DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Dienstag, 02.06.2015

Suchformular
 
 
Bensheim Einhausen Heppenheim Lautertal Lindenfels Lorsch Zwingenberg Lampertheim Bürstadt Biblis Viernheim Groß-Rohrheim Worms

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Fanclub: Über 2000 Vettel-Anhänger feiern den Titel-Triumph

Vettel bringt Heppenheim zum Beben

Von unserem Redaktionsmitglied Dirk Rosenberger

Die einen feiern, die anderen filmen oder knipsen: Mehrere Tausend Fans jubelten gestern Abend ausgelassen beim Public Viewing in Heppenheim über Sebastian Vettels dritten WM-Triumph - begleitet von zahlreichen Journalisten.

© Neu

Überschwängliche Freude nach dem Race: Der dritte Titel ist perfekt.

© Thomas Neu

In "Vettelheim" fast schon jährliche Tradition: der Autokorso.

© Thomas Neu

Schock kurz nach Beginn des Rennens: Vettel mit einer Kollision.

© Thomas Neu

Heppenheim. Heppenheim ist Weltmeister: So dürften es zumindest die über 2000 Fans beim öffentlichen Vettel-Gucken gestern im Lack-Tempel empfunden haben. Über eineinhalb Stunden hatten sie beim Saison-Finale der Formel 1 mit ihrem "Seb" gezittert, gelitten und schließlich gejubelt.

Als kurz vor Schluss feststand, dass der Red-Bull-Pilot seinen Dienstwagen sicher in den Weltmeisterstall reiten würde, brachen alle Dämme. Den kollektiven Heppenheimer Aufschrei dürfte man bis nach Brasilien gehört haben - die stimmige Begleitmusik obendrauf. "Highway to hell" schallt überdeutlich aus den Lautsprechern, dicht gefolgt vom Allzeit-Klassiker "We are the Champions" - kollisionsfrei intoniert aus Tausenden von Kehlen.

Die Stimmung war ohnehin weltmeisterlich. Fremde Menschen lagen sich in den Armen, Sektflaschen wurden geköpft, Vettel-Finger aus Pappe in die Höhe gerissen. Jeder war an diesem Abend ein bisschen Vettel. "Unglaublich, das war nichts für schwache Nerven. Der Bub ist der Wahnsinn", meinte die 63 Jahre alte Erika. So ging es den meisten. Der neue Dreifach-Weltmeister fuhr mit den Nerven seiner Anhänger kurvenreich Achterbahn.

Der Erste Sebastian-Vettel-Fanclub hatte "noch mal kräftig Gas gegeben", wie Vorsitzender Axel Möller betonte. Vor der Halle konnte in einem Pavillon-Zelt auf Fernsehern die Titeljagd verfolgt werden, an etlichen Zelten gab es Nervennahrung in fester und flüssiger Form. Mehr als 18 TV- und Radio-Teams waren angereist, "um uns Bekloppte beim Feiern zuzusehen", kommentierte Möller gewohnt charmant.

Wobei es danach lange Zeit nicht aussah. Kurz nach dem Start herrschte Totenstille. Nachdem Vettel von Senna auf die Hörner genommen wurde und Alonso davonzog, stand allen das Entsetzen ins Gesicht geschrieben. "Das darf der doch nicht!", beschwerte sich der siebenjährige Dennis bei seinem Vater. Der zuckte nur mit den Schultern.

So ging es mehr als 90 Minuten lang weiter - die Menge wankte zwischen frenetischem Jubel und ungläubigem Kopfschütteln. Schweißgebadet trotz frühwinterlicher Frische tauchte danach so mancher aus dem Lack-Tempel wieder auf. Rechtzeitig, um ein kleines Feuerwerk zu bewundern oder sich dem Autokorso anzuschließen.

Letztlich setzte sich auch der blaue Bus des Fanclubs in Bewegung, eskortiert von der Polizei und mit vielen Fans im Schlepptau. "Das wird eine lange Nacht", prophezeite ein siegestrunkener Gast, bevor er zurück in die Halle wankte. Dort legten DJ Henniger und Felix Moese von Radio FFH - wie vor dem Start auch - den passenden Soundtrack zum weltmeisterlichen Finale auf.

© Bergsträßer Anzeiger, Montag, 26.11.2012

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in der Region

    Bensheim - Prognose für 21 Uhr

    16°

    Das Wetter am 2.6.2015 in Bensheim: klar
    MIN. 11°
    MAX. 26°
     

    Lagerhallen werden abgerissen

    Bensheim. Der Abriss ist beschlossene Sache. Die beiden Lagerhallen auf dem ehemaligen Bundeswehrdepot an der Rheinstraße werden keine Rolle bei der künftigen Nutzung des Areals spielen. [mehr]

    Vertriebene

    Generation der Zeitzeugen schwindet

    Heppenheim. Für den Bund der Vertriebenen (BdV) sind die Ostdeutsche Kultur- und Heimatstuben mit Schönbacher Stube im Kurmainzer Amtshof Verpflichtung und Herzensangelegenheit zugleich. Am Wochenende wurde dort 20-jähriges Bestehen gefeiert. Das Museum entstand 1986 auf Initiative der Vertriebenen… [mehr]

    Versorgung

    Bis Ende des Jahres rast das Internet

    Lorsch. Der Bedarf an schnellen Internetverbindungen ist groß. Aus Lorsch kommen gute Nachrichten: Die Tiefbau-Firma aus Asbach im Modautal, die mit der Verlegung des Breitbandkabelnetzes im Kreis Bergstraße betraut ist, wird ihr Projekt in einigen Straßen in Lorsch und Einhausen demnächst… [mehr]

     
     

    Ihr Kontakt zu uns

    Fragen? Lob? Kritik?

    So erreichen Sie uns:

    Kai Segelken

    Florian Karlein

    06251/1008-88

    06251/1008-86

    Fax

    06251/1008-76

    E-Mail

    ba-region@bergstraesser-anzeiger.de

    BRE_JAZZ_FESTIVAL_2_20080509200701.jpg

    Jazz-Festival

    Bach in St. Georg richtig jazzig

    Bergstraße. Nach dem Auftakt bei der Weinlagenwanderung geht das Bergsträßer Jazz-Festival beim Maiway-Musikfestival morgen (Mittwoch) in Bensheim weiter. Ab 21 und noch einmal ab 22 Uhr ist jeweils rund 40 Minuten lang das Programm "Chattin' with Bach - Bach, Jazz & more" in der Kirche St… [mehr]

    Überblick

    Schnell eingelebt

    Die Bergsträßer sind ein geselliges Völkchen. Geht man auf sie zu, wird man mit offenen Armen aufgenommen. Das gilt für die vielen Feste, das gilt aber auch sonst. Wer freundlich fragt, bekommt freundlich Antwort. [mehr]

    BA-Natürlich

    Gekrabbel und Gewusel an der Erlache

    Bergstraße. Derzeit brauchen die erwachenden Pflanzen neben Sonne und Wärme auch Wasser, damit sie richtig wachsen können. Nach einem viel zu trockenen Februar und März hatte sich zum Wochenende ein Wetterumschwung angekündigt, um den Durst der Natur zu stillen. Doch irgendwie hatte man da oben… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR