Bruderschaft angehören. Einmal jährlich trifft sich die Gruppe zur Mitgliederversammlung. Diesmal fand sie auf Empfehlung von Großsekretär Herbert F. Tiefel (Lampertheim) in Bensheim statt.

Im Rahmen des feierlichen Treffens im Bacchuskeller ehrte Herbert F. Tiefel zwei langjährige Mitglieder: Werner Kaiser (30 Jahre) und Günther Pannenbecker (25 Jahre). Im Anschluss an die Ehrungen erfolgte die Übergabe des Schecks an Emilys Vater. "Im Laufe des Abends wurde der ursprüngliche Betrag deutlich aufgestockt", freute sich Tiefel über das tolle Ergebnis. cf

[mehr...]
Montag, 25.03.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in der Region

    Bensheim - Prognose für 18 Uhr

    Das Wetter am 30.10.2014 in Bensheim: wolkig
    MIN. 6°
    MAX. 16°
     

    Haus am Markt

    Brauerei kündigt Mietvertrag

    Handlungsbedarf am Marktplatz: Die Radeberger Brauerei hat das Mietverhältnis mit der Stadt für das Haus am Markt gekündigt. Konkret geht es um die Räume im Erdgeschoss, wo erst im April dieses Jahres das „Künstlerviertel" eröffnet hat. Die Bar steht nun ebenfalls vor dem Aus. [mehr]

    Jubiläum

    Starkenburg soll wieder zu sehen sein

    Heppenheim. Die Starkenburg feiert im nächsten Jahr 950-jähriges Bestehen. Pünktlich dazu soll sie wieder sichtbarer werden, indem Bäume gefällt werden, die derzeit den Blick verstellen. Darauf haben sich alle Beteiligten geeinigt. Je nach Blickwinkel ist die Starkenburg derzeit hinter Bäumen… [mehr]

    Nachwuchs

    „Wenn sich nichts tut, ist der Verein dem Tod geweiht“

    Lorsch. Ein echter Motivationsschub war das Ostereierschießen war für Uwe Quell. Der Jugendleiter beim Lorscher Schützenverein von 1958 will die Nachwuchsprobleme des Vereins unbedingt in den Griff bekommen - und es gibt durchaus einige positive Signale. Doch auch einige negative. [mehr]

     
     

    Ihr Kontakt zu uns

    Fragen? Lob? Kritik?

    So erreichen Sie uns:

    Kai Segelken

    Florian Karlein

    06251/1008-88

    06251/1008-86

    Fax

    06251/1008-76

    E-Mail

    ba-region@bergstraesser-anzeiger.de

    Leben mit Angelman

    „Was wir brauchen, ist kein Mitleid, sondern Akzeptanz“

    Lindenfels. Die Stankas sind eine Familie, in der viel gelacht wird. "Wir sind glücklich und zufrieden mit unserem einfachen, sehr bescheidenen Leben," sagt Refija Stanka und lächelt: "Für uns ist das Normalität, und wir versuchen immer, das Beste aus einer Situation zu machen. Was wir brauchen ist… [mehr]

    Bensheim

    Ein Haus mit zwei Gesichtern

    Sie gehören zu Bensheim wie die Mittelbrücke oder der Marktplatz – die zahlreichen Adelshöfe in der Innenstadt. Rodenstein, Dalberg, Wambolt, Hoheneck und Walderdorff: All das sind klangvolle Namen früherer Adelsfamilien, nach denen die herrschaftlichen Anwesen benannt wurden. Heute im letzten Teil… [mehr]

    Bergsträßer Jazz-Festival

    Gospel zum Finale

    Bergstraße. Liebhaber der Konzertreihe ahnen es bereits: Zum Finale des Bergsträßer Jazz-Festivals findet auch in diesem Jahr am Zweiten Weihnachtsfeiertag, dem 26. Dezember, ein Gospelkonzert im Bensheimer Parktheater statt. Zu Gast ist dieses Mal die Gruppe Janice Harrington & Friends. Das… [mehr]

    Überblick

    Schnell eingelebt

    Die Bergsträßer sind ein geselliges Völkchen. Geht man auf sie zu, wird man mit offenen Armen aufgenommen. Das gilt für die vielen Feste, das gilt aber auch sonst. Wer freundlich fragt, bekommt freundlich Antwort. [mehr]

    BA Natürlich

    Inventur der Natur: 350 Arten entdeckt

    Bergstraße. Biodiversität ist kein abstrakter Begriff, sondern ein sinnliches Erlebnis. Spürbar beim Selbstversuch am Froschteich des Naturschutzzentrums. Frösche quaken, Libellen surren und Vögel singen. Am Fuß kitzelt eine Ameise, irgendeine Mücke kollidiert mit dem rechten Ohr und braucht einen… [mehr]

    Facebook Fans des Bergsträßer Anzeigers

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR